DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sacha Baron Cohen ist als Borat zurück. Very nice.
Sacha Baron Cohen ist als Borat zurück. Very nice.

«Sie ist 15 Jahre alt!» – hier wird gerade Trumps Anwalt von Borat getrollt

Borat ist zurück. Und wie. In einem neuen Prank trollt er Trumps Anwalt Rudy Giuliani. Dieser ist in einer unvorteilhaften Pose auf einem Hotelbett zu sehen.
22.10.2020, 01:1422.10.2020, 16:11

Nur wenige Tage vor der Veröffentlichung von «Borat 2» schlägt der neue Streifen von Sacha Baron Cohen grosse Wellen.

Eine im vorab veröffentlichte Szene zeigt den persönlichen Anwalt von Trump und ehemaligen Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, in einer sehr unvorteilhaften Pose.

Die kurze Videosequenz ist noch nicht im Internet zu sehen, es kursieren allerdings Screenshots von der Szene. Darauf ist Giuliani zu sehen, wie er auf einem Hotelbett liegt und sich in die Hosen greift. Vor ihm befindet sich eine Schauspielerin, die Borats Tochter spielt und sich als TV-Journalistin ausgibt, berichtet der britische «Guardian».

Dieser hatte wohl Einsicht in die Videosequenz und erklärt den Zusammenhang. Die Videojournalistin soll zuvor ein unterwürfiges Interview für eine erfundene konservative TV-Show geführt haben. Nach dem Interview ziehen sich die beiden für einen Drink in ein Hotelzimmer zurück. Blöd für Giuliani: Das Schlafzimmer der Hotelsuite ist mit einer Kamera ausgestattet.

Nachdem ihm die Journalistin das Mikrofon abgenommen hat, kann man Giuliani (76) auf dem Bett liegend sehen, wie er in seine Hosen greift. Dann werden die beiden von Borat unterbrochen, der ins Zimmer stürmt und ruft:

«Sie ist 15 Jahre alt. Sie ist zu alt für dich!»
Sacha Baron Cohen, a.k.a. Borat

Bei der Schauspielerin handelt es sich in Tat und Wahrheit um die 24-jährige Schauspielerin Maria Bakalova, die Borats Tochter Tutar spielt.

Eine Blamage mit Ansage

Dass da irgendwas passiert ist, zeichnete sich bereits anfangs Juli ab. Berichten zufolge soll Giuliani die New Yorker Polizei angerufen haben, um das Eindringen eines ungewöhnlich gekleideten Mannes zu melden. Gegenüber der «New York Post» sagt Giuliani:

«Dieser Typ kommt angerannt und trägt ein verrücktes rosa Transgender-Outfit. Es war ein rosafarbener Bikini, versehen mit Spitzen, unter einem durchsichtigen Netz-Oberteil. Es sah absurd aus. Er hatte einen Bart, nackte Beine und war nicht gerade das, was ich als atemberaubend attraktiv bezeichnen würde.»

Er erzählt weiter: «Diese Person kommt brüllend und schreiend herein. Ich dachte, es müsse sich um einen Betrug oder eine Erpressung handeln. Also meldete ich es der Polizei. Danach ist er weggelaufen.» Die Polizei stellte fest, dass kein Verbrechen begangen worden sei.

Giuliani fuhr fort: «Mir wurde erst später klar, dass es sich bei der Person um Sacha Baron Cohen handeln musste. Ich dachte an all die Leute, die er bereits verarscht hatte, und fühlte mich wohl in meiner Haut, weil er mich nicht gekriegt hat.»

Auch witzig: Cohen trollt einen US-politiker

Video: watson/Roberto Krone

So reagiert Giuliani auf die Geschichte

Die ganze Geschichte, dass Sacha Baron Cohen hinter der Geschichte steckt, kam dann am Donnerstag ans Licht. Etliche Medien berichteten darüber.

In einem Radio-Interview sagte Giuliani laut Daily Beast, dass er während der oben erwähnten Szene lediglich das Mikrofon nach dem Interview entfernen und sein Hemd wieder in die Hose stecken wollte:

«Ich musste die elektronische Ausrüstung abnehmen.»
Rudy Giuliani

Giuliani erklärte gegenüber WABC weiter: «Und als die elektronische Ausrüstung abgenommen wurde, war ein Teil davon hinten und mein Hemd kam ein wenig heraus. Aber ich hatte meine Kleidung ganz an. Ich lehnte mich zurück und steckte mein Hemd in die Hosen. Und an dieser Stelle haben sie dieses Bild gemacht. Ich versichere Ihnen, das ist alles, was ich gemacht habe.»

Er fügte an, dass er davon ausgegangen sei, dass das Interview echt war: «An einem Punkt erzählte sie mir von ihren Problemen. Ich habe dann mit ihr gebetet. Und dann musste ich gehen. Ich hatte mein Jackett an. Ich war die ganze Zeit vollständig bekleidet.»

Ob das so wirklich stimmen mag, sehen wir wohl erst, wenn «Borat 2» in die Kinos bei Amazon Prime veröffentlicht wird ...

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Per Autostopp durch die Welt: 25. Woche: Kasachstan

1 / 11
Per Autostopp durch die Welt: 25. Woche: Kasachstan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Abgeordneter tritt nach TV-Auftritt zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
22.10.2020 05:49registriert Juni 2015
"Ich habe dann mit ihr gebetet."

🤣🤣🤣
66112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Satan
22.10.2020 06:51registriert Oktober 2019
Hätte er das mit dem beten nicht erwähnt, wäre seine Geschichte fast glaubwürdig.
4279
Melden
Zum Kommentar
avatar
CaptainLonestarr
22.10.2020 05:05registriert Dezember 2016
Giuliani ist ein Widerling, aber es passt schon zu den Techniken der Filmindustrie ungünstige Bilder nach Bedarf noch ungünstiger zusammen zu schneiden.
42735
Melden
Zum Kommentar
59
Vollgas in die Vergangenheit: Angst vor reaktionärer Zeitenwende in den USA
Ausgerechnet Amerika scheint sich statt auf Fortschritt auf Rückschritt zu besinnen. Der gesellschaftliche Frieden ist in Gefahr, weil sicher geglaubte Grundrechte plötzlich in Gefahr sind.

Wie brutal das neue Abtreibungsurteil des Obersten Gerichtshofs der USA in das Leben von Millionen Frauen eingreift, lässt sich schon jetzt in vielen Bundesstaaten beobachten.

Zur Story