USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizist im US-Bundesstaat Kalifornien erschiesst schwarzen Radfahrer



Bei einer Polizeikontrolle in der kalifornischen Metropole Los Angeles hat ein Beamter einen schwarzen Radfahrer erschossen, der eine Pistole bei sich trug. Nachdem der Mann für eine Kontrolle angehalten worden sei, habe er einem der Beamten ins Gesicht geschlagen, erklärte das Büro des Sheriffs im Bezirk Los Angeles.

Dann habe er ein Bündel Kleider fallen gelassen, in dem eine «schwarze halbautomatische Pistole» zu sehen gewesen sei, erklärte Sprecher Brandon Dean am Montag (Ortszeit) vor Journalisten. Ein Beamter habe daraufhin mehrere Schüsse abgefeuert.

Protesters clash with deputies of the Los Angeles Sheriff's Department during protests following the death of Dijon Kizzee on Monday, Aug. 31, 2020, in Los Angeles, Calif. (AP Photo/Christian Monterrosa)

Protestierende treffen am Montag, den 31. August 2020, auf Polizisten, nachdem ein schwarzer Mann auf dem Fahrrad erschossen wurde. Bild: keystone

Der Fahrradfahrer wurde noch am Ort des Vorfalls für tot erklärt. Zunächst blieb unklar, wieso genau die Polizei den Mann gestoppt hatte. Der Vorfall werde nun untersucht, erklärte die Polizei. Örtlichen Medienberichten zufolge kam es wegen des Vorfalls in der Nacht zum Dienstag vereinzelt zu Protesten gegen Polizeigewalt.

Seit der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in der Stadt Minneapolis Ende Mai hat sich in den USA eine starke Debatte um Rassismus und Polizeigewalt entwickelt, die auch zu Protesten geführt hat.

Erst vor etwa zehn Tagen schoss die Polizei einem Schwarzen in der Stadt Kenosha im Bundesstaat Wisconsin mehrfach in den Rücken. Der Fall von Jacob Blake, der schwer verletzt überlebt hat, führte zu neuen Protesten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

BLM-Demonstrationen in der ganzen Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weshalb Frauen auf hoher See abtreiben

Eine niederländische Organisation verhilft Frauen zu einer Abtreibung, weil diese in ihren Ländern verboten ist. Im Interview erzählt die Menschenrechtsanwältin Leticia Zenevich von ihrer Arbeit bei Women on Waves.

Seit Ende Oktober erlebt Polen die grössten Proteste gegen die Regierung seit über dreissig Jahren. Der Auslöser ist der Entscheid des Verfassungsgerichts, das den Abtreibungskompromiss von 1993 kippte. Per Gesetz waren Abtreibungen in Polen zwar verboten, doch unter drei spezifischen Ausnahmen durften sie trotzdem durchgeführt werden. Nach einer Vergewaltigung, bei Gefahr für das Leben der Mutter und bei schweren Missbildungen des Embryos. Diese letzte Ausnahmeregelung hat nun das Gericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel