Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die verborgene Geschichte hinter dem Doppeladler-Jubel

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri feiern ihre Tore mit dem Doppeladler. Doch auch Captain Stephan Lichtsteiner jubelt fliegend – warum das ein gutes Zeichen ist.

25.06.18, 04:40 25.06.18, 06:36

ETIENNE WUILLEMIN / Aargauer Zeitung



Manchmal ist eine kleine Geste am Rande entscheidend, um die wahre Dimension einer Geschichte zu verstehen. Es spricht einiges dafür, dass dies auch am vergangenen Freitag mit dem Ende des Spiels Schweiz gegen Serbien der Fall war. Es geht natürlich um den Doppeladler. Um den Doppeladler von Stephan Lichtsteiner. Doch der Reihe nach.

Lichtsteiner ist Captain des Schweizer Nationalteams. Er ist das seit März 2016 und der Ausmusterung von Gökhan Inler. Es war jene Zeit, als das Schweizer Team im Nachgang des Balkangrabens gespalten war. Seither ist im Team-Gefüge einiges passiert. Die verschiedenen Gruppen haben sich intensiv miteinander auseinandergesetzt. Sie haben diskutiert, sie haben sich selbst reflektiert. Und vor allem haben sie gemerkt: Nur, wenn alle einen Schritt aufeinander zugehen, kann die Equipe als ganze Erfolg haben.

ARCHIVBILD --- ZUR DROHENDEN SPERRE WEGEN PROVOKATION GEGEN DIE SPIELER DER SCHWEIZER NATIONALMANNSCHAFT, XHAKA, SHAQIRI UND LICHTSTEINER, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A combo of two pictures shows the celebration for the first goal of Switzerland's midfielder Granit Xhaka, left, and the victory goal of Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, right, both making the eagle emblem of Albania during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Granit Xhaka (l.) und Xherdan Shaqiri (r.) zelebrierten ihren Torjubel mit der umstrittenen Doppeladler-Pose. Bild: KEYSTONE

Stephan Lichtsteiner ist einer der Leader, die vorangeschritten sind. Ein anderer ist Valon Behrami. Ein dritter Johan Djourou. Sie alle haben es mithilfe von Trainer Vladimir Petkovic hingekriegt, dass das Binnen-Klima in der Nati ein anderes, ein freundlicheres ist als zu Zeiten des Balkangrabens. Zur Erinnerung: Schon Ende 2014 gab der Doppeladler zu reden. Manch einer zeigte ihn etwas gar häufig – und stiess damit Nati-Kollegen vor den Kopf. Die Frage war: Wie wichtig ist den Spielern mit mehr als nur einer Heimat die Schweiz eigentlich?

Es ist eine heikle Frage, weil mit ihr unterschwellig ein Angriff auf die Integrität verbunden ist. Weil Misstrauen mitschwingt. Misstrauen gegenüber jungen Menschen, die schon alleine ihrer Geschichte wegen anders fühlen, als sich das die meisten Menschen in der Schweiz überhaupt vorstellen können.

Lichtsteiner hat einst die Diskussion um «echte» Schweizer und die «anderen» angestossen. Es war zu einer Zeit, in der vieles schief lief, in der die Gruppen in der Nati auseinanderdrifteten – darum war das Verständnis für einen Doppeladler intern manchmal überschaubar.

Aufwühlender WM-Abend: Grosser Sieg, doch alle reden über den Doppeladler
Und was ist mit Lichtsteiner? xD

Zeichen der Unterstützung. Auch Captain Lichtsteiner jubelt mit dem Doppeladler. Bild: screenshot

Jetzt, an der WM 2018, ist das anders. Es ist nicht nur Lichtsteiners Doppeladler, der zeigt, wie das gegenseitige Verständnis gewachsen ist. Sämtliche Schweizer erweckten im Anschluss an den Sieg gegen Serbien den Eindruck, als wüssten sie sehr genau, wie schwierig die Partie gerade für die Torschützen Shaqiri und Xhaka war. Sie wurden in den letzten Wochen tausendfach mit dem Krieg zwischen Serbien und Kosovo konfrontiert. Sei es aus ihren beiden Heimatländern Schweiz und Kosovo. Oder sei es via soziale Medien. Shaqiri gab offen zu, dass die Wunden noch nicht ganz verheilt seien. Auch in seiner Familie wurden Häuser in der Heimat abgebrannt. Xhaka ist gar noch direkter betroffen. Sein Vater wurde von Serben während dreier Jahre als Gefangener festgehalten.

Die politische Dimension des Doppeladlers ist die eine Geschichte. Aber in Kaliningrad wurde eben mehr offensichtlich. Dass in diesem Schweizer Team ein Wandel stattgefunden hat und man sich viel näher ist als auch schon. Die Frage ist nun: Wie viel Kraft kosten die Diskussionen um den Doppeladler im weiteren Verlauf des Turniers? Und hätte das alles nicht verhindert werden können?

Es wäre bestimmt nicht falsch gewesen, wenn die FIFA bei der Auslosung die Partie Schweiz gegen Serbien gar nicht erst zugelassen hätte. Doch darauf hatte der Schweizer Fussballverband keinen Einfluss.

Fraglich ist hingegen: Warum haben die Fussball-Bosse mit aller Konsequenz eine öffentliche Auseinandersetzung mit den politischen Dimensionen dieses Aufeinandertreffens verhindern wollen? Die vielen Fragen waren da. Antworten durfte es keine geben. Vielleicht hätten sie dazu beigetragen, bei den Spielern ein Bewusstsein zu schaffen für überbordende Jubelgesten. 

Die 12 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

120
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
120Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rockabilly 25.06.2018 13:17
    Highlight Zweikopfadler, Doppelkopfadler, gespiegelter Adler, Tschernobyladler... aber man sagt weiterhin Doppeladler zu einem Adler mit zwei Köpfen... Wird immer noch das Wappen von Einsiedeln mit dem von Albanien vertauscht?
    9 2 Melden
  • Stratosurfer 25.06.2018 13:15
    Highlight Die Geste ist unnötig, dumm und hat auf dem Fussballfeld nichts zu suchen. Wie hätten sich die beiden Spieler gefühlt, wenn Petkovic nach einem Sieg gegen Kosovo die serbische Fahne geschwenkt hätte? Spielt Fussball und lasst die Geschichte endlich beiseite.
    9 2 Melden
    • Luca Brasi 25.06.2018 18:53
      Highlight Petkovic ist kroatisch-bosnischer Bürger. Der schwenkt mit Sicherheit keine Serbien-Fahne...
      10 1 Melden
    • Stratosurfer 25.06.2018 23:45
      Highlight @Luca
      Asche auf mein Haupt, da hast du Recht. Ich bleibe aber dabei, dass nationalistische Zündeleien an einer WM nichts zu suchen haben.
      1 0 Melden
  • JackMac 25.06.2018 12:56
    Highlight Haltet mal den Ball flach!
    Wird jedem, der sich vor, während oder nach dem Spiel bekreuzigt ein rundes Loch ins Haupthaar rassiert und auf die Knie gezwungen um Busse zu tun?

    Was denken denn all die Moslems, Hindus, Buddhisten, andere Asiaten oder andersgläubige Afrikaner?

    Die Spieler können von mir aus die Hosen runterlassen und mit dem nackten Hintern wackeln, wenn es ihnen Spass macht.
    Ausserdem haben sie mit dem Adlersymbol nur die Sympathie mit der ersten Hauptstadt der Schweiz bekundet. Nämlich Aarau.
    9 5 Melden
  • Felsberg 25.06.2018 12:23
    Highlight Mein echtes Problem ist, dass die Welt glaubt wir Schweizer haben ein Problem mit dem Kosowo oder den Serben. Die haben uns mit dem politischenMissbrauch unserer Nationalmannschaft der Schweiz enorm geschadet
    6 8 Melden
  • Markus Hofstetter 25.06.2018 12:22
    Highlight Sollen jetzt also romantische Gefühle aufkommen? Hat doch der Lichtsteiner den Adler gemacht. Hört doch auf mit dem Alles-Überinterpretieren.

    Und mit Albanienflaggen in der Stadt die Niederlage der Serben zu feiern - darum ging es nämlich - ist zwar nicht verboten, aber dumm. Stellt euch mal vor, wie es in den Medien tönen würde, wenn Schweizer die Niederlage eines anderen Landes feierten.

    Unsere Ausländer/Secondos haben wieder mal eine schlechte Falle gemacht. Von wegen Friede-Freude-Eierkuchen in der Multi-Kulti-Gesellschaft.
    11 8 Melden
    • Amadeus75 25.06.2018 14:35
      Highlight "Stellt euch mal vor, wie es in den Medien tönen würde, wenn Schweizer die Niederlage eines anderen Landes feierten."

      Das tun sie aber regelmässig, wenn Deutschland verliert.
      11 5 Melden
    • rodolofo 25.06.2018 14:42
      Highlight Wer es so sehen will, der sieht das eben so.
      Ich habe Anderes gesehen.
      Funken der Leidenschaft, die übersprangen!
      Etwas tief Archaisches, das die Moderne erfasste.
      Röhrende Boliden, die wie fauchende Tiger klangen. Fahnen-Abstreifer dort, wo die Boliden die feiernde Meute kreuzten, Halt machten und laut aufheulten, bevor sie wie Raketen in die Nacht hinaus stoben.
      Ja ich muss zu meiner eigenen Überraschung sagen, dass mich da etwas gepackt hat!
      Und ich weiss noch nicht, wohin mich diese "Gewisse Etwas" hin führt.
      5 5 Melden
    • Markus Hofstetter 25.06.2018 15:01
      Highlight Amadeus75: Hupkonzerte nach Niederlagen habe ich nie vernommen.
      3 0 Melden
  • dini Mueter 25.06.2018 12:07
    Highlight Aus reiner Neugier, als Fussball-Laie, frage ich mich ob der Doppeladler schon beim Brasilienspiel gemacht wurde. Wenn nein ist der Fall klar, wenn ja auch. Oder?
    12 2 Melden
  • Tom Garret 25.06.2018 11:37
    Highlight das man zwei Bürgschaften hat. Xhaka könnte durchaus die Schweizer Nationalhymne singen und dann mit Doppeladler feiern. Wenn er aber alles was zeigen würde das er Schweizer ist unterlässt und immer nur auf seine Albanischen Wurzeln zeigt, dann kriegt man einfach as Gefühl das er aus anderen Beweggründen für die Schweiz und nicht Albanien spielt (zB Karriere Planung).
    Gilt übrigens auch für all die Schweiz/Albaner die nach dem Sieg nur mit der Albanien Flagge gejubelt haben. Zeigt doch das ihr euch auch über die Schweiz freut und nicht nur über die Albaner in der Nati 2/2
    47 6 Melden
    • SF13 25.06.2018 12:14
      Highlight Nur zum verständnis, das die herren 90 minuten ein Schweizer Kreuz auf der Brust tragen und sich für diese Nation entschieden haben iat nicht genug stolz ? Aber wenn sich ein rakitic dann für Kroatien entscheidet ist es auch nicht recht. Sind wir doch dankbar das wir all diese Doppelbürger in unseren reihen haben. Multikulti undso
      10 2 Melden
    • Myk38 25.06.2018 12:39
      Highlight Weltmeister wird er mit keiner seiner beiden Nationen. Er ist hier Zuhause, darum spielt er für uns.
      5 2 Melden
    • rodolofo 25.06.2018 14:33
      Highlight Dieser ständige Erziehungs-Terror ist eben auch typisch für unseren Schweizer Perfektionismus!
      Xhaka ist Xhaka und soll sich so verhalten, wie Xhaka!
      Und Shaquiri verhält sich so, wie er spielt: Von Null auf Hundert und dann wieder ganz relaxed, wie einer dieser BMW-Boliden an den Triumph-Konvois nach dem Spiel.
      Und Lichtsteiner ist eben Lichtsteiner!
      Die Mischung aus sehr unterschiedlichen, starken Persönlichkeiten, die aber trotzdem zu einem Team zusammengefunden haben macht diese einmalige Mannschaft aus!
      Also bitte nicht weiter umerziehen und kaputt reden!
      (nach der WM vielleicht.)
      9 3 Melden
    • Tom Garret 25.06.2018 14:55
      Highlight @SF13 nein ein ganz wenig Identifikation wünsche ich mir schon. Erfolg geht nicht über alles. Und wenn er sich mehr mit Albanien identifiziert als mit der Schweiz (was man durchaus so aussieht mit seinen Posts und Benehmen), dann finde ich es angebracht das er für Albanien spielen soll
      Zu Rakitic, hier störten sich die meisten wie bei Petric darab, dass die beiden alle Nachwuchsnationalmannschaften der Schweiz durchliefen (und immer auch einem anderen den Platz weg nahmen), vom SFV gefördert wurden, dann aber wenn es um die richtige Nati gab plötzlich der anderen den Vorrang gaben.
      6 1 Melden
    • Tom Garret 25.06.2018 15:02
      Highlight Naja zu Hause ist er in England. Bei Xhaka frage ich mich wirklich manchmal warum er in unserer Nati spielt. Man hat das Gefühl er würde sofort zu Albanien wechseln wenn er könnte. Er ist aber der einzige bei allen Schweizer Doppebürgern bei dem ich das so empfinde. Am tollsten finde ich Berahmi. Würden sich alle Doppelbürger so zur Schweiz und der Nati äussern hätten wir all die Diskussionen nicht.
      5 1 Melden
  • Tom Garret 25.06.2018 11:33
    Highlight Das Problem ist doch vor allem Xhaka. Shakiri löst das super, er spielt mit der Schweizer Flagge auf einem Fuss und der Kosovarischen auf dem anderen. Er zeigt dass er zwei Herzen in der Brust hat. Bei Xhaka ist das nicht der Fall. Bei ihm hat man leider das Gefühl er ist ein Albaner der für die Schwezer Nati spielt. Ich meine man erwartet immer Verständniss von uns "reinen" Schweizern gegenüber den Doppelbürgern. Das habe ich durchaus, aber dann wäre es schön man würde von den Doppelbürgern auch ein "angepasstes" verhalten sehen. Es wären kleinigkeiten die reichen würden. Zeigen 1/2
    43 11 Melden
  • rodolofo 25.06.2018 11:11
    Highlight Dazu passt der Permakultur-Leitsatz Nummer 1:
    "Das Problem ist die Lösung!"
    Oder anders gesagt:
    "Die Letzten werden die Ersten sein, weil die Ersten nur dann verstehen werden, was es heisst "Letzter" genannt zu werden, wenn sie selber einmal "Letzte" geworden sind!"
    Und dann werden wir auch sie endlich begreifen, dass wir in der Tiefe unserer Seele einfach MENSCHEN sind, und dass Identitäten wie "Schweiz", "Kosovo", oder "Serbien" wie Kleider sind:
    Altmodische Trachten, oder Neumodische Marken-Klamotten.
    Darunter sind aber Alle nackt!
    Die Einen mehr- und die Andern weniger behaart...
    18 14 Melden
  • kupus@kombajn 25.06.2018 11:01
    Highlight Ich bin kroatischstämmiger Schweizer. Ich stehe voll und ganz hinter der CH-Nationalmannschaft, fiebere mit ihr mit, fühle mich von dieser Mannschaft vertreten. Ich weiss, dass es auch serbischstämmige Schweizer gibt, welche ebenfalls so fühlen. Wie sollen die sich jetzt noch von dieser Mannschaft vertreten fühlen? Anders gefragt: wie würden sich albanischsstämmige Schweizer fühlen, wenn ein Nationalspieler mit serbischen Wurzeln sein Tor mit dem serbischen 3-Finger-Symbol feiern würde? Die Spieler sollten nicht vergessen, dass sie ALLE SCHWEIZER vertreten!
    114 13 Melden
    • Graviton 25.06.2018 11:22
      Highlight Ganz genau so ist es.
      33 5 Melden
    • StereoFM 25.06.2018 11:39
      Highlight Waren es doch diese serbischstämmige Schweizer die anschliessend nach der Niederlage der Serbischen Mannschaft auf CHer Fans losgegangen sind. Zudem werden hier die serbischen Provokationen an die Spieler mit Kosovarischen- oder Albanischenwurzeln nicht in Betracht gezogen und nur auf den Doppeladlergruss hingewiesen.
      22 23 Melden
    • einmalquer 25.06.2018 11:47
      Highlight Die Nationalmannschaft vertritt nicht die Schweiz sondern den SFV, allenfalls noch andere FussballerInnen.

      Tom Lüthi oder Beat Feuz und andere vertreten auch nicht die Schweiz im Gesamten, sie vertreten auch nur sich selbst.

      Das übertrieben Nationalitäten-Geschwafel - bei Sportanlässen dauernd vorhanden - vermiest den sportlichen Wert der Veranstaltungen.
      27 15 Melden
    • Snowy 25.06.2018 12:04
      Highlight Guter Beitra, Kupus!

      (Hast Du nicht mal anders geheissen?)
      1 0 Melden
    • kupus@kombajn 25.06.2018 12:06
      Highlight @StereoFM: Wohl wahr, aber es gibt eben auch noch die anderen.

      @einmalquer: Bei Einzelsportlern gebe ich dir absolut Recht, bei einer Schweizer Nationalmannschaft nicht. Die WM ist ein Nationen-Wettbewerb.

      Und wir feuern doch alle die CH-Nati an, eben weil es die CH-Nati ist. Oder nicht? Von wegen Nationalitäten-Geschwafel...
      4 0 Melden
    • Abel Emini 25.06.2018 12:24
      Highlight Würden Serben für die schweizer NATI spielen würde ich mich von ihr abwenden. Drei Finger her oder nicht. Verrat wäre von jedem Albaner der noch weiterhin für die Schweiz spielt gemeinsam mit einem Shkja.
      0 14 Melden
    • TomJoad 25.06.2018 12:29
      Highlight @einmalquer: Dann braucht man bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen aber auch keinen Länder-Medaillenspiegel zu führen, das FIFA-Ranking erübrigt sich, vor den Partien an WM und EM oder bei Vergabe von Medaillen wird das Abspielen der Nationalhymne hinfällig - ja eigentlich braucht es weder Europa- noch Weltmeisterschaften, wenn dabei ja nicht die Nationen vertreten werden, oder? 🤔
      2 0 Melden
    • tony love 25.06.2018 12:37
      Highlight Das Dreifinger Zeichen ist ein faschistoides Zeichen dass die Cetniks und die Kriegsverbrecher der 90er Jahren benutzt haben. Der Doppelkopf Adler ist ein nationales Symbol. Für mich ist das rassismus.
      2 1 Melden
    • kupus@kombajn 25.06.2018 14:37
      Highlight @Snowy: nein

      @tony love: das 3-Finger-Smybol gab es, bevor der Faschismus erfunden wurde.
      0 1 Melden
    • tony love 25.06.2018 15:04
      Highlight @kupus Natürlich, nur wurde es dann vor allem durch die Cetniks und dann später durch die Paramilitärs während den Balkankriegen verwendet. Die hintergründe sind Komplex für einen Kommentarspalt, denn es fängt an mit dem mangelnder Aufklärung, der Spaltung der Kirche, das was der Westen die letzten 400-500 Jahre durchgemacht hat. Für die serben bedeuten die drei finger was anderes als für einen Westeuropäer, deswegen ja auch dieses "Kosovo ist heiliges Iand". Man sollte die eigenen Extensionen nicht hineininterpretieren, sondern versuchen zu verstehen wie es ist.
      2 0 Melden
    • tony love 25.06.2018 15:10
      Highlight Es ist um es auf den punkt zu bringen, ein "kampf gruss", für das christentum, für gott, gegen die "musIime" gegen "die fremde".
      2 1 Melden
    • einmalquer 25.06.2018 15:13
      Highlight @TomJoad
      das ist zum Teil richtig - Medaillenspiel sind überflüssig und das Abspielen von merkwürdigen Liedern vor Spielen auch.

      Die Weltbesten in den verschiedenen Sportarten könnte man aber trotzdem eruieren, sind ja alles Weltbürger.

      Man könnte dann auch Staatenlose zulassen, statt sie in Wüsten auszusetzen oder ertrinken zu lassen.
      0 1 Melden
    • kupus@kombajn 25.06.2018 15:30
      Highlight @tony love: mir ist die Bedeutung und die Geschichte bekannt. Nicht der Ort, um das nun auszudiskutieren
      0 1 Melden
    • tony love 25.06.2018 16:02
      Highlight @kupus, die traurige warheit ist, wir alle spielen nur das spiel von dem Regime, das heute noch de-facto lebt, der Aussenminister ist der Ziehsohn von Milloshevic, das hat dort angefangen, geht rüber zur serbischen bevölkerung, dann zu den sportfans, und leider leider wegen xhaka und shaqiri dann zu den albanern und zur schweizer gesellschaft. alles blödsinn.
      1 0 Melden
  • hrkhb 25.06.2018 10:52
    Highlight Granit und Xherdan wollten vielleicht aber auch etwas anderes sagen und zwar: «Seht her, wir haben alles gegeben und den Finger aus dem ... rausgenommen und als albanisch-stämmige Schweizer, die mit «Raser», «Schläger», oder «Schächter» von Medien etc. etikettiert wurden, der Schweiz einen riesen Erfolg gebracht haben. Wir, die nie so richtig in der Mehrheitsgesellschaft akzeptiert wurden, sind nun die Schlüsselspieler der erfolgreichsten Nati!.» Oder wie es Shaqiri sagte: « Die Schweiz hat meiner Familie alles gegeben, nun versuche ich alles für das Schweizer Nationalteam zu geben.»
    31 31 Melden
    • Graviton 25.06.2018 11:21
      Highlight So schön das auch wäre. Was sie sagen wollten war eher: „Seht her, Serben! Ihr verliert gegen uns in jedem politischen Konflikt und nun auch im Fussball! Ihr Versager!“
      36 22 Melden
    • Graviton 25.06.2018 11:28
      Highlight Unsportlich und eines Gewinners unwürdig.
      26 15 Melden
    • hrkhb 25.06.2018 11:34
      Highlight Ich glaube wir verlangen viel zu viel von Menschen (!), die zusätzlich noch sehr gut Fussball spielen können. Plötzlich sollen sie noch zu hochintellektuelle Diplomaten, mit ausgereiftem Verständnis zu Political Correctness transformiert werden. Ball flach halten und die Sache nicht noch mehr skandalisieren.
      29 12 Melden
    • tony love 26.06.2018 16:45
      Highlight Graviton,das ist jetzt ihre intepretation die nichts mit dem zu tun hat was sie taten. Es ist sehr einfach, die SpieIer unserer Mannschaft wurden im vornherein sogar vom Aussenminister und Premier öffentIich angegriffen weiI ihre EItern aIbanischstämmig sind, dann wurden nur sie vom haIben Stadium über das ganze SpieI hinweg augepfiffen, nur weiI ihre EItern AIbaner sind, DzemajI ist sogar aus Mazedonien. Und dagegen haben sie sich gewährt, indem sie zu dem gestanden sind, was "diese EIemente" stört, dass sie aIbanisch-stämmig sind. Meiner Meinung verfoIgen sie die gIeiche argumentation
      1 0 Melden
    • Graviton 26.06.2018 19:11
      Highlight @tony Eigentlich dachte ich, das Thema wäre abgehakt, aber hier muss ich doch kurz antworten. Was die meisten Nicht-Balkaner übersehen, ist dass diese Geste klar von nationalistischem Hass motiviert war. Das zeigt auch der später gelöschte Insta-Post von Xhaka. Genau wie jeder andere verurteile ich das Verhalten der serbischen Fans und des Trainers. Aber als einer der wenigen verurteile ich eben auch den albanischen Nationalismus! Die meisten Leute hier finden aber diesen Nationalismus ganz OK. Bzw., sie realisieren gar nicht, dass es sich um Nationalismus handelt!
      2 1 Melden
    • tony love 27.06.2018 12:14
      Highlight @graviton Dass sie ein nationales Symbol welches dazu verwendet wurde gegen rassismus ein statement zu machen, als "nationalistisches hasserfülltes" zeichen intepretieren, zeugt nur dass sie die rassistischen argumentations des serbischen Premier übernehmen,dem Ziehsohn von Milloshevic. Und einige leute nennen den Koran islamismus, den albanische Flagge nationalismus.
      0 1 Melden
  • Chili5000 25.06.2018 10:49
    Highlight Jetzt reichts! Ich bin ursprünglich auch Kosovare aber was seit zwei Tagen abgeht nervt gewaltig. Alle Arbeitskollegen, Freunde und Nachbarn zeigen mir den Doppelkopfadler wenn sie mich sehen (hey Gäl! *Doppelkopfadler Gruss*) Chilleds amol! Bitte last eure CH/Kosovaren in ruhe! Hopp Schwiiz!
    58 14 Melden
  • Forest 25.06.2018 10:46
    Highlight Hier in der Schweiz versucht man es zu rechtfertigen. Diese Aktion war einfach nur beschämend für die Nati. Wer Mirror, Marca oder andere Nachrichten liest kann deutlich sehen das mehr Negativ berichtet wird, und über das Verfahren statt über unseren Sieg.
    40 13 Melden
  • Amadeus 25.06.2018 10:34
    Highlight Für mich persönlich ist das Thema eigenlich durch. Nach ca 10 Artikeln zum Thema Doppeladler könnten wir doch jetzt wieder über Fussball reden.
    41 4 Melden
  • Graviton 25.06.2018 10:31
    Highlight Adler hin oder her, reden wir mal kurz über Fussball: Auch als Schweizer muss man fairerweise zugeben, dass die Serben um einen Penalty betrogen wurden. Das sieht man auf den Videos ziemlich deutlich. Warum hier der VAR nicht zum Einsatz kam, verstehe ich nicht.
    27 24 Melden
    • Amadeus75 25.06.2018 12:24
      Highlight VAR kam zum Einsatz aber Brych entschied sich, die Szene nicht zu überprüfen.
      1 0 Melden
    • jackster 25.06.2018 12:53
      Highlight Ging doch ein Stürmeefoul voraus?;)
      1 0 Melden
    • The IT Guy 25.06.2018 13:13
      Highlight Einverstanden. Der Penaltyist aber nicht Thema in diesem Beitrag, oder?
      2 0 Melden
    • Heinz Schmid 25.06.2018 13:33
      Highlight Nicht einverstanden: Die Verteidiger klammern, der Stürmer klammert. Da nicht 2 Fouls gepfiffen werden können heisst die Devise: weiterspielen!
      1 1 Melden
    • The IT Guy 25.06.2018 16:45
      Highlight Noch mehr einverstanden Heinz. Ich meinte eher, der Schiri hätte sich den VAR ansehen sollen. So wäre dieser auf denselben Schluss wie du gekommen.
      0 0 Melden
    • tony love 26.06.2018 16:48
      Highlight Jetzt jammerst du dass die Serben kein PenaIty bekommen haben? Oh je !
      0 0 Melden
  • Typu 25.06.2018 10:24
    Highlight Es wäre so viel geiler gewesen, wenn sie still oder stark zurückhaltend gejubelt hätten. So ist das einfach ein kindergarten und ja klar, eine pure provokation. Nix anderes.
    68 11 Melden
    • rodolofo 25.06.2018 11:28
      Highlight So wie damals Türkilmaz beim Sieg gegen die Türkei?
      Seine Lage damals war noch verzwickter, als diejenige von Xhaka uns Shaquiri heute!
      Nach seinem K.O.-Schlag-Tor versuchte er, möglichst nicht aufzufallen...
      Wie er sich auch anstellte, immer war es irgendwie nicht recht.
      Eine Situation, welche "Secondos" in ihrem Leben nur allzu oft erleben müssen.
      Darum liebe "Secondos",
      lasst Euch Eure Gefühle nicht wegnehmen!
      Nehmt Euch ein Beispiel an Xhaka und Shaquiri!
      Reagiert immer so, wie es FÜR EUCH stimmt!
      Und dann lebt und feiert Ihr genau richtig!
      Die Schweiz braucht FREIE Menschen!
      25 29 Melden
    • E7#9 25.06.2018 12:08
      Highlight Ja klar, freie Menschen. Sorry, aber heuchlerischer geht es fast nicht mehr, weil wenn jemand nur schon etwas Nationalstolz für die Schweiz empfindet, dann bist du der erste, der gleich „Patridiot“ schreit.
      2 2 Melden
    • Kreasty 25.06.2018 12:42
      Highlight Wenn du auf den Gesichtsausdruck der beiden achtest, siehst du dass es beiden NICHT um ihre Herrkunft geht. Das war pure egoistische Provokation gegen die Serben und das hat beim Fussball nichts zu tun.
      Jeder kann sich mit dem Indentifizieren mit dem was ihm passt, aber sowas passt nicht in eine Internationale Verantstaltung wo es immer heisst "No Racism" bli bla blub.
      4 1 Melden
    • rodolofo 25.06.2018 14:16
      Highlight Ich finde eben nicht, dass es sinnvoll ist, in einer "von Teufeln regierten Welt" den Heiligen spielen zu wollen.
      Die Serbischen Ultra-Nationalisten haben eine "Retourkutsche" verdient!
      Nach ihren militärischen Versuchen, ihre Dominanz auf dem Balkan aufrecht zu erhalten, sind ihnen die anderen Völker Jugoslawiens abhanden gekommen. Als Letzte haben sich dann noch die Kosovaren aus der aufgezwungenen Liaison befreit.
      Russland erging es mit "seinem" Ostblock genau so! Man muss auch was tun für die Gemeinschaft und die richtige Einstellung haben dazu, sonst erleidet das Ganze Schiffbruch.
      4 1 Melden
    • rodolofo 25.06.2018 14:21
      Highlight @ E7+9
      Ja, da triffst Du bei mir einen Schwach-Punkt.
      Offenbar ist es so, dass mir ein exotischer Nationalist immer noch besser gefällt, als ein in der Nähe herangewachsener Nationalist...
      Er ist dann immer noch ein Exot, so wie ich.
      Ich sehe mich als "Einheimischen Exoten", sozusagen eine Pro Specie Rara - Bio-Freiland-Sorte.
      3 0 Melden
    • E7#9 25.06.2018 21:03
      Highlight @rodolofo: Naja, bei so einer Selbstreflektion kann man nun wirklich nicht böse sein 👍

      Zum Heiligen in der von Teufeln regierten Welt: Stell dir vor, Xhaka und Co. wären kein einziges Mal auf die serbischen Provokationen eingegangen. Sie hätten sich auch nach dem Spiel ganz natürlich beim Gegener bedankt und wären ohne weitere Reaktionen stilvoll und professionell vom Platz gegangen. Erstens stünden die Serben noch viel blöder da als jetzt, und zweitens wären unsere „Schippies“ bei allen Fans noch viel die grösseren Helden. Mensch, damit hätten sie es wirklich allen gezeigt.
      1 0 Melden
    • rodolofo 26.06.2018 08:11
      Highlight @ E7+9
      Ja, vielleicht wäre das tatsächlich "sackstark" gewesen.
      Vielleicht wollten diese provozierenden Serben aber auch eine emotionale Reaktion, welche ihnen zeigte, dass die Kosovo-Albaner auch "Stammesleute" sind?
      Souveränes "Über den Dingen stehen" hätten die wohl als noch arrogantere Gleichgültigkeit empfunden...
      Eine solche Reaktion hätte sie also erst recht "fuchsteufelswild" gemacht!
      Bei der Kommunikation gibt es eine intellektuelle- UND eine emotionale Ebene.
      Beide Ebenen sind wichtig!
      Ich bleibe also dabei:
      Xhaka, Shaquiri und Lichtsteiner (!) haben genau richtig reagiert.
      1 0 Melden
  • tony love 25.06.2018 09:59
    Highlight "Die verborgene Geschichte dahinter" ist nichts anderes als offener Rassismus. Es hat niemand interessiert dass sogar der serbische Aussenminister und Innenminister unsere Spieler aufgrund ihrer Herkunft angegriffen hat, wo war unser Bundesrat. wo waren die Medien?? Es hat auch niemand interessiert als das halbe Stadium die Spieler unserer Mannschaft auspfiff aufgrund ihrer Herkunft. Wo ist der Verband, wo sind die Medien? Dass sich unsere Jungs gewährt haben fand ich richtig, immerhin stand niemand zu ihnen, zu aller letzt die Schweiz, und das tut sie noch jetzt nicht.
    52 44 Melden
    • The IT Guy 25.06.2018 13:27
      Highlight Ich bin ehrlich gesagt schockiert wie wenig die CH hinter der Nati und im besonderen natrlich Xhaka und Shaqiri steht.

      Man muss ihre Torjubel noch lange nicht gut / angebracht finden, doch wenn ich hier Kommentare lese, habe ich das Gefühl, dass es in der Schweiz ausschliesslich Mötzlis gibt, welche nur hinter ihrem Team stehen, wenn alles gut läuft.

      Doch sobald zwei (hevorragende) Spieler einen Scheiss gebaut haben, lassen sie das gesamte Team fallen & geben ihre eigenen, meist unqualifizierten Kommentare dazu ab. Von Verständnis zu ihrer Lage oder Selbstreflexion keine Spur.

      Traurig.
      5 1 Melden
  • cicero 25.06.2018 09:41
    Highlight Das altbewährte Motto „Z‘erscht hirne und dänn horne“ gilt wohl bei manchen Fussballern nicht. Und die Tagespresse nimmt nun alles aus dem Kreise der geläuterten Möchtegern-Stars auf. Jetzt beginnt die grosse Mitleidskampagne ... ehrlich, mir steht das Thema bis zum Hals.
    „Manne, ab i d‘Hose und uf de Tainingsplatz!“ Widmen wir uns wieder dem runden Leder.
    24 14 Melden
  • Fruchtzwerg 25.06.2018 09:40
    Highlight Ich kann die Empörung einfach überhaupt nicht verstehen. Das Theater fand doch mal wieder fast ausschliesslich auf Twitter und im Stadion statt.
    Die Spieler waren auf dem Platz fair (siehe Handschlag Shaqiri und Mitrovic) und auch im Public Viewing sowie in Zürich wo ich den Match schaute, blieb es mehrheitlich friedlich und einfach nur ein tolles Fussball-Fest...
    36 13 Melden
  • c_meier 25.06.2018 09:28
    Highlight "Es wäre bestimmt nicht falsch gewesen, wenn die FIFA bei der Auslosung die Partie Schweiz gegen Serbien gar nicht erst zugelassen hätte."

    Die UEFA hat in der Qualifikation zur EM in Frankreich auch Albanien gegen Serbien spielen lassen, wieso sollte dann Schweiz-Serbien an der WM nicht gespielt werden dürfen?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fballl%C3%A4nderspiel_Serbien_%E2%80%93_Albanien_2014

    wie schön wäre es ohne diese Gesten... 4 Punkte nach 2 Spielen und volle Energie aufs Costa Rica-Spiel.... aber ja man wird sehen wo das hinführt.
    30 2 Melden
  • Paul_Partisan 25.06.2018 08:28
    Highlight Wieso spricht eigentlich niemand über die dutzenden Serben, die T-Shirts mit dem Konterfrei von serbischen Kriegsverbrechern getragen haben? Wo bleibt hier das Verfahren der Fifa?
    329 48 Melden
    • Qui-Gon 25.06.2018 09:02
      Highlight ist meines Wissens eingeleitet. Auch gegen den Coach wegen des Den Haag- Blödsinns
      40 3 Melden
    • FrancoL 25.06.2018 09:57
      Highlight Weil das und andere Ausfälle der Serben eben keine Provokationen sind. Verstehst Du? Das sind freie Meinungsäusserungen die so zu unserer Freiheit gehören, nur der Doppeladler ist Provokation.
      19 63 Melden
    • tony love 25.06.2018 10:44
      Highlight @FrancoL Auspfiffe allein wegen der Herkunft ist kein rassismus sondern Meinungsfreiheit? Fanrufe wie "bringt die albaner um" ist Meinungsfreiheit und kein rassismus? Und zu seinen wurzeln stehen ist nicht rassismus, sondern wen man sich dadurch provoziert fühlt, das ist rassismus.
      8 14 Melden
    • Qui-Gon 25.06.2018 11:20
      Highlight Da wurde FrancoLs Sarkasmus wohl nicht verstanden.
      23 2 Melden
    • Füdlifingerfritz 25.06.2018 12:08
      Highlight Das eine sind privat anwesende Zuschauer, das andere professionelle Fussballspieler; evt. könnte es daran liegen, dass der Fussballsverband da weniger aktiv ist.
      2 0 Melden
    • Myk38 25.06.2018 12:35
      Highlight Weil das Zuschauer und keine offiziellen Landesvertreter einer neutralen Nation sind.
      4 0 Melden
    • MiQue 25.06.2018 13:02
      Highlight Das Verfahren ist gleichzeitig mit dem Verfahren gegen den Doppeladler aufgenommen worden. Genauso wie das Verfahren gegen den serbischen Nationalcoach.
      1 0 Melden
  • TurnOver87 25.06.2018 08:27
    Highlight Die Medien und die Politiker haben ja förmlich nach so einer Reaktion geächzt. Also bitte, hört auf mit Eurer Moralpredigt wie Politik hat nichts im Fussball zu suchen etc.. Politik findet in unseren Familien, Nachbarschafft, Gemeinden, Kantonen über alles hinweg statt.. Ja das ganze Leben besteht aus Politik!! Seht es endlich ein.. Eigentlich heuchlerisch von der Fifa ein Verfahren zu eröffnen.. Bewusst oder unbewusste Geste, wenn man in einer Ecke gedrängt wird, so kocht das Adrenalin und sowas kommt logischerweise bei raus..

    PS: Es sind alles Menschen und keine Roboter.. Ich habe fertig :)
    71 28 Melden
  • N N (1) 25.06.2018 08:07
    Highlight Für alle die sagen das das eine unpotlische aktion war ! Eine schande für einen Nationalspieler egal von welcher Nation
    87 27 Melden
    • FrancoL 25.06.2018 10:02
      Highlight Wieso genau? Wie würdest Du reagieren, wenn man "Tod der Schweiz" rufen würde? Sie sind auf ihre Wurzeln stolz und die sind nun mal im Balkan. Ich kenne in der Toscana Schweizer die den italienischen Pass haben und den 1. August feiern! Gleiches gilt für Schweizer die zB im Alter sich in Spanien nieder lassen.
      32 37 Melden
    • grünezecke #fcksvpafd 25.06.2018 10:34
      Highlight Klar war es politisch motiviert und das ist auch gut so
      9 16 Melden
    • tony love 25.06.2018 10:45
      Highlight Das ist ein Meme von Fans.....eine Schande ist es, dass vor der Weltöffentlichkeit rassismus an der WM offen toleriert wird.
      3 12 Melden
    • Filzstift 25.06.2018 11:19
      Highlight Diesen Instagram-Post gab es in Wirklichkeit nicht (d.h. ist von Kosovo-Fans gemacht).
      17 7 Melden
  • NumeIch 25.06.2018 07:51
    Highlight Diese ganze Diskussion nimmt Dimension an. Lächerlich.

    Ich nenne die aktuelle und beste Schweizer Nationalmannschaft aller Zeiten ab sofort Adler und werde das entsprechend kundtun bei einem Tor. Fly Eagles Fly und Hopp Schwiiz!
    53 60 Melden
    • My Senf 25.06.2018 09:19
      Highlight Ebe wie gseit
      Wenn man keine eigene Geschichte hat ...
      10 13 Melden
  • Zürichiind 25.06.2018 07:48
    Highlight Doppeladler, das schweizer Unwort des Jahres :)
    60 6 Melden
    • tony love 25.06.2018 10:46
      Highlight WWen du das denkst, dann willkommen in Serbien zu Zeiten von Milloshevic....wen eine herkunft als "unwort" bezeichned wird
      7 12 Melden
  • dulee2789 25.06.2018 07:44
    Highlight Hört jetzt endlich mal auf! Es ist gut jetzt! hat die schweiz keine anderen probleme?
    49 20 Melden
    • My Senf 25.06.2018 09:20
      Highlight Doch

      Wir können jedoch die bestehenden nicht einfach ignorieren!
      11 19 Melden
    • dulee2789 25.06.2018 10:55
      Highlight Wenn Du keine anderen probleme hast, scheint es Dir richtig gut zu gehen. Das freut mich für Dich. Gruess
      6 9 Melden
    • My Senf 25.06.2018 11:03
      Highlight Welchen Teil meiner Antwort hast Du nicht verstanden?
      11 3 Melden
  • Redly 25.06.2018 07:31
    Highlight „Es wäre bestimmt nicht falsch gewesen, wenn die FIFA bei der Auslosung die Partie Schweiz gegen Serbien gar nicht erst zugelassen hätte.“
    Weil CH eine Kriegspartei war?
    Weil CH nicht neutral ist?
    Weil CH Teil von Albanien oder Serbien ist?
    Weil es so vernünftig ist, einen Konflikt ewig weiter zu tragen und nicht hinter sich zu lassen? Sondern immer wieder neu anzufachen (die haben angefangen...)?
    Weil „Wurzeln, Vaterland, 2 Herzen in der Brust“ gaaaar kein nationalistisches Geschwafel sind?
    🤦‍♂️🤦‍♀️
    Da waren die Länder & Menschen selbst nach dem 2. Weltkrieg aber deutlich vernünftiger.
    248 16 Melden
  • Jim_Panse 25.06.2018 07:01
    Highlight Schön zu sehen wie sich Lichtensteiner integriert hat
    79 24 Melden
    • Madmessie 25.06.2018 10:05
      Highlight Bester Kommentar ever! :-)))
      10 4 Melden
    • one0one 25.06.2018 10:50
      Highlight Wenn man dann nicht mal den Namen des Spieler richtig schreiben kann den man denunzieren will sollte man das lieber lassen ;)
      12 8 Melden
  • mikel 25.06.2018 05:37
    Highlight Bei allem Respekt vor den Schweizer Spielern: es gibt keine Rechtfertigung dafür, diese Kriegsgeschichten auf den Rasen zu tragen. Es sind alles Profis und sie sollten lernen, in einem solchen Spiel auch gegenüber den Serben respektvoll aufzutreten und vorbildlich, und nicht polemisch, zu handeln. Sie erweisen dem Fussball und Sport einen Bärendienst und dürfen sich nicht wundern, wenn sie dafür sanktioniert werden.
    297 312 Melden
    • Duscholux 25.06.2018 07:19
      Highlight Aber sie sind halt emotional!!

      (Lies: Hitzköpfe die sich provozieren lassen)

      22 14 Melden
    • Saasi 25.06.2018 08:00
      Highlight Die Provokationen lange vor dem Spiel der Serben, dann die Aussage von Krstajic. Südkorea und Japan grüssen militärisch, Spieler die Tore schiessen, zeigen ein Gewehr und schiessen damit. Muss man jetzt und in Zukunft alles kontrollieren.
      Hätten die Serben gewonnen, würde niemand was sagen, sind einfach lächerliche schlechte Verlierer. Nicht mehr und nicht weniger.
      78 28 Melden
    • Posersalami 25.06.2018 08:13
      Highlight Der Doppeladler ist kein Symbol für Krieg!

      Vielmehr gehört er zur Flagge eins von der Fifa anerkannten Ländern. Soweit ich weiss ist es nicht verboten, an einem Match die albanische Flagge zu zeigen.

      Mir wärs auch lieber wenn sie auf den Adler verzichten würden im Stadtion, aber man braucht hier kein Fass aufmachen deswegen. Der Doppeladler ist kein Hitlergruss!
      115 28 Melden
    • Pafeld 25.06.2018 09:21
      Highlight Solange es Jubel und Trubel hat, kann es gar nicht emotional genug sein. Kommen jedoch persönliche oder unbequeme Tatsachen ins Spiel, hat der Fussball jedoch so steril wie ein OP zu sein.

      Diese dekadente Konsumhaltung ist sowas von daneben. Einfach nur purer Hedonismus. Man hat mich gefälligst zu unterhalten und belästige mich nicht mit komplexen Hintergründen, bei denen ich noch meinen Grips anstrengen muss.

      Das ist nicht FIFA auf der PS/XBOX, wo du als Konsument die 100%ige Kontrolle hast. Hier sind echte Menschen mit menschlichen Problemen im Spiel. Lern damit zu leben oder lass es.
      20 5 Melden
    • Braunhilde von Rotzberg 25.06.2018 09:33
      Highlight Serbische Fans haben T-shirts mit dem Gesicht von Ratko Mladic getragen, da finde ich ein Adlerzeichen kaum problematisch.
      26 10 Melden
    • BSC1898YB 25.06.2018 10:11
      Highlight Verstehe nicht was so schlimm daran ist. Sie bekennen sich zur Schweiz, wollten aber ein Zeichen gegen die Provokationen von Serbischer Seite setzen. Gut gemacht👏🏻
      14 17 Melden
  • Couleur 25.06.2018 04:56
    Highlight Die wirkliche Geschichte hinter der Story ist eine rein politische Provokation:

    Inzwischen gelöschte Instagram Posts von Xhaka:
    "Hey, Serbia I destroyed your net, because my name is Granit Kosova".

    Dazu seine Aussage im Postmatch Interview:
    "This is history being made. A team that's not even at the World Cup scored today, not once, but twice. Serbia one, Albania two!"

    Quelle:
    https://www.givemesport.com/1339308-granit-xhaka-deleted-an-instagram-post-about-his-celebration-vs-serbia
    209 110 Melden
    • The IT Guy 25.06.2018 07:35
      Highlight Haha geile Siech. Go Xhaka, go 🇨🇭!
      37 67 Melden
    • häxxebäse 25.06.2018 08:09
      Highlight Wohl eher tausende von toten und vertriebenen.... unter anderem die provokationen seitens serbien
      26 26 Melden
    • Qui-Gon 25.06.2018 09:08
      Highlight In der Tat nicht sehr schlau. Schade.
      14 2 Melden
    • Pafeld 25.06.2018 09:23
      Highlight Dass das eine "Gegen"reaktion und nicht einfach eine haltlose Provokation ist, ist eigentlich mehr als nur offensichtlich...
      13 7 Melden
    • tony love 25.06.2018 10:02
      Highlight Das war gar nicht von Xhakas Account. Für einige Regionen oder Menschen ist alles eine Provokation was irgendwie mit dem wort "Albaner" zu tun hat. Und das nennt man rassismus. Und weil Shaqiri zu seinen Wurzeln steht ist es auch eine Provokation, und das ist eben auch rassismus. Sogar der serbische Aussenminister und Innenminister haben unsere Jungs angegriffen, nur weil sie albanischstämmig sind.
      22 16 Melden
    • The IT Guy 25.06.2018 10:18
      Highlight Kann ich verstehen, wenn die Serbische Regierung so provoziert:

      http://www.bbc.com/news/amp/world-europe-38625872
      7 9 Melden
    • tony love 25.06.2018 10:40
      Highlight Wen man zu seinen wurzeln steht, und jemand sich dadurch provoziert fühlt, dann ist derjenige ein rassist. Und das ist ein meme von Fans, nicht von Xhaka. Interessant finde ich nur, dass es dich in keinster weise stört dass unsere Mannschaft mit so einem rassismus konfrontiert wurde und wird.
      16 5 Melden
    • Filzstift 25.06.2018 11:20
      Highlight Ist die Aussage "Serbia one, Albania two!" eigentlich belegt? "
      "givemepsort.com" ist schliesslich auch auf den gefakten Instagram-Post reingefallen.
      8 2 Melden
    • Teemo 25.06.2018 11:21
      Highlight Ehrlich gesagt denk ich, dass das ein fake ist!
      Hier der link zum interview:

      10 2 Melden

31 Bilder die beweisen, wie sehr der arme Neymar gegen die Schweiz leiden musste

Die Schweiz schafft mit dem 1:1 gegen Brasilien einen Traumstart in die WM 2018. Schlüssel zu diesem guten Ergebnis war unter anderem, dass es gelungen ist, Superstar Neymar aus dem Spiel zu nehmen. Der Stürmer musste viel einstecken, wie die folgenden 31 Fotos beweisen. Armer Neymar.

(zap)

Artikel lesen