Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So feiern die Franzosen ihren zweiten WM-Titel

«Die Franzosen erobern Russland besser als Napoleon» – die Presse zum WM-Final

16.07.18, 02:35 16.07.18, 06:11


Frankreich

«L'Équipe»

«Ewige Freude! Zwanzig Jahre nach ihrem ersten Sieg 1998 gewann die französische Mannschaft am Sonntag zum zweiten Mal die Weltmeisterschaft und dominierte Kroatien in einem wilden Finale (4:2) im Moskauer Loujniki-Stadion.»

«Sports»

«Der Kopf in den Sternen! Zum zweiten Mal in der Geschichte wird Frankreich am Sonntag in Moskau nach einem verrückten Spiel gegen Kroatien Weltmeister.»

«France Football»

«Der Tag des Triumphes ist da! Ein zweiter Stern für die Ewigkeit: Les Bleus gewinnen 4:2 gegen Kroatien und sind Weltmeister!

Griezmann, Pogba, Mbappé und das ganze Team holen einen zweiten Stern für Frankreich gegen die kroatische Mannschaft, die ein beeindruckendes Turnier absolviert hatte. Historisch und einfach unglaublich.»

«Le Monde»

«Frankreich gewinnt die Weltmeisterschaft: Nach 20 Jahren sind Les Bleus wieder top! Mit beeindruckender Entschlossenheit schlägt Frankreich Kroatien 4:2 und wird Weltmeister.»

«Le Parisien»

«Der Kopf in den Sternen: Die Franzosen gewinnen ihren zweiten WM-Titel in einem imposanten Spiel gegen Kroatien mit 4:2.»

«Le Figaro»

«Der Tag des Triumphes ist gekommen: Frankreich besiegt Kroatien im WM-Final 4:2 und schreibt Fussballgeschichte. Einfach wunderbar!»

«Libération»

«Und am Ende des Wahnsinns, der zweite Stern! Frankreich gewinnt nach einem merkwürdigen und hemmungslosen Spiel gegen Kroatien mit 4:2 seinen zweiten WM-Titel.»

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Kroatien

«24 Sata»

«Es ist Silber, das golden scheint! Kopf hoch, für uns seid ihr Champions.

Ihr habt heldenhaft gespielt und müsst stolz darauf sein!»

Jutarnji list

«Kroatien wird Zweiter. Mbappé und Pogba verbannen Kroatien mit Hilfe des argentinischen Schiedsrichters und des VAR aus dem Paradies»

«Večernji list»

«Kroatien hat nicht versagt! 

Medien aus aller Welt sind begeistert von Kroatien!

Glückwunsch an die Franzosen – der Schiedsrichter bestimmte mit seinen Entscheidungen den Verlauf des Spiels.»

«Die Franzosen zerstören den kroatischen Traum vom WM-Titel.»

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

England

«The Sun»

«IncrediBleus – Frankreich gewinnt spektakuläres Fussball-Fest.»

«The Independent»

«Frankreich – die Regen-Champions. Les Bleus gewinnen den WM-Titel gegen ein tapferes Kroatien nach einem spannenden Match in Moskau und erlangt Fussball-Unsterblichkeit.»

«The Guardian»

«Frankreich besiegelt zweiten WM-Triumph mit einem Sieg über mutiges Kroatien.»

Alle Fussball-Weltmeister

Schweiz

NZZ

«Die Equipe Tricolore ist zum zweiten Mal nach 1998 Fussball-Weltmeister. Frankreich besiegt Kroatien in einem fahrigen, aber spektakulären WM-Final 4:2. Der Sélectionneur Didier Deschamps wird dank dem Triumph zur Fussball-Legende.

Die Equipe Tricolore war schon lange vor dem Turnier zu den Titelanwärtern gezählt worden, demzufolge ist der Titelgewinn der Bleus keine Überraschung. Doch das französische Team vermag nicht restlos zu begeistern.»

«Tages-Anzeiger»

«Ein Weltmeister, der nie an die Grenzen gehen musste. Die Franzosen sind kein zufälliger Weltmeister. Sie verbinden wie kein zweites Team an dieser Endrunde Pragmatismus, Effizienz und individuelle Klasse.

Es war kein Final, der erwartet worden war. Aber es wurde ein Final, der Geschichte schrieb. Frankreich und Kroatien beendeten die 21. Fussball-WM mit grossen Gefühlen und einem Endspiel, das so gut und unterhaltsam war wie lange keines mehr.»

«Blick»

«Spektakulärer WM-Final: Frankreich ist Weltmeister 2018! Frankreich schlägt Kroatien in einem denkwürdigen WM-Final mit 4:2 und holt sich nach 1998 zum zweiten Mal den Weltmeistertitel.»

«Frankreich ist Fussball-Weltmeister! Die Franzosen bezwingen Kroatien in einem unterhaltsamen Endspiel mit 4:2 und sichern sich den Pokal dank defensiver Stabilität und einer unheimlichen Effizienz.»

Alle WM-Torschützenkönige seit 1930

Deutschland

«Bild»

«Frankreich auf dem Fußball-Thron – Vive la Fussball-Republik! Vier Jahre lang durften wir uns amtierender Weltmeister nennen, jetzt hat die Mannschaft einen würdigen Nachfolger: Frankreich ist Fussball-Weltmeister 2018, schlägt Kroatien 4:2. Was war das für ein komplett verrücktes und absolut grossartiges WM-Finale!»

«Frankfurter Allgemeine»

«Blau, Weiss, Gold – Le jour de gloire est arrivé! Deutschlands Nachfolger kommt aus dem Nachbarland: Frankreich ist zum zweiten Mal nach 1998 Fussball-Weltmeister. Im torreichsten Finale seit 1958 sind die Kroaten der etwas unglückliche Verlierer.»

«Sport 1»

«Spektakel! Frankreich Weltmeister – Frankreich ist zum zweiten Mal Weltmeister, lässt sich auch von Kroatien nicht stoppen. Shootingstar Mbappe glänzt, Mandzukic und Perisic werden zu Pechvögeln.»

Wie jubelt man richtig auf Kroatisch?

Video: watson/Angelina Graf, Emily Engkent, Viktoria Weber, Ivan

Italien

«Gazzetta dello Sport»

«Der WM-Titel wandert nach Paris. Feuerwerk in Moskau. Die Franzosen erobern Russland besser als Napoleon. Pogba und Griezmann wandern auf den Spuren Zidanes. Kroatien will seine Grenzen nicht akzeptieren und kämpft bis zum Schluss, muss aber dann vor der Überlegenheit der Franzosen kapitulieren.»

«Corriere dello Sport»

«Französischer Triumph im Finale. Das Wunder wiederholt sich nach 20 Jahren. Frankreich erklimmt die Fussballspitze. Die Franzosen siegen mit Talent und Qualität, aber auch mit dem strategischen Geschick ihres Trainers.»

«Tuttosport»

«Frankreich wird ins goldene Buch der Nationalteams eingetragen, die zweimal Weltmeister geworden sind. Der Traum der Kroaten, den Fussballolymp zu erklimmen, zerschellt vor einer französischen Mauer. Der Sieg der Franzosen ist jedoch voll verdient.»

«La Repubblica»

«Deschamps rückt mit Beckenbauer ins Firmament der Grossen auf, die sowohl als Fussballer, als auch als Trainer einen Weltmeister-Titel erobert haben. Der wunderbare Modric und Perisic genügen allein nicht, um die Mauer der Franzosen zu durchbrechen.»

«Corriere della Sera»

«Macron und die Franzosen feiern einen verdienten Triumph. Moskau färbt sich blau. Die Kroaten kämpfen hart, müssen jedoch kapitulieren. Die Franzosen strömen auf die Strassen. Grosse Feier auf den Champs Elysees. In Paris explodiert die Freude.»

Zu teuere Bewilligungen – Public Viewing vor dem Ende?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen