Appenzell
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der grosse Run auf das Berggasthaus Äscher hält an. Nun fliegen täglich Drohnen um den weltberühmten Ort. bildmontage watson/shutterstock

Drohnenplage beim Berggasthaus Äscher – jetzt soll ein Flugverbot her

Erst gerade in die Saison gestartet, wird das Berggasthaus Äscher bereits von Drohnen belagert. Die Wirte fordern nun ein Drohnen-Flugverbot.



Seit es 2015 die Titelseite des «National-Geographic»-Magazins zierte, kam es nicht mehr zur Ruhe. Das Berggasthaus Äscher im Kanton Appenzell wird seither von Gästen aus aller Welt überrannt. Im letzten Jahr haben die bisherigen Wirte nach 31 Jahren wegen des grossen Trubels gekündigt.

Nun ist das neue Wirte-Duo ebenfalls bereits vom Hype genervt: «Fast täglich kreisen zahlreiche Drohnen um das Berggasthaus», sagt Wirtin Melanie Gmünder zu Radio SRF. Sie hielten die Sicherheitsabstände nicht ein und flögen sogar vor den Zimmerfenstern durch. «Es ist respektlos, unangenehm und es stört.»

Drohnenaufnahme des Äschers

abspielen

Video: YouTube/nitin kunal

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt hat zwar Regeln für den Umgang mit Drohnen publiziert und hält fest, dass nicht tief über öffentliche Orte, wo sich Menschen aufhalten, geflogen werden darf. Wer näher als 100 Meter fliegen will, braucht eine Spezialbewilligung. Wegen der Nichteinhaltung dieser Regeln will das Wirte-Team nun eine Gesetzes-Initiative vor die Appenzell-Innerrhoder Landsgemeinde bringen. «Es muss eine Initiative für ein Drohnen-Flugverbot her», stellt Melanie Gmünder klar. (jah)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Drohnen-Rennen in US-Sportstadien

Drohnen stören den zweitgrössten Flughafen Englands

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 26.06.2019 11:29
    Highlight Highlight Die Äschers sollten ein professionelles Drohnen-Video mit zusätzlichen Infos produzieren und dies verkaufen. Drohnen sind unglaublich spektakulär, was Naturaufnahmen angeht. Da das Äsche durch National Geographic berühmt wurde, würde ich als Pächter, ein Paket, verpackt mit Schweizer-Fahne an NatGeo senden.
    Es ist ein superschöner Ort - aber Drohnen dort rauf nehmen??? Ich würde mich auch ungern filmen lassen, in der Freizeit.
  • maatze 25.06.2019 18:57
    Highlight Highlight Dronen sind das Allerletzte!
    • Avenarius 26.06.2019 11:34
      Highlight Highlight Drohnen sind absolut cool für phänomenale Naturaufnahmen oder Bergrettungen, oder Brandbekämpfungen im Hochhaus, oder um wichtige Medikamente/Dokumente (Drone Delivery Canada) schnell zu liefern oder um Drohnen-Rennen zu fliegen (die sind echt unglaublich schnell und flink) usw... Es ist wie mit dem Hammer - man muss ihn richtig nutzen.
  • hauruck 25.06.2019 17:32
    Highlight Highlight Typisch Bergler: Die Berge versperren den Blick auf den Horizont. Auf Dauer scheint das engstirnig und kurzsichtig zu machen.
  • Zyniker haben es leichter 25.06.2019 17:21
    Highlight Highlight Nein, lasst einfach die Freiheit aufleben und erlaubt es, lästige Drohnen gewaltsam aus der Luft zu holen. Die Umgebung scheint einen sicheren Beschuss mit Schrot zuzulassen.
  • x4253 25.06.2019 17:12
    Highlight Highlight Das sollte helfen:
    Play Icon
  • na ja 25.06.2019 15:47
    Highlight Highlight Oh wie praktisch so Drohnen, für die täglichen Schiessübungen!
    Mit Garantie kämen immer weniger Drohnen.
    • PC Principal 25.06.2019 19:23
      Highlight Highlight Ein sehr teures Hobby
  • 0v3j4_n3gr4 25.06.2019 15:37
    Highlight Highlight Diese Drohnen sollten in den Bergen allgemein verboten werden.
    • hauruck 25.06.2019 17:24
      Highlight Highlight Warum?
      Wäre es nicht sinnvoller die Bergtouristen zu verbieten, wo sie doch so viel mehr stören?
    • mountaineer 25.06.2019 19:51
      Highlight Highlight Was hat das mit Bergen oder nicht Bergen zu tun?
    • 0v3j4_n3gr4 26.06.2019 08:27
      Highlight Highlight Hauptsächlich wegen der Tiere die sicher! Ausserdem sollte man doch die Natur in den Bergen einfach mit eigenen Augen geniessen. Schön zuhause dann auf der Festplatte Videomaterial das sowieso nie mehr angeschaut wird zu haben.

      @Hauruck: Ja das wäre auch eine Überlegung wert oder zumindest den Bergtouristen wieder einmal das richtige Verhalten in der Natur einzuimpfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Edwin Schaltegger 25.06.2019 15:22
    Highlight Highlight Man könnte ja anstelle eines Tontauben Schiessens ein Drohnen abschiessen organisieren. Ein paar Tontaubenschützen und Jäger liessen sich sicherlich finden.
  • Glenn Quagmire 25.06.2019 15:12
    Highlight Highlight Einige Jungs mit Luftgewehren würde reichen
  • Ichsagstrotzdem 25.06.2019 15:12
    Highlight Highlight Nicht zum aushalten diese Menschenaufläufe, sei es nun am Äscher oder in der Berner Altstadt (ePrix). Nirgends hat man als Schweizer seine Ruhe. Nicht einmal mehr in Ballenberg!!!
    • Zaungast 25.06.2019 15:43
      Highlight Highlight Keks?
    • Filzstift 25.06.2019 16:10
      Highlight Highlight Ich glaube, du gehst (als Schweizer) an falsche Orte. Es gibt nämlich sehr, sehr viele ganz schöne Fleckchen, die kaum ein Mensch kennt.

      Wie man die beispielsweise findet? Landkarte/Satellitenbilder usw. konsultieren. Geeignete finden. Dann danach googlen. Findet man fast nichts, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es da ruhig ist.

      Trifft so ziemlich auf das ganze Alpengebiet abseits offizieller Wege usw. zu.
    • Erwin71 25.06.2019 17:11
      Highlight Highlight wenn sie das wissen, waren sie ja auch dort und gehören genau so zu den menschenaufläufe über die sie sich ärgern.
  • Jesses! 25.06.2019 14:58
    Highlight Highlight Ich finde es einfach nur traurig für diesen schönen Ort. Alles wird nieder getrampelt und die dämlichen Drohnen schwirren einem um den Kopf. Ein schönes Plätzchen Erde mehr, das zum Disneyland verkommt. Einfach nur übel 🤮
    • magicfriend 25.06.2019 15:42
      Highlight Highlight Und mit dem E-Mountain-Bike fahren da alle hoch. Man sollte auch noch einen Vorstoss zu einem E-Bike-Verbot unternehmen. Und wenn wir dabei sind: Auch diese Geocacher muss man verbieten. Denen drehen wir am Äscher das GPS-Signal ab.
    • Lolus 25.06.2019 15:56
      Highlight Highlight @magicfriend Was ist dein Problem mit Geocachern? Die Cacher die ich kenne sind zugleich auch die Personen in meinem Umfeld die ihrer Umgebung am meisten sorge tragen. Seh dein Problem echt nicht...
    • MacB 25.06.2019 16:11
      Highlight Highlight @Lolus, ich denke magicfriend's Kommentar ist ironisch gemeint :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bratansauce 25.06.2019 14:41
    Highlight Highlight Hätte man eigentlich wissen können. Mich würden die riesigen Menschenmassen fast mehr stören als ein paar Drohnen, die Filme aufzeichnen. Nur frisst die Drohne halt keine Pouletoberschenkel ohne Knochen, an Bergkräutern mit Ribel-Buttermilch-Bramata, Randen, Birnen und Brennnesselpesto für 27 Fränkli
    • fidget 25.06.2019 15:23
      Highlight Highlight Mit den Menschenmassen gebe ich dir recht. Vieles geht kaputt, sobald ein Ort überlaufen ist. Aber was willst du mit dem Menü aussagen? Ist es dir zu teuer? Mir erscheinen 27.- relativ vernünftig für das Beschriebene. Ist ja nicht so, dass mit dem Auto angeliefert werden kann.
    • hauruck 25.06.2019 17:31
      Highlight Highlight @fidget
      Ich denke, daniserio87 hat dieselbe Erfahrung gemacht, wie ich, derentwegen ich schon gaaanz lange aufgehört habe, ein Bergtourist zu sein. An allen Schweizer Tourismusorten wirst Du als wandelndes Portemonnaie betrachtet, das es zu plündern gilt. Ist Dein Portmonnaie nicht hübsch mit grossen Noten gestopft, dann bist Du nicht willkommen und man lässt es Dich unerbittlich spüren. Schweizer Tourismus ist die exakte Definition des Gegenteils von Gastfreundschaft und Kundenfreundlichkeit.
      Will ich die Berge geniessen, dann fahre ich nach Oesterreich oder nach Italien.
    • Bratansauce 25.06.2019 19:06
      Highlight Highlight Ich sage nicht, dass es teuer ist, sondern unpassend für ein Bergrestaurant. Vielleicht geht ja die Rechnung auf, wir werden ja sehen.
      Wer sich über Drohnen so aufregt, ist aus meiner Sicht im Aescher falsch.

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für das Zürcher Oberland

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel