DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU streicht zwei Karibikstaaten von Schwarzer Liste der Steueroasen



Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Video: srf

Die EU hat die Karibikstaaten Bahamas sowie St.Kitts und Nevis von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen. Darauf einigten sich die EU-Finanzminister am Freitag. Beide hätten Zugeständnisse gemacht, um die Bedenken der EU auszuräumen, hiess es.

Damit wechseln die beiden Karibikstaaten von der schwarzen auf die graue Liste, wo sie weiterhin unter Beobachtung der EU stehen. Die Staaten auf der grauen Liste - darunter auch die Schweiz - haben bis Ende 2018 Zeit, Änderungen an ihren Steuerpraktiken vorzunehmen. Dann will die EU entscheiden, wie es weiter geht.

Mit dem Streichen von Bahamas sowie St.Kitts und Nevis verbleiben damit nur noch Amerikanisch-Samoa, Guam, Namibia, Palau, Samoa, Trinidad und Tobago sowie die Amerikanischen Jungferninseln auf der schwarzen Liste. Diese Staaten gelten weiterhin als unkooperativ.

Im vergangenen Dezember hatten die EU-Finanzminister erstmals diese beiden Listen mit Steueroasen verabschiedet. Damals landeten 17 Staaten auf der schwarzen und 47 Staaten auf der grauen Liste. Als Entscheidungsgrundlage diente der Aktionsplan gegen Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung BEPS der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD).

Die Debatte um internationale Steuervermeidung hatte in den vergangenen Jahren wegen der Enthüllungen in den sogenannten Panama Papers und den Paradise Papers über Firmengeflechte und Briefkastenfirmen in Überseegebieten an Fahrt aufgenommen. (sda/dpa)

Ein acht Kilometer langer Müll-Teppich

Video: srf

Die wahre Macht: Die Zentralbanker

Thomas Jordan ist der neue Warren Buffett – wie sich die SNB dumm und dämlich verdiente

Link zum Artikel

Warum Negativzinsen nicht nur negativ sind und das Mittelalter nicht nur finster war

Link zum Artikel

Werden die Ökonomen immer dümmer? Oder nur egoistischer?

Link zum Artikel

«Wir haben immer noch eine ungeliebte Aktien-Hausse»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offener Brief: Das fordern die Klimaaktivisten konkret von den Schweizer Banken

Klimaaktivisten haben am Montag auf dem Zürcher Paradeplatz ihre Forderungen an den Schweizer Finanzplatz formuliert: Investitionen in fossile Energien sollen sofort gestoppt und die Finanzflüsse in diesen Sektor offengelegt werden.

Die Aktivistinnen und Aktivisten von «Rise Up For Change» übergaben ihre Forderungen in einem Brief stellvertretend für den gesamten Finanzplatz an die Credit Suisse (CS). Würden alle fossilen Energien aus noch geplanten Projekten verbrannt, würde dies bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel