DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie gut sind eigentlich die Auslastungen in den grossen Fussballligen? Teilweise grossartig, manchmal aber erschreckend.
Wie gut sind eigentlich die Auslastungen in den grossen Fussballligen? Teilweise grossartig, manchmal aber erschreckend.
Bild: KEYSTONE

Wo im Fussball-Stadion am meisten Plätze leer bleiben? Leider bei einem Schweizer Klub

Wir wissen es eigentlich: Die Bundesliga und die Premier League boomen, die Serie A hinkt gemessen an den Zuschauerzahlen hinterher. Und auch in der Schweiz hat es oft noch viel Platz im weiten Rund.
16.12.2016, 17:4517.12.2016, 10:57
Reto Fehr
Folgen

Wir haben die grossen fünf Fussball-Ligen Europas und die Super League aufgrund der Zahlen von transfermarkt.ch auf die Auslastung der Stadien untersucht. Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Kein Stadion weist eine schlechtere Auslastung aus als der Letzigrund bei GC-Heimspielen. 82 Prozent der Plätze bleiben im Schnitt leer.
  • In effektiven Zahlen bleiben im Römer Olimpico-Stadion am meisten Sitze frei – nicht wenn die AS Roma, sondern wenn Lazio Rom spielt. 54'936 leere Sitze bei einer Kapazität von 73'261. Nur 18 Arenen aus den sechs Ligen weisen überhaupt insgesamt mindestens so viele Plätze aus.
  • In Deutschland bleiben nur in zwei Stadien mehr als 10% der Plätze regelmässig frei. Bei Hertha BSC und Mainz 05.
  • In Italien weist nur Juventus (3,7%) weniger als 23 Prozent leere Plätze aus. In England dagegen bildet Hull City mit 19 Prozent nicht besetzten Sitzen das (klare) Schlusslicht.
  • In der Schweiz weisen Basel, Luzern und Sion die beste Auslastung aus. Bei GC, Lausanne und Vaduz bleibt im Schnitt mehr als die Hälfte des Stadions leer.
  • Von den 20 Teams der Serie A bleiben bei elf Klubs die Stadien normalerweise mindestens zur Hälfte leer.
  • Marseille beklagt zwar die zweithöchste Quote an leeren Sitzen in Frankreich (55%), kann sich aber auch über den dritthöchsten Zuschauerschnitt der Ligue 1 freuen.

Das waren die wichtigsten Infos. Wir lassen dich jetzt in Ruhe die Statistiken geniessen:

Bundesliga

Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.
Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.

Italien

Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.
Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.

Bevor es mit der Premier League weitergeht: Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

1 / 28
Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt
quelle: instagram/agneserizzo_ / instagram/agneserizzo_
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

England

Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.
Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.

Spanien

Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.
Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.

Frankreich

Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.
Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.

Schweiz

Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.
Alle Zahlen von Transfermarkt.ch.

Die 20 besten Fussballstadien Europas

1 / 23
Die 20 besten Fussballstadien Europas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel