DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Humanitäre Krise an der US-Grenze: Unter einer Strassenbrücke schwitzen 15'000 Migranten

In Del Rio (Texas) haben in den vergangenen Tagen Tausende von Migrantinnen und Migranten ohne gültige Reisepapiere die Grenze zwischen Mexiko und Amerika überquert. Nun will die Regierung von Joe Biden die Menschen zurück in ihr Heimatland Haiti ausfliegen.
19.09.2021, 15:41
Renzo Ruf, Washington / ch media

Neuer Brennpunkt an der amerikanischen Südwest-Grenze. In den vergangenen Tagen sind bei der texanischen Kleinstadt Del Rio gegen 15'000 Migrantinnen und Migranten ohne gültige Reisepapiere eingereist.

Desolate Zustände in Del Rio (Texas): Tausende von Menschen haben in den vergangenen Tagen die Grenze zwischen Mexiko und den USA ohne gültige Reisepapiere überquert.
Desolate Zustände in Del Rio (Texas): Tausende von Menschen haben in den vergangenen Tagen die Grenze zwischen Mexiko und den USA ohne gültige Reisepapiere überquert.
Bild: keystone

Weil das Grenzwachtkorps CBP (Customs and Border Protection) mit der Menschenmenge zumindest anfänglich komplett überfordert war, harren die Menschen seit Tagen im Niemandsland zwischen den offiziellen Grenzposten aus; in der Spätsommerhitze von Texas spendet bloss die «International Bridge», die einzige Strassenverbindung zwischen Mexiko und Amerika in Del Rio, ein wenig Schatten. (Am Sonntag stiegen die Temperaturen auf fast 40 Grad Celsius.) «Ich hätte nie in meinem Leben gedacht, dass ich etwas in dieser Grössenordnung erleben würde», sagte Bruno Lozano, der demokratische Stadtpräsident von Del Rio, Einwohnerzahl: 36'000.

Am Wochenende nun verabschiedete die Regierung von Präsident Joe Biden ein Hilfspaket, um die dramatische Lage etwas zu entschärfen. Demnach wollte das nationale Sicherheitsministerium Tausende von Menschen aus Del Rio direkt in ihre Heimat ausschaffen. Die Rede war am Sonntag von fünf bis acht Flügen pro Tag.

Die meisten Migrantinnen und Migranten, hiess es aus Texas, stammten aus Haiti; viele flohen bereits vor Jahren aus dem Inselstaat und arbeiteten in den vergangenen Jahren in Brasilien oder Chile. An einer Rückkehr nach Haiti, einem der ärmsten Länder der Welt, haben sie kein Interesse. So zitierte die Nachrichtenagentur AP den 38-jährigen Fabricio Jean mit den Worten: «In Haiti, da gibt es keine Sicherheit. Das Land ist in einer politischen Krise.»

Auch entschied die Regierung Biden, die Zahl der Grenzwächter in Del Rio massiv aufzustocken, um mehr als 2000 CBP-Agenten. Für den texanischen Gouverneur Greg Abbott reichen diese Ankündigungen allerdings nicht aus. Deshalb blockierte die texanische Staatspolizei am Samstag kurzerhand den Zugang zum Grenzfluss Rio Grande und verhinderte damit, dass die Tausenden von Migranten unter der «International Bridge» sich auf der mexikanischen Flussseite weiter mit Lebensmitteln und Getränken versorgen konnten.

Abbott beklagt sich seit Monaten darüber, dass die Regierung Biden den Schutz der Grenze vernachlässige; so kündigte er im Sommer an, nötigenfalls selbst eine Mauer zu bauen, nachdem Biden gesagt hatte, dass keine Bundesgelder mehr in die Erstellung eines Grenzwalls fliessen würden. Bereits bewilligte das Staatsparlament von Texas, in dem die Republikaner die Mehrheit stellen, 788 Millionen Dollar. Weitere 54 Millionen Dollar soll Abbott von privaten Geldgebern gesammelt haben.

Allerdings zeigt das Beispiel Del Rio, dass ein solche Befestigung kein Allheilmittel ist. So befindet sich Zaun fast einen Kilometer entfernt von der eigentlichen Grenze; die Befestigung, die von Bidens Vorgängern erbaut wurde, schirmt ein Industriegebiet von den Wiesen und Wäldern direkt am Rio Grande ab. Gemäss amerikanischen Gesetzen aber kann eine Migrantin oder ein Migrant einen Asylantrag stellen, wenn er sich auf amerikanischem Boden befindet. Weil die Grenze zwischen Mexiko und Amerika gegen 3145 Kilometer lang ist, kommt der Kampf des Grenzwachtkorps gegen Menschenschmuggler einer Sisyphusarbeit gleich.

Seit Beginn des aktuellen Fiskaljahres im Oktober 2020 haben gegen 1.5 Millionen Menschen die Grenze zwischen Mexiko und Amerika ohne gültige Reisepapiere überschritten; allein im Abschnitt Del Rio griff das Grenzwachtkorps in den vergangenen fast zwölf Monaten gegen 215'000 Migrantinnen und Migranten auf. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

1 / 15
Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen
quelle: getty images europe / ahmet sik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ungarn schottet sich weiter ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: FBI findet Gegenstände von Freund und menschliche Überreste

Noch immer ist der Fall Gabby Petito nicht abgeschlossen. Doch FBI-Ermittler haben möglicherweise einen entscheidenden Fund gemacht.

Neue Wendung im Fall der getöteten Gabby Petito: Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der 22-Jährigen offenbar menschliche Überreste entdeckt. Man habe am Mittwoch in einem Naturreservat im US-Bundesstaat Florida etwas gefunden, das diesen Anschein erwecke, sagte FBI-Ermittler Michael McPherson.

Die Polizei sucht seit Wochen nach dem 23-Jährigen, der im Fall Petito für die Ermittler als «Person von Interesse» gilt. Die Polizei hat McPherson zufolge ausserdem einen Laptop und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel