DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berset widerspricht Parmelin: Coronatests sollen gratis bleiben

Der Gesundheitsminister will anders als der Wirtschaftsminister die gängige Praxis mit den Gratistests beibehalten.
06.08.2021, 07:18
Florence Vuichard / ch media

Es war Bundespräsident Guy Parmelin, der am 1. August die Diskussion lancierte, ob die Covid-19-Schnelltests auch in Zukunft für alle gratis sein sollen – respektive wer für diese die Rechnung übernehmen soll. «Die Steuerzahler?», fragte SVP-Bundesrat Parmelin und lieferte sogleich die Antwort: «Da bin ich mir nicht sicher.»

Innenminister Berset am Filmfestival Locarno.
Innenminister Berset am Filmfestival Locarno.
Bild: keystone

Nun widerspricht sein Regierungskollege, Gesundheitsminister Alain Berset: «Der Zugang zu den Tests muss so einfach wie möglich sein», deshalb würden auch die Kosten übernommen. «Und das scheint mir ziemlich vernünftig.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Daran will Berset nichts ändern, und sicher nicht jetzt, wenn viele aus den Ferien zurückkehren und der Schulstart ansteht. Und Berset betont am Rand des Filmfestivals Locarno: «Aber es ist klar: Das kann sich ändern. Und es ist klar: Das wird sich eines Tages ändern. Die Frage ist eher zu wissen, wann.»

Zertifikat als «Schlüssel für die Zukunft»

Festhalten will Berset auch am Covid-Zertifikat, das am Filmfestival Locarno derzeit rege genutzt wird. Denn ob Piazza Grande oder die Mehrzweckhalle Fevi, wo die Filme des Wettbewerbs gezeigt werden, ob Branchenanlass oder Eröffnungsapéro: Zugang gibt's nur mit einem gültigem QR-Code. Locarno könnte also zu einer Art Testlabor fürs Kulturleben entpuppen, falls die Fallzahlen im Herbst und Winter noch stärker ansteigen sollten.

Eine eindeutige Antwort wollten Kulturminister Alain Berset und seine oberste Kulturchefin Isabelle Chassot gestern an ihrer Pressekonferenz in Locarno nicht geben. Doch beide betonten die Vorteile des Zertifikats, Chassot bezeichnete es gar als «Schlüssel für die Zukunft». So könne man weiterhin ins Kino gehen, auch wenn sich die Lage wieder verschlechtern sollte.

«Das Zertifikat ersetzt viel härtere Massnahmen»

Mit dem Covid-Zertifikat sei es fast wie früher, sagte Bundesrat Berset. Es habe eine gewisse Rückkehr zur Normalität erlaubt. «Zudem ersetzt das Zertifikat viel härtere Massnahmen, wie Schliessungen.» Und eines sei klar: «Die Frage nach dem Zertifikat wird uns noch eine Weile beschäftigen.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Covid-19 Impfung nicht unfruchtbar macht – in 2 Punkten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel