DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wiederherstellung der Würde» – Ex-Guerilla-Chefs in Kolumbien zeigen sich reuig

05.08.2021, 09:0005.08.2021, 14:42
Salvatore Mancuso in Gewahrsam.
Salvatore Mancuso in Gewahrsam.
Bild: keystone

Ein ehemaliger Guerilla-Chef und der Ex-Kommandeur einer paramilitärischen Gruppe haben vor der Wahrheitskommission in Kolumbien Verantwortung übernommen und um Vergebung gebeten.

«Ich möchte den Rest meiner Tage der Wiederherstellung der Würde der Territorien und ihrer Gemeinden widmen, in denen ich war», sagte Salvatore Mancuso, früherer Kommandeur der demobilisierten «Einheiten zur Selbstverteidigung Kolumbiens» (AUC), in einer Live-Übertragung der Wahrheitskommission in Bogotá von dem historischen virtuellen Aufeinandertreffen am Mittwoch (Ortszeit).

Kolumbien litt mehr als 50 Jahre unter einem bewaffneten Konflikt zwischen Streitkräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs. Während des Bürgerkriegs kamen mehr als 220'000 Menschen ums Leben, über sechs Millionen wurden innerhalb Kolumbiens vertrieben. Die grösste Rebellen-Organisation Farc schloss 2016 einen Friedensvertrag mit der Regierung. In dem Vertrag wurden auch eine besondere Gerichtsbarkeit und die Wahrheitskommission vereinbart, die den Frieden garantieren soll.

Mancuso, der seine Mitverantwortung an zahlreichen Massakern gestanden hat und 2008 wegen Drogenhandels an die USA ausgeliefert wurde, war aus dem Gefängnis zugeschaltet. Der Ex-Chef der Guerillabewegung Farc und heutige Vorsitzende der Farc-Partei «Comunes», Rodrigo Londoño («Timochenko»), entschied in letzter Minute, nicht persönlich zu erscheinen – im Gegensatz zu 18 Opfern des bewaffneten Konflikts in dem südamerikanischen Land sowie Pater Francisco De Roux, der Präsident der Wahrheitskommission.

Rodrigo Londoño.
Rodrigo Londoño.
Bild: keystone

Londoño gab Einblick in seine Motive und die Gründe für den Griff zu den Waffen. «Jetzt ist man selbstkritisch, wenn man die Ergebnisse unseres Kampfes sieht, die gegen das Ziel gegangen sind, für das man sich angeschlossen hat», sagte der frühere Rebellen-Chef. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das echte Dschungelcamp: Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

1 / 18
Das echte Dschungelcamp: Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen
quelle: ap/ap / rodrigo abd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

8'500 Entführungen – FARC-Kommandanten vor Gericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach tödlichem Schuss auf Mapuche: Ex-Polizist in Chile verurteilt

Nach dem Tod eines jungen Mannes vom indigenen Volk der Mapuche bei einem Polizeieinsatz ist ein ehemaliger Polizist in Chile zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Einen weiteren Ex-Polizisten verurteilte ein Gericht in der Stadt Angol im sogenannten «kleinen Süden» des südamerikanischen Landes zu drei Jahren Haft, wie aus einer Mitteilung der chilenischen Justizbehörde am Donnerstag (Ortszeit) hervorging.

Im November 2018 war ein Mapuche bei einem Polizeieinsatz in der Provinz Malleco getötet …

Artikel lesen
Link zum Artikel