Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08518279 Dr. Anthony Fauci, director of the National Institute for Allergy and Infectious Diseases, testifies before the Senate Health, Education, Labor and Pensions (HELP) Committee on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 30 June 2020. Fauci and other government health officials updated the Senate on how to safely get back to school and the workplace during the COVID-19 pandemic.  EPA/KEVIN DIETSCH / POOL

In den meisten Bundesstaaten der USA ist derzeit ein Anstieg der Infektionen und Todesfälle zu verzeichnen, das Land selbst meldet am Mittwoch einen neuen Höchstwert der Neuinfektionen. Bild: keystone

US-Virologe Fauci nimmt junge Menschen in die Pflicht: «Sie sind Teil des Problems»



US-Virologe Anthony Fauci, in etwa die amerikanische Entsprechung zu Christian Drosten, warnt mit drastischen Worten vor den Folgen der Corona-Pandemie. Er gehe davon aus, dass der weltweite Ausbruch des Coronavirus genauso schlimm sein könnte wie die Spanische Grippe von 1918. An dieser waren weltweit mehr als 50 Millionen Menschen gestorben.

Fauci sprach am Dienstag (Ortszeit) vor Studenten der Georgetown Universität in der amerikanischen Hauptstadt Washington. Es handelte sich dabei um einen Online-Vortrag. Der Top-Virologe ging dabei auch auf die besonderen Risiken ein, denen junge Menschen ausgesetzt sind.

Viele junge Menschen, sagte er mit Blick auf die sommerliche Jahreszeit, könnten das Gefühl haben, dass sie «lieber in einer Menschenmenge an einer Margarita nippen würden.» Um eine weitere Verbreitung zu verhindern sei es aber wichtig, dass man sich selbst nicht anstecke oder, wenn doch, niemanden anderen anstecke.

Unschuldig, aber Teil des Problems

Es sei verständlich, dass sich viele junge Menschen sagten: «Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich in Schwierigkeiten gerate, wenn ich mich infiziere, viel geringer als bei einem älteren Menschen.»

«Ich gebe niemandem die Schuld, und ich denke, die Leute tun dies unschuldig. Sie wollen nicht Teil des Problems sein, aber sind unbeabsichtigt Teil des Problems.»

In den meisten Bundesstaaten der USA ist derzeit ein Anstieg der Coronavirus-Fälle und der Todesfälle zu verzeichnen. Trump-Fans und verschwörungsideologische Gruppen haben Fauci, der seit Ronald Reagan unter jedem US-Präsidenten gedient hat, beschuldigt, Teil einer Verschwörung zu sein und gegen den Präsidenten zu arbeiten.

Kampagne gegen Fauci

Am Wochenende verteilte ein Vertreter des Weissen Hauses eine Liste mit Beispielen, in denen Fauci mit Blick auf das Coronavirus falsch gelegen haben soll. Aufgeführt wurden aber vor allem Äusserungen des Leiters des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) zu Beginn der Pandemie. Dort sprach sich Fauci unter anderem gegen das Tragen von Schutzmasken aus, bezeichnete das Risiko für die USA durch das Virus als begrenzt und stellte infrage, ob Menschen ohne Krankheitssymptome andere Menschen anstecken können."

Die «New York Times» verwies zudem auf Beispiele, in denen Äusserungen des bekanntesten Vertreters des Corona-Krisenstabs von Präsident Donald Trump nur unvollständig wiedergegeben werden. So hatte Fauci Ende Februar in einem Fernsehinterview zwar gesagt, derzeit müssten die Menschen ihren Alltag nicht umstellen. Zugleich warnte er aber, das Risiko für die USA sei derzeit gering, «aber das könnte sich ändern». Es gebe sogar die Gefahr eines «grossen Ausbruchs».

Unter der Bevölkerung geniesst Fauci dagegen ein hohes Ansehen: Eine Umfrage der New York Times ergab etwa, dass 67 Prozent der Befragten Faucis Umgang mit dem Coronavirus-Ausbruch vertrauten. Präsident Donald Trump vertrauen demnach lediglich 26 Prozent der US-Amerikaner.

(om/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus in den USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jinx 16.07.2020 08:08
    Highlight Highlight 26% vertrauen immer noch dem orangen Clown...Das sind 26% zu viel!
  • Charlie B. 16.07.2020 07:12
    Highlight Highlight Und was macht Trump eigentlich so? Ah ja...
    Benutzer Bild
  • Fairness 16.07.2020 06:44
    Highlight Highlight Auch bei uns gibt es zu viele junge (aber auch einige alte) rücksichtslose Ignoranten, an die appelliert werden müsste. Scheinbar ist das Virus tatsächlich auch ein Intelligenztest. Mit Angst hat das nichts zu tun. Nur mit dem Versuch es möglichst auszurotten. Viele testen sich auch mit Symptonen nicht, da sie sich nicht isolieren wollen. Die sind leider alle unter uns.
  • Herbibi 16.07.2020 05:05
    Highlight Highlight Er ist unbestechlich. Und seit er nicht mehr ständig im bedrohlichen Umfeld des Präsidenten agieren muss, wagt er auch deutlicher zu sagen, was notwendig ist. Trump kann ihn hinterhältig kritisieren, er kann ihn ignorieren, aber er wird es kaum wagen, ihn zu feuern.
  • Mooncat 16.07.2020 01:06
    Highlight Highlight Ich hoffe, einst stellen sie Denkmäler für Fauci auf - während die von Trump verschandelt, niedergerissen und im Museum mit all den anderen Denkmäler, die Trumpel so liebt, versenkt wird ...

    Ich will gar nicht wissen, was erst los sein wird, wenn die Spitäler ihre Daten der WH Administration statt dem CDC melden müssen ... Schon die CDC wurde massiv behindert und jetzt das ...
    • MartinZH 16.07.2020 02:31
      Highlight Highlight Sehr pathetisch... Gibt es in den USA Denkmäler von Trump? 🤔🙃😂
    • Francis Begbie 16.07.2020 02:42
      Highlight Highlight Nur selbst errichtete (wenn man so will): den Trumptower, beispielsweise.
    • Tavares 16.07.2020 06:43
      Highlight Highlight Zitat: "Ich will gar nicht wissen, was erst los sein wird, wenn die Spitäler ihre Daten der WH Administration"

      Naja wie vermutlich in anderen Ländern mit Diktatoren oder ähnlichen Führungsstrukturen. Plötzlich gibt es keine Fälle mehr.. Virus existiert nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Uno 16.07.2020 00:30
    Highlight Highlight Ja, auch inhaltlich, ist es fundiert was Fauci sagt. Er sagt, die Jungen seien Teil des Problems. Er inkludiert sie, spaltet dadurch nicht, wir sind Alle von diesem Virus betroffen. Und ja man steckt sich bei doofen Sachen an, wie umarmen, Händeschütteln, in einen Klub gehen, Dip-Saucen, Lift.
  • MartinZH 15.07.2020 23:47
    Highlight Highlight Das US-amerikanische Nachrichten-Magazin "Time" ernennt doch immer die "Person des Jahres". Ich habe einen Vorschlag... 😉
  • MartinZH 15.07.2020 23:24
    Highlight Highlight Anthony Fauci macht das sehr gut! 👍 Er klärt weiter auf und warnt die US-Bevölkerung. Trump beachtet er (öffentlich) gar nicht, er macht einfach seinen Job, weil er davon überzeugt ist, dass er das richtige macht. Bravo! 🙄👏
  • Juliet Bravo 15.07.2020 23:22
    Highlight Highlight Fauci wurde vom Präsidenten von öffentlichen Auftritten verbannt. Er appelliert an die Vernunft und argumentiert wissenschaftlich. Ihm vertraut eine Mehrheit.
    Ich kann mir einfach keinen Reim auf einen Plan von Trump und seinen Leuten machen... Was soll das, dass man verharmlost und die Leute quasi animiert unvorsichtig zu sein? Die Ansteckungen gehen durch die Decke. Der Wirtschaft gehts auch mies, und je länger das einfach so weiter geht, desto verheerender.
    • baumi92 16.07.2020 03:34
      Highlight Highlight US-Präsidenten werden oft in wirtschaftlich guten Zeiten wieder- und in schlechten Zeiten abgewählt.
      Wenn die Krise aber schlimm genug ist und eine Änderung (Biden) nichts bringt, dann klammert man sich ans Bewährte (Trump).
      Trump ist dermassen egoistisch, dass ich ihm zutraue, für seine Wiederwahl solche Opfer zu bringen.
      Wenn er Biden als schwach darstellen kann und kurz vor der Wahl effektive Massnahmen ergreift kann er sich als Heiland darstellen
    • Gawayn 16.07.2020 05:08
      Highlight Highlight Der Plan ist ganz sympel...

      Trump hat gezeigt das er unfähig ist, gegenüber der Pandemie etwas zu tun.

      Aber ohne Kenntnisse kriegt er es hin, Reden zu schwingen.
      Das er die Wirtschaft wieder ins Rollen bringt.
      Damit hofft er, Wähler zu gewinnen.
      Deswegen faselt er auch, weniger Ansteckung durch weniger testen.

      Das real Menschen sterben, ist ihm egal. So lange der Laden brummt, weniger von Corona geredet wird, ist es für ihn gut.
      DAS ist der Plan...
    • Kanuli 16.07.2020 06:21
      Highlight Highlight @Juliet Bravo: Nur Vermutungen: Sie versuchen dem Volk Feinde zu präsentieren, um das Volk gegen diese zu vereinen. Dabei feuern sie Verschwörungstheorien an, um Skepsis zu streuen und die Menschen einfacher zu kontrollieren. Gleichwohl soll Chaos gestreut werden, weil die Menschen so schwieriger sich auf die momentane Situation konzentrieren können. Eine typische Taktik für Narzisten.
  • blueberry muffin 15.07.2020 22:59
    Highlight Highlight Alle sind ein Problem, laut Fauci. Ausser Trump natürlich. Kritisiert die Jungen, dass sie tun was sein Chef ihnen rät...

    Gebracht hat ihm das Buckeln nichts, Trump diffarmiert ihn trotzdem und lässt ihn nicht mehr zu Wort kommen.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel