Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesuche um Kurzarbeitsentsch

Die Arbeitslosenkassen scheinen derzeit überfordert zu sein. Bild: sda

«Ich warte seit sechs Monaten auf Geld» – Arbeitslosenkassen laufen auf dem Zahnfleisch

Anna K. ist seit Mitte März arbeitslos. Peter S. seit Februar. Auf Geld von der Arbeitslosenkasse warten beide bis heute. Beim Kanton Zürich spricht man von «Kapazitätsengpässen» und gibt den Antragsstellern eine Mitschuld.



Es ist ein Schicksal, wie es tausenden diesen Frühling widerfahren ist: Die 27-jährige Anna K. arbeitete in einem Zürcher 5-Sterne-Hotel in der Küche. Bis Mitte März. Dann wurden die Mitarbeiter informiert, dass das Hotel bis auf weiteres geschlossen wird. Die Touristen blieben aus, die Geschäftsreisenden auch. Anna K. verlor von einem Tag auf den nächsten ihren Job. Zumindest theoretisch, auf Papier ist sie immer noch angestellt.

Doppelt bitter: Da sie erst seit vier Monaten im Hotel angestellt war und auf Stundenlohnbasis arbeitete, hat sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung. Dafür müssen Stundenlöhner nämlich mindestens seit sechs Monaten an einem Ort angestellt sein.

«Mir blieb also keine Wahl, als mich beim RAV zu melden.» Anna K. reicht alle Unterlagen ein, fristgerecht. Lohnauszüge der letzten zwei Jahre, Arbeitszeugnisse und Nachweise von mindestens zwölf Bewerbungen im Monat. Aber ein Job in der Gastrobranche ist in diesen Zeiten unmöglich zu finden.

Mittlerweile ist Mitte September und Anna K. wartet noch immer auf Geld. Die 27-Jährige ist verbittert. «Ich rufe die Arbeitslosenkasse jede zweite Woche an und frage nach dem Stand der Dinge. Mal heisst es, in den nächsten zwei Wochen sollte etwas kommen, mal heisst es, ich soll in einem Monat nochmals anrufen, meistens aber weiss einfach niemand, was genau vor sich geht.»

Anna K. nervt es, dass von ihr immer verlangt wird, jeden Monat fristgerecht ihre Unterlagen einzureichen. Die für ihre Auszahlungen zuständige Arbeitslosenkasse des Kantons Zürich lässt sich aber monatelang Zeit. Geld hat sie schon lange keines mehr, Freunde und Familie unterstützen sie. Zum Sozialamt will sie trotzdem nicht.

Kapazitätsengpässe sind schuld

Auch andere berichten von ähnlichen Strapazen. Peter S. zum Beispiel. Der 40-Jährige aus Zürich wartet seit Februar auf Geld der Arbeitslosenkasse. Vorher hat er im Einkauf für ein grosses Pharmaunternehmen gearbeitet.

Seine Schilderungen decken sich mit jenen von Anna K.. Auch er reicht seine Unterlagen jeden Monat fristgerecht ein, trotzdem wartet er seit über einem halben Jahr auf Geld. Bei ihm reichen die Reserven zwar noch, genervt ist er trotzdem.

Auf Anfrage sagt Lucie Hribal, Kommunikationsleiterin beim Amt für Wirtschaft und Arbeit im Kanton Zürich, dass die kantonale Arbeitslosenkasse «seit März 2020 mit einem stark angestiegenen Antragsvolumen konfrontiert» sei. Auch gibt sie den Antragsstellern eine Mitschuld: «Der Zusatzaufwand hat erheblich zugenommen, weil bei unvollständigen Anträgen die notwendigen Unterlagen eingefordert werden müssen.»

Arbeitslosenzahl massiv erhöht

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im August auf 3,3 Prozent von 3,2 Prozent im Juli gestiegen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte. Gegenüber August 2019 erhöhte sich die Quote massiv, damals hatte sie bei 2,1 Prozent gelegen. Insgesamt waren in der Schweiz im August 151'111 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das sind 51'559 Personen mehr als noch im Vorjahresmonat.

Für Anna K. sind diese Aussagen ein Hohn. Zweimal wurden von ihr eingeschickte Unterlagen verloren, «mir wurde gesagt, sie seien nie angekommen». Auch als sie umgezogen ist und ihre Adresse wechseln wollte, brauchte es sechs Anläufe. «Zuerst per Brief, dieser sei aber anscheinend nie angekommen, wurde mir ein paar Wochen später am Telefon gesagt.» Daraufhin schickte sie ein E-Mail, doch nichts passierte. Sie rief an, aber auch das E-Mail war nicht auffindbar. Also schickte sie einen weiteren schriftlichen Brief. Es geschah weiterhin nichts. Erst beim letzten Anruf klappte es. «Lustigerweise fand man dann den Brief, den ich zuerst geschickt habe. Und das E-Mail auch.»

«Der Prozess der Arbeitslosenentschädigung ist komplex.»

Lucie Hribal, Kommunikationsleiterin Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich

Dass die Fälle von Anna K. und Peter S. keine Einzelfälle sind, will die Arbeitslosenkasse nicht direkt bestätigen. Aber auch nicht ausschliessen. Sie gibt jedoch zu, dass es zu Kapazitätsengpässen gekommen sei aufgrund von zu wenig Personal. «Wir können nicht ausschliessen, dass weitere Versicherte von einem mehrmonatigen Auszahlungsrückstand betroffen sind».

Um den Rückstand wett zu machen, sei das Personal schrittweise aufgestockt worden. «Zu Beginn stand die Auszahlung der Kurzarbeitsentschädigung stark im Vordergrund», heisst es vom Zürcher Amt für Wirtschaft und Arbeit weiter. Seit Mitte Jahr seien 105 zusätzliche Personen befristet angestellt worden, ein Teil davon wird immer noch für die Auszahlung von Arbeitslosenentschädigung ausgebildet. Denn: «Der Prozess der Arbeitslosenentschädigung ist komplex.»

Auch andere Kantone mussten ihr Personal aufstocken, um der Flut an Anträgen Herr zu werden. So berichtet die Arbeitslosenkassen der Kantone Basel-Stadt und Bern von einer «Ressourcenanpassung». Ob es aufgrund der erhöhten Arbeitslosenzahlen zu Verzögerungen gekommen ist, möchte keine der beiden Kassen kommentieren. Nur so viel: «Die Gesuche werden laufend und in der Regel innert Monatsfrist bearbeitet.»

Für Anna K. und Peter S. ein schwacher Trost. Die Nachweisformulare für Bewerbungen sind für den Monat September bereits abgeschickt. Grosse Hoffnungen, Ende Monat Geld auf ihrem Konto zu sehen, haben sie keine.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

200 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dä dingsbums
18.09.2020 11:48registriert April 2015
Als ich vor 10 Jahren Arbeitslos war, hatten andere Leute auch immer wieder Probleme mit der Arbeitslosenkasse des Kantons Zürich. Ich war bei der Arbeitslosenkasse der Gewerkschaft und hatte keine Probleme.
Eigentlich inakzeptabel, dass der Kanton das so schlecht im Griff hat. Wenn es mehr Personal braucht um die Anträge zu bearbeiten, dann muss man mehr Leute einstellen. Es sollte in diesen Zeiten ja kein Problem sein Arbeitswillige zu finden.
Das hier ist kein Spass, es geht um den Lebensunterhalt von Menschen. Ein halbes Jahr warten darf nicht sein.
71322
Melden
Zum Kommentar
mon tuno
18.09.2020 11:55registriert February 2020
Mir geht der Hut hoch wenn ich sowas lese.
«Der Prozess der Arbeitslosenentschädigung ist komplex.»
Dann macht es schlanker ihr D....!!
67930
Melden
Zum Kommentar
raues Endoplasmatisches Retikulum
18.09.2020 11:58registriert July 2017
Ist das ein Symbolbild oder ist die Digitalisierung auch an dieser Institution bis jetzt spurlos vorbeigezogen?
41213
Melden
Zum Kommentar
200

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel