Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krimkrieg (1853-1856)

Auf der Krim wurde die Kriegsfotografie geboren – und das Schweizer Söldnertum beerdigt



Die russischen Gelüste nach der Krim sind schon sehr alt. Die Halbinsel wurde 1783 vom Zarenreich annektiert und später zum Hauptschauplatz des Krimkriegs (1853-1856) zwischen dem Osmanischen Reich und Russland. Aufgrund der britisch-russischen Rivalität um die Vorherrschaft in Zentralasien («The Great Game») schlugen sich Grossbritannien sowie Frankreich und das Königreich Sardinien auf die Seite der Osmanen. 

Der Krimkrieg ging in vielerlei Hinsicht in die Geschichte ein: Er war der erste moderne Stellungskrieg und daher besonders verlustreich. Und durch die Verfügbarkeit von Telegrafie und Fotografie markiert er die Geburtsstunde der modernen Kriegsberichterstattung.

Britische Artillerie bei der Belagerung Sewastopols

Bild: SSPL via Getty Images

Die über 350 Aufnahmen des britischen Fotografen Roger Fenton gelten in dieser Optik als das früheste Beispiel von Kriegsfotografie. Sie sind weit weg von den dramatischen Fotos, die in den heutigen Konflikten entstehen.

Das britische Lager bei Sewastopol

Bild: SSPL via Getty Images

Für manchen Historiker ist Fenton kein richtiger Kriegsfotograf, weil er sämtliche negativen Aspekte ausblendete. 

Offiziere des 4. Britischen Leichten Dragonerregiments

Bild: SSPL via Getty Images

Nur wenige Jahre später entstanden im Amerikanischen Bürgerkrieg wesentlich drastischere Aufnahmen – ein Beleg, wie schnell sich das Genre entwickelte.

Britischer Nachschubhafen in der Bucht von Balaklawa

Bild: SSPL via Getty Images

Auch aus Schweizer Sicht war der Krimkrieg ein Meilenstein. Er war der letzte Konflikt, in dem Schweizer Söldnerregimenter zum Einsatz kamen. Der noch junge Bundesstaat hatte die Praxis verboten, doch Grossbritannien setzte sich darüber hinweg und rekrutierte 3300 Mann für seine «British Swiss Legion». Zum aktiven Kampf gegen die Russen kam es allerdings nicht: Unmittelbar nach ihrer Stationierung in Smyrna (dem heutigen Izmir in der Türkei) wurden die Feindseligkeiten eingestellt. Eine Langversion der Geschichte der «British Swiss Legion» gibt es hier (auf Englisch).

Schweizer Söldner im Krimkrieg

Bild

Bild via bsl.150m.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel