EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum ist Brexit durch, setzt die EU die Cayman-Inseln auf schwarze Liste der Steueroasen



Platz 6: Grand Cayman, Cayman Insel

Bild: Shutterstock

Die Cayman-Inseln Bild: Shutterstock

Die EU-Finanzminister haben am Dienstag in Brüssel vier neue Länder und Gebiete auf ihre schwarze Liste gesetzt: Neben den Cayman-Inseln, einem britischen Überseegebiet, gelten nun auch Palau, Panama und die Seychellen als Steueroasen.

Diese hätten «bis zu der vereinbarten Frist nicht die Steuerreformen umgesetzt, zu denen sie sich verpflichtet hatten», schreiben die EU-Finanzminister in einer Mitteilung.

Die schwarze EU-Liste der Steuerparadiese umfasst Länder oder Gebiete ausserhalb der EU, die nach deren Meinung nicht genügend gegen Steuerbetrug und -vermeidung vorgehen.

Laut EU-Diplomaten hatte Grossbritannien bis anhin stets verhindert, dass eines seiner Überseegebiete auf die Liste kommt. Doch nach dem EU-Austritt am 31. Januar sitzt das Vereinigte Königreich nicht mehr mit am Tisch. Der konservative EU-Parlamentarier Markus Ferber warnte die Briten davor, ihr Land in eine Steueroase zu verwandeln. Dann werde das Vereinigte Königreich ebenfalls auf der schwarzen Liste landen.

«Seit Beginn dieses Prozesses haben 49 Länder die notwendigen Steuerreformen durchgeführt, um die EU-Kriterien einzuhalten», lässt sich Zdravko Maric, Finanzminister Kroatiens und EU-Ratsvorsitzender, in der Mitteilung zitieren. Er machte aber deutlich, dass es sich um einen dynamischen Prozess handelt, «bei dem unsere Methodik und unsere Kriterien ständig überprüft werden».

Neu stehen nun insgesamt zwölf Länder und Gebietskörperschaften auf der schwarzen Liste. Neben den vier neuen sind dies Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Oman, Samoa, Trinidad und Tobago, die amerikanischen Jungferninseln sowie Vanuatu. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen

Mikrosteuer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
PlayaGua
18.02.2020 14:38registriert August 2019
Solange in Luxemburg alles korrekt läuft, ist ja alles i.O.
1889
Melden
Zum Kommentar
Butzdi
18.02.2020 16:28registriert April 2016
Warum sind Delaware und Nevada nicht als die Steueroasen gelistet, die sie sind? Weil die USA über dem internationalen Gesetz stehen?
1195
Melden
Zum Kommentar
Der Kritiker
18.02.2020 17:48registriert December 2014
was ist mit Delaware? fehlen den Bürokraten die Eier?
614
Melden
Zum Kommentar
55

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel