Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Steuerparadies Zug: Blick auf den Zuger See, im Vordergrund Altstadt und Zytturm. 
Bild: wikimedia commons

Wie rettet man ein Steuerparadies?

Die Schweiz muss ihre Privilegien für ausländische Firmen aufgeben, jetzt ringt das Parlament um Ersatzmassnahmen.

lorenz honegger / Aargauer Zeitung



Was haben die Fastfood-Kette Burger King, der Kleiderriese C&A, und der Autohersteller Nissan gemeinsam? Genau: Sie verdienen ihr Geld grösstenteils im Ausland, lenken ihre Aktivitäten aber von einem (regionalen) Hauptsitz in der Schweiz. Natürlich dachten die Konzernverantwortlichen bei der Wahl des Standortes an die gute Schweizer Infrastruktur, die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitnehmer und die Rechtssicherheit. Mindestens so wichtig war ihnen aber etwas anderes: die Steuerprivilegien für multinationale Unternehmen.

Burger King, C&A und Nissan bezahlen zwar wie alle anderen Schweizer Firmen die reguläre Bundessteuer. In den Kantonen jedoch werden sie derzeit auf Rosen gebettet: Auf Gewinnen, die sie im Ausland erwirtschaftet haben, zahlen sie deutlich tiefere kantonale Steuersätze als auf Erträgen aus dem Inlandgeschäft. Die Verlagerung des Hauptsitzes in die Schweiz bringt deshalb massive Einsparungen mit sich. Ein Win-win-Geschäft für beide Seiten: Der Bund nimmt heute rund die Hälfte, die Kantone etwa 20 Prozent ihrer Unternehmenssteuern von international ausgerichteten Holding- und Verwaltungsgesellschaften ein. Damit ist aber bald Schluss.

Druck aus dem Ausland

Die EU, aber auch die USA machen seit langem Druck auf Länder wie die Schweiz oder Irland, ihre verpönten Steuerprivilegien abzuschaffen. Firmen wie Starbucks, Apple und Co. sollen ihre Gewinne künftig nicht mehr durch geschickte Verlagerung ins Ausland am heimischen Steueramt vorbeischleusen können.

Die Schweiz hat sich bereits verpflichtet, den kantonalen Sonderstatus für international tätige Gesellschaften abzuschaffen.

Jetzt lautet die Frage: Wie lässt sich verhindern, dass die multinationalen Firmen ihre Hauptsitze ins Ausland verlegen? Wie rettet man das helvetische Steuerparadies? Die Antwort heisst Unternehmenssteuerreform III – im Bundeshaus auch bekannt unter der kryptischen Abkürzung USR III.

Tiefere Steuern für alle

Morgen Mittwoch berät nach dem Ständerat der Nationalrat erstmals über die USR III. Im Grundsatz sind sich links und rechts einig: Damit die Schweiz international nicht in Verruf gerät, müssen die Privilegien für ausländische Firmen verschwinden. Im Gegenzug sollen die Kantone ihre Gewinnsteuersätze generell senken – also nicht nur für ausländische, sondern auch für inländische Unternehmen.

Firmen mit hohen Forschungsausgaben sollen Einnahmen aus Patenten künftig nur noch zum Teil versteuern müssen und ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung von den Steuern abziehen dürfen. Beispiele sind Pharmakonzerne wie Novartis und Roche.

Geht der Plan auf, kann die Schweiz ihre Standortattraktivität erhalten und gleichzeitig die internationalen Standards respektieren. Damit die Kantone die Hauptlast der Reform nicht alleine tragen müssen, soll der Bund künftig statt 17 über 20 Prozent aus den Einnahmen der Bundessteuer an sie überweisen.

Umstritten ist, wie viel die Reform kosten darf: Die SP will die Ersatzmassnahmen auf maximal 500 Millionen Franken pro Jahr beschränken. Die bürgerlichen Parteien peilen über eine Milliarde Franken an. Sie fordern weitere, kostspielige Steuersenkungen, die bei Bund und Kantonen erhebliche Einnahmenausfälle zur Folge hätten: Die vorberatende Wirtschaftskommission (WAK) des Nationalrates beharrte diesen Februar auf der Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital (Ausfälle von 230 Millionen Franken), einem Zinsabzug auf überschüssigem Eigenkapital (bis zu 620 Millionen Franken) sowie der privilegierten Besteuerung der Einnahmen von Schifffahrtsgesellschaften (5 Millionen Franken).

Referendum angekündigt

Die SP will eine Unternehmenssteuerreform von solchem Ausmass nicht akzeptieren und droht mit dem Referendum, sollten die Kosten für den Bund eine halbe Milliarde überschreiten. Sie kritisiert, «die rechten Parteien» hätten aus der USR III einen Selbstbedienungsladen für Steuergeschenke gemacht. Da der Bund schon jetzt an allen Ecken und Enden Ausgaben kürzen müsse, seien weitere Ausfälle unverantwortlich.

FDP und SVP lassen sich vom Säbelrasseln der Sozialdemokraten bislang nicht beeindrucken. SVP-Nationalrat Thomas Aeschi (ZG) sagt im Interview mit der «Nordwestschweiz»: «Wenn wir keine Reform machen, wäre der Schaden viel grösser. Ohne Ersatzmassnahmen würden Firmen wegziehen, Arbeitsplätze gingen verloren. Die Schweiz würde mehrere Milliarden an Steuersubstrat verlieren.»

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Topoisomerase
15.03.2016 08:08registriert December 2014
Willkommen in meinem Wohnort.
Die Stadt mit der höchsten Luxusautodichte der Welt nach Monace und Dubai. Die Stadt, wo auf den Spielplätzen nur russisch und Englisch gesprochen wird. Die Stadt, in der man als Aushilfskassierer im Coop von einer Expat im Fellmantel zusammengestaucht wird, weil man auf Deutsch antwortet.
Willkommen im Nabel des Kapitalismus.
Willkommen in Zug.
3010
Melden
Zum Kommentar
Ignorans
15.03.2016 06:56registriert May 2015
Dachte das wäre ein Artikel über die USA...
224
Melden
Zum Kommentar
7

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel