DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Los von Grossbritannien: Demonstrant in Edinburgh.
Los von Grossbritannien: Demonstrant in Edinburgh.
Bild: EPA

«Marsch für Unabhängigkeit» – Zehntausende demonstrieren in Schottland

05.10.2019, 19:02

Zehntausende Menschen sind am Samstag beim «Marsch für Unabhängigkeit» in der schottischen Hauptstadt Edinburgh auf die Strasse gegangen. «250'000 hinter uns marschieren für Unabhängigkeit», twitterte die Abgeordnete der Schottischen Nationalpartei, Joanna Cherry.

«Habt einen grossartigen Tag. Und zweifelt nicht daran: Die Unabhängigkeit kommt.»
Nicola Sturgeon, schottische Regierungschefin

Viele Teilnehmer schwenkten schottische Flaggen. Die Zahl der Teilnehmer könnte allerdings etwas hoch gegriffen sein: Bei einem ähnlichen Marsch im vergangenen Jahr hatten die Organisatoren von rund 100'000 Demonstranten gesprochen – die Lokalregierung schätzte die Teilnehmerzahl damals hingegen auf etwa 20'000.

Zehntausende strömten durch die Strassen der schottischen Hauptstadt Edinburgh.
Zehntausende strömten durch die Strassen der schottischen Hauptstadt Edinburgh.
Bild: EPA

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon erklärte auf Twitter ihre Unterstützung. Sie war nach eigenen Angaben zwar nicht persönlich, aber «im Geiste» anwesend. An die Teilnehmer gerichtet schrieb sie: «Habt einen grossartigen Tag. Und zweifelt nicht daran: Die Unabhängigkeit kommt.»

Sturgeon hat angekündigt, im Brexit-Fall in den kommenden zwei Jahren ein weiteres Referendum zur Unabhängigkeit Schottlands abzuhalten. Am Mittwoch hatte sie dem britischen Premier Boris Johnson vorgeworfen, Grossbritannien ohne eine Übereinkunft aus der EU herauslösen zu wollen. Dies sei gegen den Willen Schottlands.

    Brexit
    AbonnierenAbonnieren

In einem ersten Referendum 2014 hatten 55 Prozent der schottischen Wähler für einen Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt. In der Brexit-Abstimmung vom Juni 2016 votierten allerdings 62 Prozent der Schotten für einen Verbleib in der EU, und in Meinungsumfragen nach dieser Abstimmung sprach sich auf einmal eine Mehrheit für eine Unabhängigkeit Schottlands aus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

1 / 22
Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Protestmarsch in Glasgow

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Quittung für den Brexit – oder warum den Briten der Sprit ausgeht

Mit dem Brexit wurden die ausländischen Arbeitskräfte von der Insel vertrieben. Jetzt fehlen rund 100’000 Lastwagenfahrer.

«Wir wollen die Kontrolle über unser Land zurück.» «Macht endlich vorwärts mit dem Brexit.» Mit solchen Parolen haben Konservative und Nationalisten die Engländer zum Austritt aus der EU gepeitscht. Treibende Kraft war dabei die Angst vor billigen Arbeitskräften aus dem Osten, welche den Einheimischen angeblich die Jobs stehlen. Nun zeigt sich, dass dies ein monumentaler Irrtum war.

Die überwiegende Mehrheit der Ökonomen hat die Briten immer davor gewarnt, dass der Brexit aus wirtschaftlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel