DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das grusige Wetter draussen? Das hat «Elli» mitgebracht

06.03.2020, 07:22

Das war wieder eine luftige Nacht. Schuld daran: «Elli». Das Sturmtief ist mit Orkanböen über die Schweizer Berge gefegt. Auf dem La Dôle ob Genf wurden Windgeschwindigkeiten von 127 Kilometer pro Stunde gemessen. Im Flachland lagen die Spitzenwerte bei 85 Stundenkilometer.

Noch stärker war am Donnerstagabend der Föhn. Am Bodensee erreichten die Windgeschwindigkeiten sogar 102 Kilometer pro Stunde. Das war noch mehr als die Föhnspitzen in den klassischen Föhntälern. In Altdorf UR reichte es immerhin für 95 km/h, wie SRF Meteo mitteilte.

Für Orkanböen, also Windgeschwindigkeiten von mehr als 117 km/h, reichte es auch auf dem Chasseral, auf dem Säntis und dem Pilatus sowie auf dem Bantiger bei Bern. Im Flachland lagen die Spitzenwerte bei 85 Kilometern pro Stunde, so in Egholzwil und im Norden der Stadt Zürich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Oh, shit!» – watson am windigsten Ort der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sie arbeitete für das US-Militär, floh alleine in die Schweiz, aber erhält kein Asyl

Die Geschichte von Mursal Ahmadzai, 28, ist aussergewöhnlich und alltäglich zugleich. Sie ist eine von wenigen Frauen im Asylsystem, aber sie ist hier eine von vielen Afghanen mit ungewisser Zukunft.

Eigentlich hat Mursal Ahmadzai das Paradies gefunden. Die 28-Jährige steht vor der Asylunterkunft Sonneblick in Walzenhausen, umgeben von grünen Hügeln des Appenzellerlandes. Seit neun Monaten lebt sie hier. Sie ist in Sicherheit. Eine Mordrate gibt es in Appenzell Ausserrhoden nicht. Im vergangenen Jahr wurde hier kein Tötungsdelikt angezeigt. Und das Frauenstimmrecht gilt immerhin seit 1989. Das staubige Kabul, ihre Heimat, wo ihr Leben in Gefahr war, ist 6000 Kilometer entfernt.

Und trotzdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel