DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schussgewaltig: Sören Lerby zieht ab.
Schussgewaltig: Sören Lerby zieht ab.
Bild: imago sportfotodienst
Unvergessen

Bayern-Star Sören Lerby spielt am gleichen Tag mit dem Nationalteam und im DFB-Pokal

13. November 1985: Sören Lerby bestreitet am Nachmittag mit der dänischen Nationalmannschaft ein Spiel in Irland. Sechs Stunden, zwei Raserfahrten und einen Flug im Privatjet später tritt er mit Bayern München in Bochum an.
13.11.2020, 00:0113.11.2020, 13:03

Sören Lerby ist in der Zwickmühle. Einerseits muss Dänemark in der Qualifikation für die WM 1986 in Irland noch einen Punkt holen, um beim Turnier dabei sein zu können. Andererseits spielt am gleichen Tag sein Klub, der FC Bayern München, im Achtelfinal des DFB-Pokals. Wo soll er auflaufen?

«Uli Hoeness hatte schliesslich den verrückten Gedanken, ich solle einfach beide Partien spielen», erinnert sich Lerby im «Tagesspiegel» Jahre später an den denkwürdigen Tag. Eine Idee, die dem Mittelfeldspieler gefällt. «Ich wollte unbedingt beiden Mannschaften helfen, genauso wie beide Mannschaften nicht auf mich verzichten wollten.»

Sören Lerby
Geboren am 1. Februar 1958. – Karriere: 1975 Fremad Anger (13 Spiele, 3 Tore). 1975–1983 Ajax Amsterdam (206/67). 1983–1986 Bayern München (89/22). 1986/87 AS Monaco (27/3). 1987–1989 PSV Eindhoven (81/15.) – 67 Länderspiele für Dänemark, 10 Tore. – Meistercupsieger 1988 mit PSV, fünf Mal Meister mit Ajax, je zwei Mal Meister mit Bayern und PSV; je zwei Cupsiege mit Ajax, Bayern und PSV.

«Uli Hoeness stand an der Seitenlinie und schaute verzweifelt auf die Uhr»

Der dänische Nationaltrainer Sepp Piontek verspricht den Bayern, seinen Star Lerby bei klarem Spielstand auszuwechseln, Bayern-Trainer Udo Lattek ist ebenfalls einverstanden. Ein irrer Plan wird in die Tat umgesetzt.

Lerby bejubelt den 3:2-Sieg gegen Belgien, der Dänemark in den Halbfinal der EM 1984 bringt.
Lerby bejubelt den 3:2-Sieg gegen Belgien, der Dänemark in den Halbfinal der EM 1984 bringt.
Bild: imago/Sven Simon

Dänemark, das ein Jahr zuvor an der EM bis in den Halbfinal vorgestossen ist, tut sich an diesem Mittwochnachmittag an der Landsdowne Road in Dublin schwer, zur Pause steht es bloss 1:1. «Uli Hoeness stand an der Seitenlinie und schaute verzweifelt auf die Uhr», schildert Sören Lerby. «Ich wurde unruhig. Jetzt zählte jede Minute. Wir gingen bald in Führung, und der Sepp machte immer noch keine Anstalten zu wechseln. Ich war mit der Konzentration fast am Ende – wie sollte ich es jetzt noch pünktlich nach Bochum schaffen?»

Mit Blaulicht auf den Flughafen

Dann endlich trifft Dänemark nach 59 Minuten erneut, erhöht auf 3:1 und Nationaltrainer Piontek hält sein Wort. Er nimmt Lerby unmittelbar nach dem dritten Treffer aus dem Spiel. «Ich sprintete in die Kabine und duschte so schnell wie wahrscheinlich nie wieder. Mit nassem Haar rannte ich aus dem Stadion und sprang ins Auto zum Uli, der Motor lief. Es wurde ein Wettlauf gegen die Zeit.»

Die irischen Behörden wissen vom Vorhaben, ein Polizist fährt auf einem Motorrad mit Blaulicht und Sirene vor den Bayern-Stars her – direkt bis aufs Rollfeld des Dubliner Flughafens. «Wir stiegen in den gecharterten Learjet und hoben ab. Mit der Zeitverschiebung von einer Stunde würden wir gegen kurz nach sieben in Düsseldorf sein.»

Ob sie sich gerade die Geschichte vom verrückten November-Mittwoch 1985 erzählen? Hoeness und Lerby bei einem Treffen im Sommer 2013.
Ob sie sich gerade die Geschichte vom verrückten November-Mittwoch 1985 erzählen? Hoeness und Lerby bei einem Treffen im Sommer 2013.
Bild: imago images

Der Weg vom Flughafen ins Ruhrstadion dauert rund eine halbe Stunde – es wird also knapp. «Wir rasten im Porsche Richtung Bochum», erzählt Lerby. Die Fahrt sei ihm endlos vorgekommen. Und dann geraten Manager Hoeness und sein Spieler vor dem Stadion auch noch in einen Stau. «Es ging nicht mehr vor, nicht zurück, nichts. Ich bin wahnsinnig geworden in der Karre.» Der 27-Jährige hält es nicht mehr aus. «Ich sagte ‹Tschüss› zum Uli und rannte die letzten zwei Kilometer bis ins Stadion. Ich wollte von Beginn an spielen.»

Seltsames Dress, unbekannte Spieler: <a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.transfermarkt.ch/spielbericht/index/spielbericht/13453">Im Mai 1984 verlieren die Bayern beim HSV 1:2.</a> Neben Lerby in der Freistossmauer: Bertram Beierlorzer, Wolfgang Grobe, Bernd Dürnberger und Bernd Martin (von links).
Seltsames Dress, unbekannte Spieler: Im Mai 1984 verlieren die Bayern beim HSV 1:2. Neben Lerby in der Freistossmauer: Bertram Beierlorzer, Wolfgang Grobe, Bernd Dürnberger und Bernd Martin (von links).
Bild: imago sportfotodienst

«Das machst du auch nur einmal im Leben»

Doch daraus wird nichts. Kurz vor acht erreicht Sören Lerby die Kabine, die Mannschaft steht bereits im Tunnel und ist bereit, aufs Spielfeld zu schreiten. Trainer Lattek begrüsst Lerby und sagt, er sei spät dran, er würde bis zur Halbzeit warten müssen. «In diesem Moment löste sich die ganze Anspannung der Strapazen, und ich war nur noch enttäuscht, das kann man sich wohl vorstellen.»

Nach dem Seitenwechsel wird Sören Lerby eingewechselt – und als wäre ein Tag mit zwei Partien nicht schon genug, geht es in Bochum in eine Verlängerung. Am Ende endet der Achtelfinal 1:1 und wird deshalb wiederholt.

Da ist das Ding! Lerby mit dem DFB-Pokal und Mitspieler Dieter Hoeness.
Da ist das Ding! Lerby mit dem DFB-Pokal und Mitspieler Dieter Hoeness.
Bild: imago

Heute ist Lerby nicht mehr enttäuscht darüber, dass er beim Anpfiff des DFB-Pokalspiels nicht von Beginn an auf dem Rasen steht. Schliesslich geht der Plan am Ende voll auf: Mit den Bayern gewinnt er den DFB-Pokal, mit Dänemark bestreitet er die WM in Mexiko und sorgt dort mit «Danish Dynamite» für Furore. «Und zwei Spiele an einem Tag, das machst du auch nur einmal im Leben

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schau mal: Dänemark hat die coolsten Spielplätze der Welt

1 / 22
Schau mal: Dänemark hat die coolsten Spielplätze der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Kopenhagen kann man Ski fahren und die Umwelt schützen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein. Der Kiezklub an der Partymeile Hamburgs gehört noch immer zu den eigenartigsten Vereinen im deutschen Profifussball – und dies im guten Sinn.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. «Ein Vorbild, das soff und rauchte», titelte die Welt nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des «Hamburger Abendblatt» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel