DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Villa Hohenbühl

Die Villa Hohenbühl oberhalb der Kantonsschule Stadelhofen. Bild: Roland fischer/zvg

Gymischüler wollen ihre Villa behalten und wehren sich gegen «bitchende» Stadt

Seit vierzig Jahren gehörten die Räume der Villa Hohenbühl zu den Unterrichtszimmern der Kantonsschule Stadelhofen. Weil jetzt die Miete erhöht wird, müssen die Schüler ausziehen. Diese denken nicht daran und wehren sich gegen den Entscheid der Stadt.



«Es gaht drum, dass de Kanton und d'Stadt sich wie immer ahbitched und mier jetzt die sind, wo drunder münd liide.» Diesen Satz schreibt ein Gymischüler der Kantonsschule Stadelhofen auf Facebook. Im Post verlinkt ist eine Petition, die sich an den Stadtrat der Grünen, Daniel Leupi, richtet. «Retten Sie die Villa Hohenbühl als Schulhaus der Kantonsschule Stadelhofen», heisst sie. Damit beginnt der Widerstand der Gymischüler gegen den Rauswurf aus dem beliebtesten Klassenzimmer der Kantonsschule Stadelhofen. Auf den sozialen Medien ruft die Schülerschaft dazu auf, die Petition zahlreich zu unterschreiben.

Die Vorgeschichte: Die Villa Hohenbühl steht oberhalb der Kantonsschule Stadelhofen in Zürich, zwischen dem Pfauen und dem Kreuzplatz. 1887 im Stil der Neurenaissance erbaut, war die Villa das Heim einer Kaufmanssfamilie. Rund sechzig Jahre später wurde sie an die Stadt verkauft. Diese vermietete das Haus an die benachbarte Töchterschule, die spätere Kantonsschule Stadelhofen, weiter. Schulräume wurden eingerichtet. In den herrschaftlichen Villenräumen wurde in den letzten vierzig Jahren Bildnerisches Gestalten unterrichtet. Wie kleine Künstler durften sich die Gymischüler dort fühlen. Inspiriert von den kalten dicken Mauern, unter der prächtigen Kuppel den Pinsel schwingend, neben einem Garten, in dem Quittenbäume wuchsen.

Villa Hohenbühl

Blick vom Garten auf die Villa Hohenbühl. Bild: roland fischer/zvg

Seit Ende 2016 ist aber klar: Damit ist bald Schluss. Das Gymnasium muss aus der Villa raus. Weil die Stadt die Miete erhöht, wird es für die Schule zu teuer. Bis Ende Juli 2019 müssen die Gymischüler ausziehen. 

Der Mieterhöhung vorausgegangen war ein zwei Jahre andauerndes Schlichtungsverfahren zwischen der Stadt und dem Kanton. Noch im April 2008 einigte man sich auf einen Mietzins von 156'000 Franken im Jahr. Doch dann wurden Renovationsarbeiten nötig. Die Stadt wollte diesen Arbeiten aber nur zustimmen, wenn sich die Kantonsschule im Gegenzug bereit erklärt, in Zukunft einen kostendeckenden Mietzins zu bezahlen. Der Streit begann. 

Zuletzt beschloss die Stadt den Mietzins auf künftig 558'000 Franken zu erhöhen. Dies sei ein kostendeckender Preis. Der Kanton focht die Erhöhung an. In einem aussergerichtlichen Vergleich konnte man sich auf eine Miete von 350'000 Franken im Jahr bis Ende Juli 2019 einigen. Danach ist Schluss.

Das «Rumgebitche», wie es der Gymischüler der Kanti Stadelhofen in seinem Facebook-Post schreibt, bezieht sich auf diesen Streit zwischen Kanton und Stadt. Er erhält viel Zuspruch. Am Donnerstagmorgen haben bereits 1330 Personen die Petition unterschrieben, die sich gegen das Ende des Mietverhältnis der Villa wehrt. 

Initiiert wurde die Petition von Florentina Walser. Sie ist die Präsidentin der Schüler Organisation (SOV) der Kanti Stadelhofen. «Wir verlieren ein wichtiges Schulgebäude, das hat schwerwiegende Konsequenzen für das Klima unserer Schule», schreibt sie in der Petition. 

Sollte der Widerstand der Schülerschaft wirkungslos bleiben, ist unklar, was künftig mit der Villa Hohenbühl geschehen wird. Noch ist keine nachfolgende Mieterschaft gefunden worden.

Schüler demonstrieren gegen Sparmassnahmen in der Bildung

Mehr 

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studieren ohne Matura und Sponsoren-Gebäude – das sind die Pläne des Uni-Zürich-Rektors

Der Rektor der Universität Zürich, Michael Schaepman, plant laut einem Interview mit der NZZ am Sonntag eine Bildungsrevolution.

Er möchte seine Hochschule für alle öffnen und Lehrgänge anbieten, ohne dafür ein Matura-Zeugnis als Zulassung zu verlangen. «Heute fehlt ein Konzept für lebenslanges Lernen», sagte er gegenüber dem Blatt. Lehrgänge sollen künftig auch von Quereinsteigern und Berufstätigen belegt werden können, erklärte er. Die Universität biete tausende Vorlesungen an …

Artikel lesen
Link zum Artikel