DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Billigpreise und Abzocke: Stadt Bern zeigt betrügerischen «Clan» an

29.07.2021, 13:14

Die Fremdenpolizei der Stadt Bern hat in einem Fall von Schattenwirtschaft «clanbasierte deliktische Strukturen» aufgedeckt. Mehrere Aufenthaltsbewilligungen wurden entzogen und die mutmasslich Fehlbaren bei der Staatsanwaltschaft anzeigt.

Die Firma bot auch Malerarbeiten an.
Die Firma bot auch Malerarbeiten an.
Bild: KEYSTONE

Im konkreten Fall geht es um eine in der Schweiz ansässige Firma, die für ausländische Arbeitnehmende unvollständige Arbeitsverträge ausstellte und Dienstleistungen zu Billigstpreisen offerierte, wie die Stadt Bern am Donnerstag mitteilte.

Gestützt auf die Unterlagen, die den Behörden zur Ausstellung von Aufenthaltsbewilligungen vorgelegt wurden, sei von einer Täuschung auszugehen. Die Abklärungen der Fremdenpolizei ergaben, dass ausländerrechtlichen Bewilligungen erschlichen worden waren. Zudem zahlte die Arbeitgeberin keine Sozialversicherungsbeiträge ein.

Auch bei den ausgeführten Arbeiten gehen die Behörden von einer betrügerischen Absicht aus. Die versprochenen Dienstleistungen seien – soweit überblickbar – nur ungenügend erbracht und die beworbenen Billigstpreise bei der Schlussabrechnung «um ein Mehrfaches überboten» worden.

Parallelgesellschaft mit Clanstrukturren

Sowohl bei der Arbeitgeberin als auch bei den ausländischen Arbeitnehmenden stellte sich heraus, dass sie bereits in anderen Kantonen aktiv gewesen und im Ausland – vor allem in Deutschland – in betrügerische sowie erpresserische Handlungen verwickelt waren.

Diese Erkenntnisse sowie das «Vorgehen nach Plan» wiesen auf eine «clanbasierte deliktische Struktur», heisst es in der Mitteilung weiter. Die teilweise miteinander verwandten Personen bildeten die Grundlage «einer Art Parallelgesellschaft» mit eigenen Normen und Werten.

Die Stadt Bern ruft die Bevölkerung auf, bei solch verdächtigen, «billigen» Dienstleistungsangeboten die lokalen Polizeistellen zu kontaktieren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bundesrats-PK verpasst? Das sind die 5 wichtigsten Punkte

Kostenlose Corona-Tests für alle soll es ab dem 11. Oktober nicht mehr geben. Gratis testen lassen sollen sich bis Ende November nur noch Personen, die auf die zweite Impfdosis warten. Diesen Vorschlag hat der Bundesrat am Freitag in die Konsultation geschickt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Konkret will der Bundesrat in den nächsten zwei Monaten Antigen-Schnelltests und Speichel-PCR-Pool-Tests von Personen finanzieren, die eine erste Impfung erhalten haben, jedoch noch kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel