DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den sozialen Netzwerken dominieren schwarze Bilder.
In den sozialen Netzwerken dominieren schwarze Bilder. bild: instagram/screenshot
Kommentar

Warum es nicht reicht, ein schwarzes Bild auf Instagram zu posten

Auf Instagram dominiert die Farbe Schwarz. Doch um gegen Rassismus zu kämpfen, braucht es viel mehr als nur einen Post mit einem schwarzen Bild und dem Hashtag Blackouttuesday.
03.06.2020, 16:3203.06.2020, 17:11

Mein Instagram-Feed zeigt ein schwarzes Bild nach dem anderen. Die Solidaritätswelle für George Floyd, der nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben ist, ist überwältigend. Die Posts sind wichtig. Sie machen auf Rassismus aufmerksam und rütteln auch den newsdepriviertesten Zeitgenossen wach.

Doch beim Scrollen durch die Feeds frage ich mich: Reicht es wirklich, als weisse, privilegierte Person ein schwarzes Bild zu posten? Oder ist es mehr leere Geste und Gewissensreinigung, anstatt ein wirklicher Akt der Solidarität?

Postings auf Insta sind schön und gut, Social Media ein mächtiges Tool für Protest und Aktivismus. Reale Missstände werden damit publik gemacht, aber noch lange nicht gelöst. Es braucht mehr.

Während der Coronakrise applaudierte die Insta-Community für das Pflegefachpersonal – online und offline. Doch die klatschenden Hände sind verstummt. Der Hype ist vorbei. Gelöst sind die Probleme im Gesundheitswesen noch lange nicht.

Dasselbe gilt für Rassismus. Ein paar Tausend schwarze Bilder, die die gängigen Selfies mit Glitzerfilter und hochalpinen Bergpanoramas aus dem Feed verdrängen, machen die Welt nicht besser. Wir müssen unsere digitale Solidarität in analoge umwandeln.

Wie das funktionieren soll? Indem man denen eine Stimme gibt, die wissen, wovon sie sprechen*. Indem man Organisationen finanziell unterstützt, die sich gegen Rassismus einsetzen**. Indem man Bücher, Dokumentationen und Podcasts zum Thema konsumiert***. Aber als Allererstes muss man sich immer und immer wieder bewusst machen, dass Weiss-sein in unseren Breitengraden in so gut wie allen Lebensbereichen als Norm gilt.

«Neutral ist weiss. Die Norm ist weiss. Weil wir in ein bereits existierendes Drehbuch hineingeboren werden, das uns sagt, was wir aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres Akzents und ihres sozialen Status von Fremden zu erwarten haben, ist die gesamte Menschheit weiss codiert. Schwarzsein ist das ‹Andere› und deshalb verdächtig», schreibt die in London geborene Journalistin und Bloggerin Reni Eddo-Lodge in ihrem preisgekrönten Buch «Warum ich nicht länger mit Weissen über Hautfarbe spreche».

Diese Erkenntnis ist der Anfang. Und sie führt hoffentlich dazu, dass man seine eigenen Meinungen und Ansichten zu hinterfragen beginnt. (An welche Farbe denke ich beispielsweise, wenn mir jemand sagt, «reich mir doch den Farbstift in Hautfarbe?») Nur so schwappt die digitale Solidaritätswelle auch in die reale Welt über und kann Rassismus eine genügend starke Stirn bieten.

* Accounts

** Organisationen und Bewegungen

*** Bücher, Dokus und Podcasts über Rassismus:

Du kennst weitere Organisationen, denen man spenden kann, oder Bücher, die man lesen soll? Dann ab damit in die Kommentare.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

1 / 16
Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA
quelle: ap/ap / kathy willens
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-Rassismus-Demo: Rund 1000 Menschen protestieren friedlich in Zürich

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
03.06.2020 16:48registriert Juni 2015
Ich persönlich finde das ganze insgesamt einfach heuchlerisch. In der Gameindustrie werden etliche Termine jetzt abgesagt mit der Begründung: Zitat Sony: "we do not feel that right now is a time for celebration and for now"

Im Umkehrschluss heisst das, dass wenn Leute im Meer versinken und Kriege geschehen ist es ok "to celebrate".

Aber wenn der Absatzmarkt USA und damit der Konsum stockt und die Aufmerksamkeit nicht garntiert ist. Ja dann ist #BlackLivesMater eine dolle Sache.

Einfach heuchlerisch.

Ps. Ich sage NICHT dass das Thema nicht wichtig ist. Viele verfolgen aber ein anderse Ziel
48833
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roaming212
03.06.2020 16:48registriert Juni 2016
Posts auf Social Media sind bei jeder Tragödie sowieso falsch motiviert. "Seht mal, ich setzte mich für das Richtige ein, bitte anerkennt mich".
42326
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
03.06.2020 16:39registriert August 2018
"Wir müssen unsere digitale Solidarität in analoge umwandeln."
2369
Melden
Zum Kommentar
133
Die «Big 3» braucht es nicht mehr – dank Spielern wie Alcaraz und Sinner
Interessiert Tennis nach der Ära von Federer, Nadal und Djokovic überhaupt noch jemanden? Ja, dank Spielen wie jenem heute Nacht zwischen Carlos Alcaraz und Jannik Sinner.

Was war das für ein Viertelfinal! Über fünf Stunden und 15 Minuten duellierten sich Carlos Alcaraz (19) und Jannik Sinner (21) im Arthur Ashe Stadion. Als Alcaraz kurz vor drei Uhr morgens seinen ersten Matchball verwertete, war es das am spätesten zu Ende gegangene Spiel der US-Open-Geschichte.

Zur Story