Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 3. Runde

F. Lopez – J. Isner 6:7 7:6 7:6 7:5

K. Nishikori – S. Bolelli 3:6 6:3 4:6 7:6 6:4 

Wimbledon, Achtelfinal

N. Djokovic – J.W. Tsonga 6:3 6:4 7:6

A. Murray – D. Anderson 6:4 6:3 7:6

G. Dimitrov – L. Mayer 6:4 7:6 6:2

Andy Murray of Britain reacts after defeating Kevin Anderson of South Africa in their men's singles tennis match at the Wimbledon Tennis Championships, in London June 30, 2014.                REUTERS/Toby Melville (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Wimbledon

Dreisätzer in den Achtelfinals: Murray ebenso auf Kurs wie Djokovic



Unangefochtener Dreisatzsieg gegen den Südafrikaner Kevin Anderson: Andy Murray ist nach seinem letztjährigen Triumph für die Ewigkeit auch in diesem Jahr auf Kurs. Einzig im dritten Satz muss er gegen den grossgewachsenen Anderson (2.01 Meter) etwas zurückstecken und den Umweg über das Tiebreak nehmen.

Ebenfalls eher geruhsame Achtelfinals haben Grigor Dimitrov und Novak Djokovic hinter sich. Während sich die serbische Weltnummer 2 gegen Jo-Wilfried Tsonga in drei Sätzen durchsetzt, spediert der Baby-Federer den Argentinier Leonardo Mayer aus dem Turnier – auch er in drei Sätzen. (tom)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Bis zu 50 Grad werden auf dem Court in der Rod Laver Arena beim Australian-Open-Final 2002 gemessen. Zwei Stunden und zehn Minuten mühen sich Hingis und ihre Gegnerin Jennifer Capriati ab. Dann steht die Amerikanerin mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 als Siegerin fest – und das in einem Spiel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel