International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Topvirologe Fauci: Seit zwei Wochen nicht mit Trump gesprochen



FILE - In this Saturday, Feb. 29, 2020 file photo, National Institute for Allergy and Infectious Diseases Director Dr. Anthony Fauci speaks as President Donald Trump and Vice President Mike Pence listen during a briefing about the coronavirus in the press briefing room at the White House in Washington. At right is Robert Redfield, director of the Centers for Disease Control and Prevention. Fauci has said he isn't active in organized religion but credited his Jesuit schooling with burnishing the values that drive his public service. (AP Photo/Carolyn Kaster)
Donald Trump

Fauci und Trump: Sprechen nicht mehr zusammen. Bild: keystone

Der führende US-Virologe in der Corona-Krise, Anthony Fauci, hat eigenen Worten zufolge in den vergangenen zwei Wochen kein einziges Mal mit Präsident Donald Trump gesprochen.

Das letzte Mal sei vor etwa 14 Tagen gewesen, dabei sei es um Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegangen, sagte Fauci am Dienstag (Ortszeit) dem öffentlichen Radiosender WAMU. Die Infektionszahlen in den USA stiegen zuletzt mit ersten Lockerungen der Corona-Regeln in einigen Bundesstaaten merklich an.

Mit 2.1 Millionen bestätigten Corona-Infizierten liegt das Land weltweit vor Brasilien (mehr als 923 180 Fälle) sowie Russland (mehr als 544 700 Fälle), wie aus den jüngsten Zahlen der Johns-Hopkins-Universität vom Mittwochmorgen (MESZ) hervorgeht. Auch bei der Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann, sind die USA mit weltweit mehr als 116 960 am härtesten getroffen. Brasilien folgt derzeit an zweiter Stelle mit mehr als 45 200 Toten vor Grossbritannien mit gut 42 000 Opfern.

Zwischen Fauci, der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten ist und die US-Regierung berät, sowie Trump hatte es in der Vergangenheit Spannungen darüber gegeben, wie mit der Corona-Pandemie umgegangen werden soll. Beide waren im März und April noch gemeinsam in täglichen, live übertragenen Pressekonferenzen aufgetreten. Doch Trump stellte diese ein, um den Fokus weg vom Ausbruch und hin zur Wiederöffnung der Wirtschaft zu schwenken.

Im Radiointerview sagte Fauci nun, eine zweite Ansteckungswelle «ist nicht unvermeidbar». Doch die US-Staaten müssten in der Lage sein, Kontakte Infizierter zurückverfolgen zu können, um neue Ausbrüche zu vermeiden. Fauci rief zudem Teilnehmer der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt dazu auf, Gesichtsmasken zu tragen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

Trump weist Spekulationen um Gesundheit zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel