DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seniorinnen halten Tafeln mit Statements hoch, nach einer Medienkonferenz des Vereins KlimaSeniorinnen, am Dienstag, 25. Oktober 2016 in Bern. Der Verein verlangt eine Korrektur der schweizerischen Klimapolitik und reicht eine Klage beim Bund ein. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kämpferisch: die Klimaseniorinnen am Dienstag in Bern. Bild: KEYSTONE

Was bedeutet die Klimaklage gegen den Bund? – 5 Fragen und Antworten

Die «Klimaseniorinnen» haben am Dienstagmorgen ihre Klage gegen den Bund eingereicht. Dieser sorge sich zu wenig um seine Bürger, weil die Klimaziele nicht hoch genug gesteckt seien. Was heisst das? Und was passiert jetzt? Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten.



Wer hat... was?

Der Verein «Klimaseniorinnen», das sind 384 Frauen im AHV-Alter, hat am Dienstag eine Klage gegen den Bundesrat eingereicht. Die bekanntesten Exponentinnen des Vereins sind Politaktivistin Elisabeth Joris, Ex-SP-Präsidentin Christiane Brunner und Judith Giovannelli-Blocher, Schwester von Christoph Blocher.

Die Klimaseniorinnen begründen die erste Schweizer Klimaklage damit, dass die aktuelle und geplante Klimagesetzgebung ihr verfassungsmässiges Grundrecht auf Leben und Gesundheit verletze.

Und was wollen sie konkret?

Weil ältere Menschen, besonders Frauen, körperlich unter den Folgen des Klimawandels leiden würden, sehen die Klägerinnen Verfassungsartikel 74 verletzt, wonach der Bund den Menschen und seine natürliche Umwelt vor «schädlichen oder lästigen Einwirkungen» schützen muss.

«Der Bund erlässt Vorschriften über den Schutz des Menschen und seiner natürlichen Umwelt vor schädlichen oder lästigen Einwirkungen.»

Art. 74 der Bundesverfassung

Die Klimaseniorinnen fordern deshalb vom Bund, die Treibhausgasemmissionen bis 2020 stärker zu senken, als im aktuellen Massnahmenkatalog vorgesehen.

In ihrem 150-seitigen Gesuch stellt der Verein eine Reihe von Forderungen auf, darunter eine Lenkungsabgabe auf Treibstoffen, ein forciertes Gebäudesanierungsprogramm, genaue Emissionskontrollen bei Neuwagen und griffige Klimavorschriften in der Landwirtschaft.

Ist die Klage aus wissenschaftlicher Sicht gerechtfertigt?

Es gibt keine Zweifel mehr, dass der Mensch für den Klimawandel mitverantwortlich ist. «Eindeutig ist auch, dass die Welt derzeit Emissionen aus fossilen Energien zu wenig reduziert, um das erklärte politische Ziel im neuen Pariser Klimaabkommen zu erreichen», sagte Reto Knutti, ETH-Professor und leitender Autor beim UNO-Weltklimarat IPCC im Juni gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

Die Klimaforschung schätzt ein, wie viel Treibhausgase noch in die Atmosphäre ausgestossen werden dürfen, um das Klimaziel zu erreichen. Rund zwei Drittel dieses Emissionsbudgets sind bereits aufgebraucht.

Klimaklage gegen den Bund – was hältst du davon?

Hat das Anliegen überhaupt eine Chance?

Die Umwelt-Rechtsexpertinnen Cordelia Bähr und Ursula Brunner sehen die Pflicht des Bundes, für die Gesundheit der Bürger zu sorgen, mit der aktuellen Klimapolitik verletzt. Das schreiben sie in einer juristischen Fachzeitschrift «Aktuelle Juristische Praxis». Auch Markus Kern, Oberassistent am Institut für Europarecht an der Universität Freiburg, hält die Anklage nicht für verfehlt.

Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» äussert er allerdings Zweifel, dass sie vor Gericht reüssieren wird. Denn der Staat habe einen grossen Ermessensspielraum, wie er die Schutzpflicht im Bereich des Klimawandels umsetzen wolle. Ausserdem verpflichte die Bundesverfassung den Staat nicht, ein Nullrisiko zu garantieren.

Der Gang vor Gericht ist aber ohnehin nicht das eigentliche Ziel der Klima­seniorinnen. Sie hoffen, dass bereits der Bundesrat und mit ihm die Bundesverwaltung ihre Anliegen aufnehmen werden – auch im Hinblick auf das Klimaziel 2030, das politisch derzeit verhandelt wird.

Und was passiert jetzt?

Die Klimaseniorinnen wenden sich mit ihrer Klage zunächst an die Bundesverwaltung und erzwingen damit vom Bund eine Reaktion: Die Bundesverwaltung muss nun mittels Erlass einer Verfügung auf das Gesuch eingehen. Eine solche Verfügung ist vor Bundesverwaltungsgericht anfechtbar.

Letzte Instanz wäre das Bundesgericht. Da sich die Klägerinnen zudem auf die Europäische Menschenrechtskonvention berufen, ist auch ein Gang an den Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg eine Option. (dwi)

Die grössten Klimasünder

Weitere Storys zum Klimagifel und CO2-Reduktion:

4 Gramm CO₂: Jedes Mail, das du verschickst, wärmt die Erde auf

Link zum Artikel

CO2 in der Luft: Diese höchst spannenden Ideen könnten das Problem tatsächlich lösen. Ein Überblick

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Good News: Kanada verdoppelt kurz vor UNO-Konferenz seine Klimaschutzhilfen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel