DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Innerschweizer Priester schickt Sekretärin Penis-Foto – «es war ein Missgeschick»

Ein Priester aus dem Bistum Chur hat seiner Sekretärin «aus Versehen» ein schlüpfriges Foto geschickt. Nun hat er seine Demission eingereicht.
18.09.2020, 10:37

Ein Pfarradministrator hat per sofort seine Demission eingereicht. Das gibt im Dekanat Nidwalden zu reden. Recherchen von kath.ch zeigen nun: Der Priester, der in drei Nidwaldner Pfarreien tätig war, hat einer Pfarramtssekretärin ein Nacktfoto eines erigierten Penis auf Whatsapp geschickt. Ereignet haben soll sich das am 31. August.

Die betroffene Frau hat Anzeige erstattet. Die Kriminalpolizei Nidwalden bestätigt gegenüber dem Kirchenportal, dass ein polizeiliches Ermittlungsverfahren gegen den Mann eröffnet worden sei.

Der Priester sagte gegenüber kath.ch, dass das Foto nicht seinen Penis zeige. Ihm sei ein Nacktfoto unaufgefordert zugeschickt worden. Er habe es löschen wollen und dabei «aus Versehen» der Sekretärin geschickt. Er bedauere das Missgeschick und entschuldige sich dafür «in aller Form».

Das Bistum Chur teilte vor einer Woche mit, dass der Priester seine Demission eingereicht habe, nachdem eine Anzeige gegen ihn eingegangen war. Für den betroffenen Priester gilt die Unschuldsvermutung. (rem/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sturmgewehrschütze von Ebikon LU drohen sieben Jahre Gefängnis

Ein 38-jähriger Mann steht am Montagnachmittag in Luzern vor dem Kriminalgericht, weil er im Juli 2017 in Ebikon LU mit einem Schuss aus seinem Sturmgewehr einen 21-Jährigen verletzt hatte. Ihm drohen sieben Jahre Gefängnis.

Zur Story