DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP «unter Schock» – riesige Schlappe für die Volkspartei in Neuenburg

Die SVP hat gestern bei den Wahlen in Neuenburg eine bittere Niederlage einstecken müssen. Im Grossen Rat verliert sie über die Hälfte ihrer Sitze. 



Gleich 11 ihrer 20 Sitze im Grossen Rat hat die SVP gestern verloren. Das ist ein Debakel für die sonst so erfolgsverwöhnte Volkspartei. Der Neuenburger SVP-Nationalrat Raymond Clottu ist ob des Resultates sehr überrascht. Er habe zwar eine Niederlage seiner Partei erwartet, gibt er gegenüber Le Temps zu Protokoll, aber nie in diesem Ausmass. «Ich stehe unter Schock.»

Raymond Clottu, UDC non elu, avec 8441 des voix, ce dimanche 28 septembre 2014 au conseil d'etat de Neuchatel, en succedant a l'UDC Yvan Perrin, ceci avec 34'427 voix. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

SVP-Nationalrat Raymond Clottu ist nach dem Wahlresultat in seinem Heimatkanton schockiert.  Bild: KEYSTONE

Er sei davon ausgegangen, dass seine Partei vielleicht fünf Sitze verlieren würde. Nun wurden es aber mehr als doppelt so viele. «Wir haben keinen Piloten mehr an Bord unserer Kantonalpartei», bedauert Clottu. 

FDP und Grüne legen stark zu 

Auf Kosten der SVP zulegen konnte die FDP (+8). Sie bleibt mit 43 Sitzen stärkste Kraft im Parlament. Zusammen mit der CVP und den Grünliberalen kommt das bürgerliche Lager auf 58 Sitze, einen mehr als die linken Parteien.

Die linke Minderheit setzt sich aus 32 SP, 17 Grünen und 8 PdA-Vertretern zusammen. Während SP und PdA je einen Sitz verlieren, gewinnen die Grünen 5 Sitze. Für die 115 Sitze im Grossen Rat waren 495 Kandidatinnen und Kandidaten angetreten.

SVP-Niederlage auch bei Wahl für Exekutive

Nach der Abwahl von Oskar Freysinger hoffte die SVP wenigstens im Neuenburg wieder einen der fünf Regierungssitze zu erringen. Denn in der ganzen Romandie kann die SVP, abgesehen vom Berner Jura, keinen Politiker in der Kantonsexekutive mehr vorweisen. Doch auch daraus wurde nichts.

Jean-Charles Legrix, candidat UDC au Conseil d'Etat, parle aux journalistes lors du premier tour des elections cantonales neuchateloises ce dimanche 2 avril 2017 a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jean-Charles Legrix von der SVP blieb über 10'000 Stimmen hinter Rang fünf zurück.  Bild: KEYSTONE

Zwar schickte die SVP drei Kandidaten ins Rennen, doch sie hatten keine Chance. Das beste Resultat erzielte Jean-Charles Legrix, welcher 6230 Stimmen holte. Er blieb somit aber über 10'000 Stimmen hinter dem fünftplatzierten Laurent Kurth von der SP (17'997) zurück. (cma)

Ist am Ende Trump Schuld für das Neuenburger SVP-Debakel?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel