USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump answers questions from reporters during an event on protecting seniors with diabetes in the Rose Garden White House, Tuesday, May 26, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Wenn er nicht gerade am Rednerpult steht, verbringt US-Präsident Trump viel Zeit auf Twitter. Bild: AP

Twitter unterzieht Trump erstmals einem Faktencheck. Das Ergebnis? Durchgefallen 🤷‍♀️



Der Kurznachrichtendienst Twitter hat erstmals einen Tweet von US-Präsident Donald Trump einem Faktencheck unterworfen – und ihm prompt ein miserables Zeugnis ausgestellt. Trump behauptete, dass Briefwahl Wahlbetrug Vorschub leiste. Das Unternehmen ergänzte diesen Tweet daraufhin um einen Link mit dem Hinweis: «Erfahren Sie die Fakten über Briefwahl».

Der Link führte zu einer Twitter-Seite, in der Trumps Behauptungen als «unbegründet» zurückgewiesen wurden. Twitter-Sprecher Nick Pacilio bestätigte, dass es der erste Twitter-Faktencheck eines Trump-Tweets war.

Trump greift Twitter auf Twitter an

Trump reagierte umgehend – natürlich auf Twitter. Er warf dem Kurznachrichtendienst am Dienstagabend (Ortszeit) vor, sich in die Wahl einzumischen, bei der Trump im November für eine zweite Amtszeit kandidiert. «Twitter unterdrückt die Redefreiheit völlig, und ich als Präsident werde das nicht zulassen», wetterte Trump. Nach einer Statistik der «Washington Post» hat Trump seit Beginn seiner Amtszeit mehr als 18'000 falsche oder irreführende Aussagen getätigt.

Eine manipulierte Wahl im November?

Der Twitter-Faktencheck berief sich auf den Sender CNN, die Zeitung «Washington Post» und andere ungenannte Experten – CNN und die «Washington Post» sind ausgewiesene Kritiker Trumps. In dem Faktencheck hiess es unter anderem, Trump behaupte fälschlicherweise, dass Kalifornien Briefwahlunterlagen an alle Personen in dem Bundesstaat schicken würde – «unabhängig davon, wer sie sind oder wie sie dorthin gelangt sind». Tatsächlich würden nur registrierte Wähler Briefwahlunterlagen erhalten. Unbegründet sei auch Trumps Aussage, wonach Briefwahl zu «einer manipulierten Wahl» führen würde.

Trumps liebstes Medium – und die «Gefahr» der Briefwahl

Twitter ist Trumps wichtigstes Sprachrohr, weil er sich damit direkt an Millionen Amerikaner wenden kann – unter Umgehung von Medien, die seine Aussagen kritisch einordnen könnten. Dem US-Präsidenten folgen auf Twitter mehr als 80 Millionen Menschen.

Der Kurznachrichtendienst ist wiederholt in die Kritik geraten, weil er nicht gegen falsche, irreführende oder beleidigende Tweets Trumps vorgeht. Wegen der Coronavirus-Pandemie ist der Ruf nach einer Ausweitung der Briefwahl bei der US-Präsidentschaftswahl am 3. November laut geworden. Trump und seine Republikaner wehren sich dagegen, weil sie befürchten, dass die US-Demokraten von einer Briefwahl profitieren könnten.

Wähler ohne Wahlrecht?

Wegen Plänen zur Briefwahl griff Trump am Dienstag im Weissen Haus besonders den Gouverneur von Kalifornien an, den Demokraten Gavin Newsom. «Jeder, der laufen kann, wird in Kalifornien einen Wahlzettel bekommen», behauptete Trump. Damit würden Wahlzettel auch an Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis gehen, die gar kein Wahlrecht hätten. «Das lassen wir nicht zu.» Die USA würde so zu einer «Lachnummer», mahnte der Präsident. «Wählen ist eine grosse Ehre.»

Trump, die Mord-Theorie und der Brief des Witwers

Unterdessen sorgten auch Trump-Tweets zu einem anderen Thema für eine Kontroverse: Trump heizt eine Verschwörungstheorie über einen vermeintlichen Mord an, obwohl sich der Witwer der Toten verzweifelt dagegen wehrt. Dabei geht es um die Mitarbeiterin des früheren Kongressabgeordneten und heutigen Moderators Joe Scarborough, Lori Klausutis. Deren Witwer Timothy Klausutis bat Twitter-Chef Jack Dorsey in einem von der «New York Times» veröffentlichen Brief erfolglos darum, Trump-Tweets zu löschen, in denen dieser andeutet, Scarborough könnte Lori Klausutis ermordet haben.

Trump-Feind Scarborough

Scarborough arbeitet für den Sender MSNBC und ist ein erklärter Gegner Trumps. Trump hat auf Twitter wiederholt gefordert, dass der angeblich ungeklärte Fall des Todes von Lori Klausutis im Jahr 2001 wieder aufgerollt wird. Unter anderem twitterte der Präsident am 12. Mai mit Blick auf Scarborough: «Ist er mit Mord davongekommen?» Trump sagte am Dienstag im Weissen Haus bei einer Veranstaltung, bei der es eigentlich um Diabetes bei älteren Amerikanern ging, der Fall Klausutis sei «sehr verdächtig». «Viele Menschen» nähmen an, dass Scarborough etwas mit dem Tod der Frau zu tun haben könne.

«Verschwörungstheoretiker» Trump?

Im Brief des Witwers hiess es, seine Ehefrau habe an einer nicht diagnostizierten Herzkrankheit gelitten. Sie sei bei der Arbeit in Scarboroughs Büro in Florida gestürzt und mit dem Kopf auf den Schreibtisch geprallt. Die Mordthese widerspreche der Autopsie und gehöre zu den «schrecklichen Lügen», die von «Verschwörungstheoretikern» wie Trump verbreitet werde.

Timothy Klausutis schrieb weiter, seit dem Tag des Unfalltodes seiner Ehefrau gebe es «eine ständige Flut von Unwahrheiten, Halbwahrheiten, Anspielungen und Verschwörungstheorien». Diese erschwerten ihm, sein Leben weiterzuleben. Trumps Tweets würden gegen Twitter-Regeln verstossen. Er fordere nicht, Trump von der Plattform auszuschliessen, verlange aber, dass die betreffenden Tweets gelöscht würden. Die «New York Times» zitierte eine Stellungnahme von Twitter, wonach Trumps Tweets nicht gegen Regeln verstiessen. Man bedauere aber den Schmerz, den sie verursachten, und arbeite an Änderungen der Bestimmungen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scrat 27.05.2020 13:24
    Highlight Highlight Wenn Corona-Zweifler, Verschwörungstheoretiker, Aluhüte oder eben Potus#45 auf auf Demos, öffentlichen Plätzen und Kanälen lautstark die nicht mehr vorhandene Redefreiheit und den Verlust der Demokratie beweinen und Diktatur schreien... ja, dann wird das schon so sein. 🤔🤷🏼‍♂️
  • rodolofo 27.05.2020 13:22
    Highlight Highlight Zwecklos.
    Trump wird einfach behaupten, die Faktenchecker seien Fake News...
  • Butzdi 27.05.2020 13:07
    Highlight Highlight Es ist bekannt, dass Trump keine Widerrede duldet. Leute feuern, „fake news“ oder „Zensur“ schreien sind seine kindischen Realtionen drauf.
    Fun fact 1 Die Aussage „Dem US-Präsidenten folgen auf Twitter mehr als 80 Millionen Menschen“ stimmt so nicht ganz, weil Bots keine Menschen sind. Verschiedene Quellen haben berechnet, dass 60% - 70% der Trump Follower Bots sind.
    Fun fact 2: Trump behauptete der meistgefolgte auf Twitter zu sein. Das ist aber Obama mit 118 Millionen. Trump ist nur #8.
    Benutzer Bild
    • Basti Spiesser 27.05.2020 13:44
      Highlight Highlight Wie sieht die Bot-Berechnung bei Obama aus? 0? 😉
    • Butzdi 27.05.2020 17:11
      Highlight Highlight @Basti: sieht man im Bild: 40%
  • Scrat 27.05.2020 13:02
    Highlight Highlight Die USA würde so zu einer «Lachnummer» …

    Unter diesem Präsidenten sind sie das schon lange. Also wen interessierts?
  • The Destiny // Team Telegram 27.05.2020 12:30
    Highlight Highlight Politiker lügen oft, entweder gibts den Faktencheck für alle oder für keinen.
    • swisskiss 27.05.2020 13:41
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Basti Spiesser 27.05.2020 13:44
      Highlight Highlight Aber die anderes sind doch die Guten...
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 27.05.2020 16:05
      Highlight Highlight die blitzer sind bedenklich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 27.05.2020 12:22
    Highlight Highlight Trump hat doch offenbar seine vielgelobte Meinungsfreiheit und darf auf Twitter seit vielen Jahren seinen Bullshit verbreiten. Zur Meinungsfreiheit gehört aber auch, dass jeder Trump auch widersprechen darf, inkl. Twitter selbst.
    Jemand der auf seine Meinungsfreiheit pocht und sie anderen abspricht ist nichts anderes als ein sehr dummer Faschist.
  • Basti Spiesser 27.05.2020 12:03
    Highlight Highlight Da kriegt jemand langsam Panik...
  • einmalquer 27.05.2020 11:25
    Highlight Highlight Es ist nicht nur Trump.

    Mittlerweile interpretiert eine lautstarke Minderheit jeden Widerspruch, jeden Faktencheck, jede andere Meinung als Einschränkung der eigenen Meinungsfreiheit.

    Und verweigert sich dadurch jeder Diskussion und versucht damit ihre Meinung als Einheitsmeinung durchzusetzen.

    Obwohl viele, die zu dieser lautstarken Minderheit gehören, gar keine eigene Meinung haben, sondern nur ihren Führern folgen.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 27.05.2020 16:09
      Highlight Highlight einen faktencheck aufgrund einer spekulation ist auch kein faktencheck.

      niemand weiss, wie die briefliche stimmabgabe dann mal effektiv ablaufen würde. aus diesem grund ist es momentan eben nur spekulation.
    • Ueli der Knecht 27.05.2020 18:56
      Highlight Highlight "niemand weiss, wie die briefliche stimmabgabe dann mal effektiv ablaufen würde."

      Man weiss immerhin, dass es nicht so läuft, wie Trump das behauptet. Nicht jeder, der laufen kann, kriegt ein Stimmcouvert, sondern nur registrierte Wähler.

      Das läuft in der Schweiz praktisch genau gleich (nur müssen wir uns nicht als Wähler registrieren, sondern nur als Einwohner anmelden).
  • iudex 27.05.2020 11:20
    Highlight Highlight Der Witz ist ja eigentlich, dass es gar keinen Einfluss auf die Präsidentenwahl hat, wenn in CA noch mehr Stimmen für Biden eingehen.
  • circumspectat animo 27.05.2020 10:54
    Highlight Highlight «Twitter unterdrückt die Redefreiheit völlig, und ich als Präsident werde das nicht zulassen»

    Will er da gerade die Redefreiheit unterdrücken ?
  • Makatitom 27.05.2020 10:03
    Highlight Highlight Tja, zur Redefreiheit gehört halt auch zu sagen oder schreiben wenn jemand anderes Bockmist erzählt. Kann das bitte jemand dem Möchtegerndiktator beibringen?
    • bruuslii 27.05.2020 12:56
      Highlight Highlight redefreiheit in trumpschen sinne: "trump darf alles sagen. die andren auch, solange es trump gefällt"
  • Statler 27.05.2020 09:51
    Highlight Highlight «Twitter unterzieht Trump erstmals einem Faktencheck. Das Ergebnis? Durchgefallen»

    No shit Sherlock …
  • Sapere Aude 27.05.2020 09:36
    Highlight Highlight Trump interpretiert den Faktencheck als Einschränkung der Meinungsfreiheit. Die funktioniert aber nicht als Impfung gegen Kritik. Jeder hat ein Anrecht auf eine eigene Meinung und darauf jene zu äussern. Das schliesst aber nicht ein Anrecht auf eigene Fakten ein.
  • Cpt. Jeppesen 27.05.2020 09:25
    Highlight Highlight Wenn Twitter Donald Trump gleich behandeln würde wie Joe Smith, dann wäre Donalds Account schon lange gesperrt, wegen Verstoss gegen die Regeln.

    Aber Twitter ist wohl der Meinung es gibt gleiche und gleichere.

    Oder anders ausgedrückt, wenn du den richtigen Namen hast, dann darfst du Twitter dazu nutzen Rassismus zu verbreiten, Leute zu beleidigen und die Welt anzuzünden.

    Jede(r) andere wäre schon längstens raus geflogen.
    • swisskiss 27.05.2020 10:44
      Highlight Highlight Cpt. Jeppesen: Guckst Du hier:

      https://help.twitter.com/en/rules-and-policies/public-interest

    • Elmas Lento 27.05.2020 12:24
      Highlight Highlight Als privates Unternehmen kann Twitter jeden sperren oder Unsinn erzählen lassen wie sie wollen, unabhängig von ihren "Regeln". Die Regeln sind nur dazu da das die Leute einen Anhaltspunkt haben und allfällige Sperrungen begründet werden können. Wenn du unbegründet gesperrt wirst oder jemand gegen die Regeln verstösst und nicht gesperrt wird hast du absolut keine Handhabe dagegen vorzugehen solange nicht gegen Gesetze verstossen wird.
    • Cpt. Jeppesen 27.05.2020 12:51
      Highlight Highlight @swisskiss, Wenn du also gewählt bist, dann darfst du jeden Rotz rauslassen der dir einfällt, auch offen rassistsche oder menschenverachtende Tweets? Ja, doch, macht Sinn..

      Und den finde ich echt gut:
      "As a result, in rare instances, we may choose to leave up a Tweet from an elected or government official that would otherwise be taken down. Instead we will place it behind a notice providing context about the rule violation that allows people to click through to see the Tweet."

      Dann haben die aber die letzten Jahre schwer gepennt, weil bei Trump Tweets gab es dieses genau ein mal, vorgestern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • THEOne 27.05.2020 09:08
    Highlight Highlight hmm... da hat trumpl wohl wieder zuviel putzmittel gesoffen oder desinfektionsmittel gespritzt....
  • DruggaMate 27.05.2020 09:07
    Highlight Highlight https://www.washingtonpost.com/graphics/politics/trump-claims-database/?itid=lk_inline_manual_2&itid=lk_inline_manual_2

    Finde jetzt Deine Lieblings-Lüge, aus bald über 18'000 zweifelhaften Behauptungen von Trump! Von Corona, über "die Mauer", bis zu Wirtschaft, Wahlen und Verbrechen. Mit tollen Grafiken und Such-Optionen. Suche nach Themen, dem Medium in dem Trump seine Lügen verbreitet oder sortiere sie nach "most Pinocchios" - sprich den grössten Lügen. Ein Spass für die ganze Familie! Finde jetzt Deine Lieblingslüge!

    USA! USA! USA!
    • swisskiss 27.05.2020 11:42
      Highlight Highlight DruggaMate: Da ist so trocken. Da ist es doch viel schöner, etwas Handfestes für die Ewigkeit zu haben, dass immer daran erinnert, was für ein Präsident dieser Popanz war.

      Aber schnell bestellen, sonst könnte es sein, dass Ende Jahr dieser Artikel nicht mehr verfügbar ist:

      https://www.whitehousegiftshop.com/product-p/coin7-case.htm

  • Matti_St 27.05.2020 08:46
    Highlight Highlight Ab wann versucht Trump seine Wahl auf Lebenszeit mit Selbstbestimmung des Nachfolgers durchzusetzen?

    Ich warte immer noch darauf.
    • BVB 27.05.2020 09:10
      Highlight Highlight Da wirst du dein Leben lang warten.
    • swisskiss 27.05.2020 11:46
      Highlight Highlight Matti_St: Erbmonarchie ist das Stichwort. Bei seinen Kindern wird sich doch sicher ein "Junior " finden, der in Papis Fussstapfen (und Fettnäpfchen) treten kann. Da haben alle schöne Ansätze, typische Trumps zu sein.
    • bruuslii 27.05.2020 12:52
      Highlight Highlight matti_st: mal schauen, wie sich das mit der pandemie und den wahlen entwickelt. vielleicht lässt er die wahlen canceln und versucht gleichzeitig die verfassung ändern zu lassen (sind ja schliesslich notzeiten, gell).

      dann wären das schon fast putin'sche verhältnisse.
  • conszul 27.05.2020 08:34
    Highlight Highlight Schwingt da die Angst mit, dass seine Dumpfbackenwähler nicht wissen, wie man ein Kuvert abschickt?
    • bruuslii 27.05.2020 12:48
      Highlight Highlight conszul: es schwingt wohl eher die angst mit, dass bei briefwahl(-möglichkei) gewisse bevölkerungsschichten nicht mehr ausgeschlossen werden können.

      es geht darum, dass die unterschicht bisher kaum wählen konnten, weil die urnen oft nur zu bürozeiten offen sind und an orte gestellt werden, die für diese kaum erreichbar sind.
    • SF_49ers 27.05.2020 12:48
      Highlight Highlight Es schwingt die angst mit da er weiss, dass wen die briefwahl kommt, nochmehr für die demokraten stimmen.
    • Q anon = B annon 27.05.2020 13:40
      Highlight Highlight Sorry, ich sehe die Briefwahl nicht als Vorteil für die Dem. sondern für die Reps.
      Trump macht gerade viel Wind und will in wirklichkeit die Briefwahl! Denn man bekommt ja den Brief nur wenn man in Wahllisten ist und in Reps Bundesstaaten werden jetzt schon Wahllisten aus Minderheiten Quartiere Entsorgt!
      Zusätzlich ist bei dem Wahlbetrug den die Reps bis jetzt Durchzogen, es ein Leichtes, Briefe von Unerwünschten Wählern, als nie angekommen zu Deklarieren und Tote wiedereinmal Rep Wählen zu lassen.
      Ich traue dieser Partei jede Schandtat zu um an der Macht zu bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lil'Ecko 27.05.2020 08:20
    Highlight Highlight Wie wenn sich dein Lieblingsspielzeug plötzlich gegen dich wendet 😂
  • Varanasi 27.05.2020 08:19
    Highlight Highlight Dieser Witwer tut mir sehr leid.
    Da wird der Tod seiner Frau vom "Stabilen Genie" instrumentalisiert, um einen vermeintlichen Gegner in ein schlechtes Licht zu rücken.
    Hat Trump denn nicht mal ein kleines Fünkchen Anstand?
    • lilas 27.05.2020 08:32
      Highlight Highlight Nein, hat er nicht
    • Jemima761 27.05.2020 13:58
      Highlight Highlight Das ist wohl eine rhetorische Frage.
  • De-Saint-Ex 27.05.2020 08:14
    Highlight Highlight Diese Type ist doch einfach gaga... beschwert sich AUF Twitter darüber, dass er nicht mehr unwidersprochen Lügen ÜBER Twitter verbreiten kann... und beruft sich auf die Redefreiheit. Eigentlich sollte dieses amendment von free speech auf free lies umbenannt werden...
    Leider ist davon auszugehen, dass seine Follower noch viel verrückter sind. Arme USA... Arme Welt...
  • Faceoff 27.05.2020 08:11
    Highlight Highlight Kann denn nicht jemand bitte Twitter kaufen und bis Ende Jahr für Wartungsarbeiten schliessen? Bis Trump woanders wieder diese Community aufgebaut hat, sind die Wahlen vorbei und er kommt ins Archiv der Geschichte.
  • Fiction42 27.05.2020 08:10
    Highlight Highlight Kann Twitter den Faktencheck auch rückwirkend für alle Tweets von Trump machen?😂
  • Alteresel 27.05.2020 08:05
    Highlight Highlight Grossartig, Trump fällt im Faktencheck durch. Wer hätte das gedacht? Schuld aber sind die andern! Trumpsche Logik.
  • AdiB 27.05.2020 08:04
    Highlight Highlight Moooment, gabs da nicht mal eine wahlmanipulation in florida mit diesen geräten bei der wahl von bush?
    Ich habe eher das gefühl die reps wollen die digital wählen lassen weil es sich leichter betrügen lässt. Auch lässt es sich leichter einige bevölkerungsschichten suszuschliessen in dem man die menschen ins wahllokal auffordert. Da war auch was bei der wahl von trump. Standen nicht trunpsympantisaten vor den wahllokalen und haben leuten gedroht oder sogar den einlass verweigert?
    Klar donnie das du angst vor briefwahlen hast, da kannst du deine lömmer zu keiner dummheit bewegen.
  • ricardo 27.05.2020 07:56
    Highlight Highlight Wurde auch endlich Zeit. Plattformen wie Twitter & Co. sollten viel entschlossener zu dieser Massnahme greifen. Andererseits sehen Aluhüte solche Hinweise auch als «Bestätigung», dass wir von den «dunkeln Mächten» manipuliert würden. Ein entsprechender Hinweis könnte sich für Verschwörungstheoretiker daher auch wie ein Ritterschlag anfühlen.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 27.05.2020 10:03
      Highlight Highlight was sich im ersten augenblick als eine super idee anhört - öffnet tüt und tor für zensur und manipulation.
  • ungeliebte Wahrheit 27.05.2020 07:55
    Highlight Highlight „Das Ergebnis? Durchgefallen“
    Hi hi... hatte jemand etwas anderes erwartet?
    😅
    Nein echt, dass es überhaupt noch jemand gibt, der diese langweiligen Trump- Bashing Textlein noch liest?

    Immer das gleiche.


    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.05.2020 08:33
      Highlight Highlight Erkläre uns unwissenden doch bitte, wieso es bashing sein soll, Tatsachen aufzuzählen?
    • i schwörs 27.05.2020 08:34
      Highlight Highlight Zumindest einer, und der kommentiert sogar dieses "langweilige Trump-Bashing Textlein" ;)
    • Vanessa_2107 27.05.2020 09:27
      Highlight Highlight Man hat sich leider schon viel zu sehr an Trumps Ungeheuerlichkeiten gewöhnt. Kein Präsident hätte sich je erlauben können, was Trump alles geboten hat, seit er der sog. Präsident der USA ist. Es ist höchste Zeit, dass er nun endlich durch Twitter einen ersten Bremser erhalten hat. Da muss man Jack Dorsey viel Durchhaltevermögen wünschen. Zuckerberg steht ihm (Trump) schon Gewehr bei Fuss. Man stelle sich den Orangen ohne Twitter vor? Der Irre würde durchdrehen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vanessa_2107 27.05.2020 07:54
    Highlight Highlight Mit all seinen (inzw.18'000 Lügen) und Verleumdungen, hätte Trump längst von Twitter gesperrt werden müssen. Andere wurden wegen NICHTS dagegen gesperrt und haben ihre Follower verloren. Weiter so @jack, das ist wenigstens ein Anfang. Trumps Stimme hat viel zu viel negative Macht!
    • Alfio 27.05.2020 08:41
      Highlight Highlight Definitiv, da kommt ein Volksspalter, Hetzer, Lügner, Frauenfeindlicher Profiteur schön glimpflich davon....zudem ist es so oder so ein absolutes Armutszeugnis als Präsident der USA sich so auf ein tiefes Niveau zu lassen und über Twitter seine Schäflein zu informieren. Sogar Gadaffi und Hussein haben das Professioneller gemacht ;-)
  • Frankygoes 27.05.2020 07:52
    Highlight Highlight Hat alles System. Da sowohl Trump wie seine Anhänger in einer Scheinwelt leben, geht's jetzt schon mal darum, einen Mythos aufzubauen: falls er gewählt wird, wird er "trotz massivem Wahlbetrug der Demokraten" gewählt und wird mit der Begründung weitere Angriffe auf Pressefreiheit etc. legitimieren. Falls er nicht gewählt wird, werden Einsprüche, Gerichtsverfahren und Volksaufstände mit der Geschichte begründet.
  • Erklärbart. 27.05.2020 07:50
    Highlight Highlight Das wäre für Twitter DIE Gelegenheit gewesen (eigentlich ist es jeder Tweet von Trump) Trumps Account zu sperren. Twitter würde der Welt so ganz viel ersparen.
  • Arneis 27.05.2020 07:48
    Highlight Highlight Was für ein beelendeter Mensch.
  • MixMasterMike 27.05.2020 07:46
    Highlight Highlight Wenn das kein Grund für ein Impeachment ist - oder was meint Hr. Löpfe dazu?
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 27.05.2020 10:04
      Highlight Highlight gnihihihi
  • maljian 27.05.2020 07:42
    Highlight Highlight "Die USA würde so zu einer «Lachnummer», mahnte der Präsident."

    Sind sie das nicht schon spätestens seit Januar 2017? 🤷‍♀️
    • Weisser Mann 27.05.2020 09:48
      Highlight Highlight Das habe ich auch gedacht. Die USA gleicht mittlerweile einem Zirkus wo der Clown der Zirkus-Direktor ist.
    • Hans Jürg 27.05.2020 11:53
      Highlight Highlight Wenn es wenigstens ein guter Clown wäre...
    • Basswow 27.05.2020 13:55
      Highlight Highlight Nixon...
  • N. Y. P. 27.05.2020 07:38
    Highlight Highlight @Donald

    Es wurde soeben in einem Faktencheck widerlegt, dass Briefwahl manipulierbar ist und du antwortest:

    «Twitter unterdrückt die Redefreiheit völlig, und ich als Präsident werde das nicht zulassen»

    Wie bitte ?

    Du als stabiles Genie hast es zur Perfektion getrieben, einfach wirres Zeug zu schwafeln, anstatt auf die Fakten einzugehen.

    Item.

    @orangeridiot

    Bei uns in der Schweiz hättest du einen schweren Stand, uns das e-voting schmackhaft zu machen..
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 27.05.2020 10:06
      Highlight Highlight soviel ich weiss, gbt es die briefliche stimmabgabe noch nicht.

      somit ist die aussage von trump und die von cnn reine spekulation.
    • Tomtschi 27.05.2020 10:56
      Highlight Highlight Er wählt selbst so, bezeichnet es aber als Betrug wenn es andere machen???
      Benutzer Bild
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 27.05.2020 14:43
      Highlight Highlight "just sayin' 27.05.2020 10:06
      soviel ich weiss, gbt es die briefliche stimmabgabe noch nicht.

      somit ist die aussage von trump und die von cnn reine spekulation. "

      Ah! dann ist die briefliche stimmabgabe bereits eingeführt und aus diesem grund bewiesen, dass der ablauf so ist, wie von cnn erklärt?

      besten dank an die blitzliverteiler für die aufklärung ;-)
  • cille-chille 27.05.2020 07:37
    Highlight Highlight War ja auch schon länger überfällig....
  • bruuslii 27.05.2020 07:35
    Highlight Highlight "Twitter is completely stifling FREE SPEECH"

    ("Twitter unterdrückt die Redefreiheit völlig")

    trump - auf twitter 🤦🏻‍♂️
    • Ironiker 27.05.2020 07:48
      Highlight Highlight Das ist ja fast wie wenn einer öffentlich sagt, dass man in einer Diktatur lebe und die Meinungsfreiheit unterdrückt werde.

      Hmm...
    • bruuslii 27.05.2020 07:57
      Highlight Highlight zur ergänzung.

      nicht nur, dass der obige satz ein widerspruch in sich ist.

      es ist auch zu beachten, welchen stuss dieser mensch dauernd und teilweise hundertfach pro tag auf dem portal rauslässt (inhaltlich wie auch orthographisch) und twitter das NICHT unterbindet.

      twitter hat lediglich einen kommentar zu eben diesem stuss abgegeben. es scheint eher so, dass der möchtegern könig hier mit einem redeverbot gegen von seiner meinung abweichenden aussagen liebäugelt.

      nehmt dem tippenden affen bitte bitte twitter weg. das würde der welt sehr gut tun.
    • Weisser Mann 27.05.2020 09:49
      Highlight Highlight Nehmt der Welt diesen tippenden Affen weg. DAS würde der Welt sehr gut tun. xD
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neunauge 27.05.2020 07:26
    Highlight Highlight „Die USA würde so zu einer «Lachnummer», mahnte der Präsident.“

    Bloss nicht!

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel