DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

Frankreich hat höchsten Frauenanteil in Verwaltungsräten – Schweiz im Mittelfeld

Ein heute veröffentlichter Bericht gibt Einblick in Frauenquoten von Unternehmen und zeigen: Die Schweiz hat im Vergleich zu ihren Nachbarländern Aufholbedarf.
28.09.2021, 14:5628.09.2021, 15:51

Die Credit Suisse beleuchtet 33'000 Führungskräfte und Verwaltungsräte von über 3000 Unternehmen aus 46 Ländern. Der am Dienstag veröffentlichte Bericht «CS Gender 3000» hält fest: Der Frauenanteil im Management nahm in den letzten sechs Jahren um 8,9 Prozentpunkte zu.

Doch die regionalen Unterschiede sind gross: In Europa ist jede dritte Verwaltungsrätin weiblich, in Lateinamerika nur gerade jede 8.

Die europäischen Länder sind weltweit führend, schreibt die Credit Suisse. So weist Frankreich beispielsweise einen Frauenanteil von 45 Prozent aus. Die Schweiz kommt auf knapp 26 Prozent und liegt damit im Mittelfeld aller untersuchten Länder.

Je nach Branche werden Verwaltungsratsmandate unterschiedlich oft mit Frauen besetzt. Am häufigsten anzutreffen sind Verwaltungsrätinnen im Finanzsektor, welcher seit 2015 auch der grösste Zuwachs an Frauenanteilen aufweist. Ebenfalls gut vertreten sind Frauen 2021 im Gesundheitssektor.

(lea)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Landsgemeinde Appenzell AR beschliesst das Frauenstimmrecht

1 / 6
Landsgemeinde Appenzell AR beschliesst das Frauenstimmrecht
quelle: schweizerisches naationalmuseum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleichstellung braucht es auch bei der Wehrpflicht» – So tickt Rekrutin Cécile Kienzi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zielscheibe der Wut – Tamara Funiciello auf dem Roadtrip ins Hassland

Keine Frau in der Schweiz wird mehr gehasst als Tamara Funiciello. Täglich beschimpfen und bedrohen sie Dutzende im Netz. Die Juso-Präsidentin sucht vier Hater auf, um herauszufinden: Woher kommt diese Wut?

Tamara Funiciello sitzt auf der Rückbank eines Autos und richtet sich die Haare. In wenigen Minuten wird sie Felix K. treffen, stolzer Eidgenosse und Flughafenmitarbeiter. K. will auf Facebook den «Asylwahnsinn» stoppen. Er mag es nicht, wenn Hunde zur Urlaubszeit ausgesetzt werden und er hat sich einen Feldschlösschen-Zapfhahn geleistet; Freund Bruno kommentiert darunter: «O'zapt is». Funiciello hält ein Blatt Papier in den Händen, den Ausdruck eines Kommentars von Felix K. unter einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel