Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die verborgene Geschichte hinter dem Doppeladler-Jubel

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri feiern ihre Tore mit dem Doppeladler. Doch auch Captain Stephan Lichtsteiner jubelt fliegend – warum das ein gutes Zeichen ist.

ETIENNE WUILLEMIN / Aargauer Zeitung



Manchmal ist eine kleine Geste am Rande entscheidend, um die wahre Dimension einer Geschichte zu verstehen. Es spricht einiges dafür, dass dies auch am vergangenen Freitag mit dem Ende des Spiels Schweiz gegen Serbien der Fall war. Es geht natürlich um den Doppeladler. Um den Doppeladler von Stephan Lichtsteiner. Doch der Reihe nach.

Lichtsteiner ist Captain des Schweizer Nationalteams. Er ist das seit März 2016 und der Ausmusterung von Gökhan Inler. Es war jene Zeit, als das Schweizer Team im Nachgang des Balkangrabens gespalten war. Seither ist im Team-Gefüge einiges passiert. Die verschiedenen Gruppen haben sich intensiv miteinander auseinandergesetzt. Sie haben diskutiert, sie haben sich selbst reflektiert. Und vor allem haben sie gemerkt: Nur, wenn alle einen Schritt aufeinander zugehen, kann die Equipe als ganze Erfolg haben.

ARCHIVBILD --- ZUR DROHENDEN SPERRE WEGEN PROVOKATION GEGEN DIE SPIELER DER SCHWEIZER NATIONALMANNSCHAFT, XHAKA, SHAQIRI UND LICHTSTEINER, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A combo of two pictures shows the celebration for the first goal of Switzerland's midfielder Granit Xhaka, left, and the victory goal of Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, right, both making the eagle emblem of Albania during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Granit Xhaka (l.) und Xherdan Shaqiri (r.) zelebrierten ihren Torjubel mit der umstrittenen Doppeladler-Pose. Bild: KEYSTONE

Stephan Lichtsteiner ist einer der Leader, die vorangeschritten sind. Ein anderer ist Valon Behrami. Ein dritter Johan Djourou. Sie alle haben es mithilfe von Trainer Vladimir Petkovic hingekriegt, dass das Binnen-Klima in der Nati ein anderes, ein freundlicheres ist als zu Zeiten des Balkangrabens. Zur Erinnerung: Schon Ende 2014 gab der Doppeladler zu reden. Manch einer zeigte ihn etwas gar häufig – und stiess damit Nati-Kollegen vor den Kopf. Die Frage war: Wie wichtig ist den Spielern mit mehr als nur einer Heimat die Schweiz eigentlich?

Es ist eine heikle Frage, weil mit ihr unterschwellig ein Angriff auf die Integrität verbunden ist. Weil Misstrauen mitschwingt. Misstrauen gegenüber jungen Menschen, die schon alleine ihrer Geschichte wegen anders fühlen, als sich das die meisten Menschen in der Schweiz überhaupt vorstellen können.

Lichtsteiner hat einst die Diskussion um «echte» Schweizer und die «anderen» angestossen. Es war zu einer Zeit, in der vieles schief lief, in der die Gruppen in der Nati auseinanderdrifteten – darum war das Verständnis für einen Doppeladler intern manchmal überschaubar.

Aufwühlender WM-Abend: Grosser Sieg, doch alle reden über den Doppeladler
Und was ist mit Lichtsteiner? xD

Zeichen der Unterstützung. Auch Captain Lichtsteiner jubelt mit dem Doppeladler. Bild: screenshot

Jetzt, an der WM 2018, ist das anders. Es ist nicht nur Lichtsteiners Doppeladler, der zeigt, wie das gegenseitige Verständnis gewachsen ist. Sämtliche Schweizer erweckten im Anschluss an den Sieg gegen Serbien den Eindruck, als wüssten sie sehr genau, wie schwierig die Partie gerade für die Torschützen Shaqiri und Xhaka war. Sie wurden in den letzten Wochen tausendfach mit dem Krieg zwischen Serbien und Kosovo konfrontiert. Sei es aus ihren beiden Heimatländern Schweiz und Kosovo. Oder sei es via soziale Medien. Shaqiri gab offen zu, dass die Wunden noch nicht ganz verheilt seien. Auch in seiner Familie wurden Häuser in der Heimat abgebrannt. Xhaka ist gar noch direkter betroffen. Sein Vater wurde von Serben während dreier Jahre als Gefangener festgehalten.

Die politische Dimension des Doppeladlers ist die eine Geschichte. Aber in Kaliningrad wurde eben mehr offensichtlich. Dass in diesem Schweizer Team ein Wandel stattgefunden hat und man sich viel näher ist als auch schon. Die Frage ist nun: Wie viel Kraft kosten die Diskussionen um den Doppeladler im weiteren Verlauf des Turniers? Und hätte das alles nicht verhindert werden können?

Es wäre bestimmt nicht falsch gewesen, wenn die FIFA bei der Auslosung die Partie Schweiz gegen Serbien gar nicht erst zugelassen hätte. Doch darauf hatte der Schweizer Fussballverband keinen Einfluss.

Fraglich ist hingegen: Warum haben die Fussball-Bosse mit aller Konsequenz eine öffentliche Auseinandersetzung mit den politischen Dimensionen dieses Aufeinandertreffens verhindern wollen? Die vielen Fragen waren da. Antworten durfte es keine geben. Vielleicht hätten sie dazu beigetragen, bei den Spielern ein Bewusstsein zu schaffen für überbordende Jubelgesten. 

Die 12 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel