DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Werden auch zukünftig bei Fanmärschen gefilmt: Basler Fussballfans.
Werden auch zukünftig bei Fanmärschen gefilmt: Basler Fussballfans.
Bild: freshfocus

«Focus One»: Schweizer Fussballverband filmt auch diese Saison Fans ausserhalb des Stadions 

07.08.2015, 09:5907.08.2015, 12:05

Die Swiss Football League (SFL) hat entschieden, dass sie das Projekt «Focus One» im «bisherigen Rahmen» weiterführt. Dies teilt sie auf ihrer Homepage mit. 

Das Projekt ist umstritten. Grob zusammengefasst geht es darum, dass Auswärtsfans nicht mehr nur im Stadion, sondern auch auf ihrem Weg dorthin flächendeckend von privaten Sicherheitsfirmen gefilmt werden. Eines der Ziele der Swiss Football League ist es, dadurch Fans «mit Fehlverhalten» zu identifizieren und das Material den Strafverfolgungsbehörden zu übergeben. 

Ob dies erlaubt ist, ist fraglich. Staatsrechtler halten das Vorgehen für illegal. 

Liga gibt nichts bekannt

«Focus One» ist ein Pilotprojekt und wurde im März gestartet. Nun wird die «Pilotphase verlängert», wie die Swiss Football League mitteilt. Weil noch wichtige Rückmeldungen fehlten, würden zur bisherigen Pilotphase keine Zahlen und Ergebnisse veröffentlicht. 

Auch in Zukunft werde über den Einsatz von «Focus One» «aus strategischen Gründen keine Auskünfte erteilt». Die Swiss Football League lege weiterhin grossen Wert darauf, die rechtlichen Grundlagen zu respektieren und spreche die Einsätze jeweils im Vorfeld mit den erforderlichen Parteien ab. (feb/bro)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Weshalb sich Impfchef Christoph Berger gegen Masken im Schulzimmer ausspricht

Kuba impft als erstes Land die Kinder und auch in Europa ist das bald möglich. Impfchef und Kinderarzt Christoph Berger erklärt, warum in der Schweiz dieses Jahr noch nicht damit zu rechnen ist.

Die Firma Biontech hat für Mitte Oktober einen Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren angesagt. Bis Ende des Jahres werden zudem auch die Studiendaten zu den jüngeren Kindern ab sechs Monaten erwartet, wie Biontech-Chef Uğur Şahin im «Spiegel» sagt.

In der Schweiz bleiben Kinder bis zwölf Jahre weiterhin nicht mit einer Impfung geschützt. Der Zürcher Kinderarzt und Chef der Impfkommission Christoph Berger sagt, warum er trotzdem keine Masken will im Schulzimmer.

Kuba lässt als erstes Land eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel