DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boris Johnson

1 / 10
Boris Johnson
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Exit: Boris Johnson wirft das Handtuch und kandidiert nicht als Premierminister

30.06.2016, 13:0030.06.2016, 15:01

Der Wortführer des Brexit-Lagers in Grossbritannien, Boris Johnson, kandidiert nicht für die Nachfolge des scheidenden Premierministers David Cameron. Das teilte der ehemalige Londoner Bürgermeister am Donnerstag kurz vor Ablauf der Bewerbungsfrist mit.

No Components found for watson.kkvideo.

Er sei nicht derjenige, der das Land nach dem EU-Referendum jetzt führen sollte, sagte Johnson. «Nach Beratungen mit Kollegen und angesichts der Verhältnisse im Parlament» sei er zu dem Schluss gekommen, dass er nicht die richtige «Person» für diese Aufgabe sei.

Zuvor hatten mit Innenministerin Theresa May und Justizminister Michael Gove zwei aussichtsreiche Konkurrenten ihre Kandidatur angemeldet. Gove griff Johnson frontal an. Er glaube nicht, dass dieser «die Führung übernehmen und das Team für die kommenden Aufgaben aufbauen» könne.

Johnson gilt zwar in der Bevölkerung als sehr populär. Doch unter den Abgeordneten gab es bereits zuvor Vorbehalte. Dagegen können Gove und May dort auf Rückhalt hoffen.

Auch Energieministerin Andrea Leadsom kündigte auf Twitter ihre Kandidatur an. «Lasst uns das Beste aus den Brexit-Möglichkeiten machen», schrieb sie am Donnerstag.

Bereits am Mittwoch hatten Arbeitsminister Stephen Crabb und Ex-Verteidigungsminister Liam Fox ihre Bewerbung bekannt gegeben. Erwartet wird auch, dass Gesundheitsminister Jeremy Hunt in das Rennen um den Parteivorsitz einsteigt.

In einer Medienkonferenz am Donnerstag bekräftigte May ihre Ambitionen auf das Amt des Premierministers und kündigte langwierige Verhandlungen mit der EU über einen Austritt Grossbritanniens an.

Am Ende zwei Kandidaten

Am Montag soll die Parlamentsfraktion der konservativen Partei zwei Kandidaten aus dem Bewerberfeld auswählen. Zunächst hatte sich ein Zweikampf zwischen Theresa May und Boris Johnson abgezeichnet.

Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov vom Donnerstag zufolge würde May eine Kampfabstimmung gegen Johnson gewinnen. Demnach würden in einer direkten Abstimmung zwischen Johnson und May 55 Prozent der Tory-Mitglieder für May stimmen. Wie sich die Bewerbung Goves auf die Chancen Boris Johnsons auswirkt, war noch nicht abzusehen.

Bei der Wahl treten nur zwei Kandidaten an. Sie werden zuvor von der Parlamentsfraktion aus einem Bewerberfeld ausgewählt. Anschliessend haben die 150'000 Mitglieder der Konservativen Partei das Sagen. Bis spätestens zum 9. September soll ein neuer Parteichef – und damit wohl auch Regierungschef – feststehen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaspar Floigen
30.06.2016 14:07registriert Mai 2015
Zuerst ein politisches Problem kreieren und sich dann aus der Verantwortung stehlen...wo habe ich das schon mal gesehen?
1269
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schneiderlein
30.06.2016 14:03registriert Mai 2014
Planlos ins Chaos und dann keine Verantwortung übernehmen. Müsste eigentlich die Ehrenmitgliedschaft bei der SVP erhalten.
11410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jason84
30.06.2016 14:06registriert März 2016
Wahl gewonnen.
Lösungen keine.
Populisten ziehen den sch...z ein.
EU Beführworter versuchen zu retten was zu retten ist.
EU Beführworter am Ende wieder die Dummen.
Platz für neue Populisten.
1057
Melden
Zum Kommentar
60
Brexit-Streit um Nordirland: Irland bittet Briten um guten Willen

Der irische Regierungschef Micheal Martin hat die britische Regierung zu einer konstruktiven Haltung im Streit um die Brexit-Regeln für Nordirland aufgerufen.

Zur Story