DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/lea bloch

So denkt diese lesbische Pfarrerin über die «Ehe für alle»

18.08.2021, 11:3119.08.2021, 12:36
Folgen

Am 26. September stimmen wir über die «Ehe für alle» ab. Parlament und Bundesrat sind dafür. Doch viele Gegner und Gegnerinnen argumentieren christlich.

Priscilla Schwendimann ist evangelisch-reformierte Pfarrerin und lebt seit neun Jahren in einer lesbischen Beziehung. Im Video-Interview erläutert sie die Gründe für ihr Ja zur «Ehe für alle».

Video: watson/lea bloch

Auf ihrem YouTube-Kanal «Holy Shit» spricht die 28-Jährige zusammen mit der Pfarrerin Claudia Steinemann offen über alles, was sie beschäftigt. Ihr Slogan: Glauben in anders.

Russland verbietet «Propaganda für Homosexualität»

Video: watson/leb

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

1 / 20
Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Australier stimmen mit grosser Mehrheit für die Homo-Ehe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum das «Nein zur ‹Ehe für alle›»-Baby WIRKLICH weint

Die Welt liebt Stockfotos. Sie sind günstig und können für alles verwendet werden. Heute im Check: Die Nein-Kampagne zur «Ehe für alle».

Die Schweiz stimmt am 26. September 2021 darüber ab, ob die Heiratsdiskriminierung für gleichgeschlechtliche Paare aufgehoben werden soll. Teil der Gesetzesänderung ist zudem eine Lockerung bei der Samenspende für lesbische Paare.

Zur Abstimmung kommt es, weil Vertreterinnen und Vertreter von SVP, CVP und Rechtsaussen-Parteien das Referendum ergriffen haben. Sie lehnen die «Ehe für alle» aus grundsätzlichen Wertvorstellungen ab und zielen dabei aufs Kindeswohl, das angeblich mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel