Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Waldbrand breitete sich am Mittwochabend oberhalb des Bielersees aus. bild: kapo be

28,9 Grad! Der Sommer gibt schon richtig Gas – doch jetzt steigt die Waldbrandgefahr

20.04.18, 17:55 21.04.18, 09:47

Das sommerliche Wetter macht Lust auf Grillen im Freien. Doch es ist Vorsicht geboten: Mit den warmen Temperaturen steigt auch die Waldbrandgefahr in einigen Regionen der Schweiz.

«April, April, der macht, was er will», heisst es in einer alten Bauernregel. Dieses Jahr will er sommerliche Temperaturen: In Sitten wurden am Freitag 28.9 Grad gemessen, wie SRF Meteo am Abend mitteilte. Und bereits am 7. April gab es in Sargans SG den ersten Sommertag.

Aare in Bremgarten BE. Bild: KEYSTONE

Besonders warme Temperaturen gab es bis jetzt vor allem in den Alpentälern und in Höhenlagen zwischen 800 und 1500 Metern. In den Kantonen Bern, Solothurn und Tessin sowie Teilen der Kantone Graubünden, Wallis und Jura ist derweil die Waldbrandgefahr erheblich, wie das Naturgefahrenportal des Bundes meldet.

Temperaturen deutlich zu warm

Bei unbedachtem Bräteln im Freien sei die Brandgefahr gross, warnt Diego Ochsner vom Amt für Militär und Bevölkerungsschutz des Kantons Solothurn am Freitag. Er rät zu grösster Vorsicht und Zurückhaltung beim Feuern.

Ab an den Strand! Bild: KEYSTONE

Die Temperaturen waren für die Jahreszeit deutlich zu warm, dazu blies mässiger Wind, und im ganzen Kanton fiel nur wenig Niederschlag, wie es auf der Kantonswebseite heisst. In allen Regionen herrscht deshalb erhebliche Waldbrandgefahr - das entspricht der dritten von fünf Warnstufen.

Im Solothurner Jura bei Günsberg hatte bereits Mitte April ein Waldbrand gewütet. Am Mittwoch war ausserdem oberhalb von Neuenstadt am Bielersee ein Stück Wald in Brand geraten. Der Kanton Bern empfiehlt, Grillfeuer nur in bestehenden Feuerstellen zu entfachen und Funkenwurf sofort zu löschen.

Sommer dauert an

Im Graubünden ist bei aufkommendem Wind und Föhn gar ganz auf das Feuern zu verzichten, wie das Amt für Wald und Naturgefahren auf seiner Webseite mitteilte. Dürres Gras und trockene Stauden gerieten derzeit leicht in Brand. Nur wo Schnee liege, sei die Gefahr gering.

Sommerwärme im April sei zwar selten, aber nicht einmalig, schreibt SRF Meteo. Der Rekord der Aprilwärme geht auf den 9. April im Jahr 2011 zurück, als es in Locarno 31.8 Grad warm war - ebenfalls unter Mithilfe des Föhns.

Ein Ende der sommerlichen Temperaturen und damit Entwarnung für die Waldbrandgefahr gibt es vorerst nicht: Bis am Sonntag verheissen die Meteorologen noch immer schönstes Frühsommerwetter. Gemäss SRF Meteo ist es sogar möglich, dass die Höchstwerte vom Freitag noch übertroffen werden. (sda)

Zu viel Rauch vom Grillfeuer? Willi hat die Lösung

Video: watson/Willi Helfenberger, Emily Engkent

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 21.04.2018 13:41
    Highlight Jetzt hört mal auf zu sagen, dass das Wetter zu trocken oder zu nass war, zu heiss oder zu kalt war, zu wenig oder zu viel Schnee hatte, usw., usw........
    Das kommt wahrscheinlich daher, dass viele gerne alles genormt hätten...... auch das Wetter.

    Zum Glück haben wir keinen Einfluss darauf, sonst würden die Kriege ins Unsermessliche steigen.....
    8 7 Melden
    • Paddiesli 21.04.2018 14:44
      Highlight Nein, nein, wir haben überhaupt keinen Einfluss auf das Klima. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Wir nehmen sogar direkt Einfluss darauf. Schon mal gehört, dass wir bereits Wolken mit Silberjodid besprühen, damit es in trockenen Gebieten überhaupt etwas Niederschlag gibt? Ich hatte letzte Nacht um 4:30 Uhr noch 24,5 Grad im Schlafzimmer. Und das im April, wo Mensch und Natur den Regen brauchen.
      7 4 Melden
    • SemperFi 21.04.2018 15:45
      Highlight @paddiesli: Mit dem Silberjodid nimmt man Einfluss auf das Wetter und nicht auf das Klima.
      8 0 Melden
    • Paddiesli 21.04.2018 16:52
      Highlight @ SemperFi: Wegen des Klimawandels greifen wir ins lokale Wetter ein.
      5 1 Melden

Das Wetter macht Kapriolen: Heute gibt es kräftige Gewitter und bald wird es richtig heiss

Im Laufe des Nachmittags und am Abend drohen auf der Alpennordseite lokal heftige Gewitter mit grossen Niederschlagsmengen, auch Hagel ist örtlich nicht ausgeschlossen, wie Meteo News mitteilt. Die Schweiz befindet sich weiterhin in einer flachen Druckverteilung, in Verbindung mit der Sonneneinstrahlung können die Quellwolken im Tagesverlauf in den Himmel wachsen, und so können teilweise kräftige Gewitter entstehen.

Entlang der Berge und im Jura muss bereits am Nachmittag mit ersten Schauern …

Artikel lesen