EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU sanktioniert Russen für massiven Hackerangriff auf deutschen Bundestag

Die EU hat wegen des massiven Hackerangriffs auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015 neue Russland-Sanktionen verhängt.



Betroffen von den EU-Sanktionen sind der Leiter der Hauptdirektion des Generalstabs der russischen Streitkräfte, einer der mutmasslichen Hacker sowie eine für Cyberangriffe verantwortlich gemachte Militäreinheit, wie aus dem Amtsblatt der Europäischen Union vom Donnerstag hervorgeht. Die Sanktionsregelung sieht vor, dass die EU nun Vermögenswerte einfrieren kann. Zudem gelten für die Personen EU-Einreiseverbote.

Die bislang grösste Cyber-Attacke gegen den Bundestag war im April und Mai 2015 verübt worden. Computer in zahlreichen Abgeordnetenbüros waren mit Spionagesoftware infiziert worden, darunter auch Rechner im Bundestagsbüro von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Angriff hatte zur Folge, dass das IT-System des Parlaments anschliessend generalüberholt werden musste.

Merkel hatte mit Blick auf Ermittlungsergebnisse des Generalbundesanwalts zu dem Angriff bereits vor längerem von «harten Evidenzen» für eine russische Beteiligung gesprochen und von einem «ungeheuerlichen» Vorgang.

Erstmals hatte die EU im Juli Sanktionen gegen mehrere Hacker aus Russland und China verhängt. Insgesamt wurden damals Strafmassnahmen gegen sechs Einzelpersonen erlassen. Hinzu kamen Sanktionen gegen zwei Unternehmen aus China und Nordkorea sowie gegen ein russisches Geheimdienstzentrum.

Als Grund für die Strafmassnahmen wurden von der EU auch die Angriffe mit den Schadprogrammen WannaCry und NotPetya genannt. Damit wurden Computer verschlüsselt und Lösegelder gefordert. Betroffen waren auch Anzeigen auf Bahnhöfen in Deutschland.

Russland will über Cybersicherheit reden

Nach massiven Hackervorwürfen des Westens gegen russische IT-Spione hat Kremlchef Wladimir Putin die USA zum Dialog in der Cybersicherheit aufgerufen. «Wir verstehen, dass die Politiker in den Vereinigten Staaten wegen des Wahlkampfs keine Zeit dafür haben», sagte der Präsident am Donnerstag bei einem Expertenforum. Er hoffe aber, dass die nächste US-Regierung auf seinen Vorschlag reagieren werde. Es wäre bedauerlich, wenn sich die USA nicht daran beteiligen würden, meinte der Kremlchef.

Kurz zuvor hatte die EU wegen eines Hackerangriffs auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015 neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte mit Blick auf Ermittlungsergebnisse des Generalbundesanwalts zu dem Angriff bereits vor längerem von «harten Evidenzen» für eine russische Beteiligung und von einem «ungeheuerlichen» Vorgang gesprochen.

Putin regte bei dem im Staatsfernsehen übertragenen Forum etwa «gemeinsame Regeln und Überprüfungsinstrumente» an, falls ein Land glaube, dass sich jemand in innere Angelegenheit einmische. US-Geheimdienste hatten erst am Mittwoch Russland und dem Iran vorgeworfen, sie würden Falschinformationen verbreiten und hätten illegal «einige» persönliche Daten registrierter Wähler erbeutet. Putin sagte, sein Land mische sich nicht in den US-Wahlkampf ein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

Russland begeht grossflächige Cyberattacke

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Kantone versagen bei SwissCovid, jetzt greift der Bund ein

Die kantonsärztlichen Dienste sind mit dem Contact Tracing und dem Ausstellen der Covidcodes heillos überfordert. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt Verbesserungen in Aussicht.

Die SwissCovid-App funktioniert, abgesehen von kleineren Problemen: Das heisst, die App hilft, Infektionsketten zu unterbrechen. Sie bringt aber nicht den erhofften Nutzen. Gegenüber watson bestätigt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) erstmals, dass die internen Abläufe rund um das Ausstellen der Covidcodes verbessert werden sollen.

Für viele SwissCovid-User muss es wie ein Hohn klingen, was ihnen ihr Smartphone in Aussicht stellt: «Gemeinsam ... Eine zweite Welle verhindern». So steht es in …

Artikel lesen
Link zum Artikel