Migros
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKGANG DES VERBRAUCHS VON EINWEG-PLASTIKSAECKLI IM DETAILHANDEL, AM MITTWOCH, 5. JUNI 2019 - Samira Akaouf bedient im Migrolino-Shop an der SOCAR-Tankstelle einen Kunden, aufgenommen am 26. April 2013 an der Hohlstrasse in Zuerich. Die aserbaidschanische Marke SOCAR loest in der Schweiz seit 2012 schrittweise den Brand Esso ab. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Tankstellen- und Bahnhofshopbetreiberin Migrolino will mit 24-Stunden-Shops wachsen. Bild: KEYSTONE

Brisante Pläne: Scannt Migrolino bald die Gesichter der Kunden?

Die Migros-Tochter will künftig 24-Stunden-Shops betreiben, die nachts ohne Personal auskommen. Nun prüft sie eine umstrittene Technologie, die nicht allen Kunden gefallen dürfte. Und damit ist sie nicht allein.

Benjamin Weinmann / ch media



Anfang Juni gab die Migros-Tochter Migrolino bekannt, neue Mini-Filialen eröffnen zu wollen, die 24 Stunden geöffnet und nachts autonom funktionieren sollen. Damals liess sich Migrolino-Chef Markus Laenzlinger allerdings noch nicht allzu sehr in die Karten blicken.

Nun gab er in der deutschen «Lebensmittelzeitung» genauere Hinweise. Darin bestätigt er erneut, dass die Shops, die in erster Linie an Bahnhöfen und Tankstellen stehen, nachts ohne Bedienung auskommen sollen. Als Vorbild gelte das amerikanische Format «Amazon Go», wo es keine Kassen mehr gibt.

Doch wie der Eintritt in den unbemannten Shop technisch geregelt werden könnte, dürfte nicht allen Kunden gefallen: Laenzlinger nennt als mögliche Lösung die Gesichtserkennung beim Betreten der Filiale. «Das Thema Altersfreigabe für Tabak und Alkohol müssen wir dabei im Griff haben. Kein Kunde, der unter 18 Jahre alt ist, darf diese Produkte einkaufen können.»

Auch Valora prüft umstrittene Technologie

Wie die technische Umsetzung genau aussieht, sagt Laenzlinger noch nicht. Als weitere Variante nennt er die Identifikation via Smartphone. Die Migrolino-Konkurrentin Avec, die zum Kioskkonzern Valora gehört, hat bereits im April einen kassenlosen Shop im Zürcher HB getestet. Der Zutritt erfolgte über eine Handy-App.

Bei der Lancierung sagte aber Valora-Chef Michael Mueller, dass auch die Gesichtserkennung geplant sei. Der Konzern will bald Kaffee- und Zigarettenautomaten testen, die das Gesicht der Kunden scannen und ihnen personalisierte Kaufempfehlungen machen. Man werde aber keine Gesichter ohne Einwilligung der Kunden analysieren und man halte den Datenschutz stets ein. (aargauerzeitung.ch)

Geschäfte, die uns mit ihrem Humor um den Finger wickeln

Kein Gebäck überzeugt die Jury

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

81
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
81Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnubibubi 24.07.2019 12:06
    Highlight Highlight Schade machen in der Schweiz Linke Sozis Gewerkschaften und CVP ler immer noch Totalopposition gegen Beschäftigung von Personal am Abend und am Sonntag, nur wegen diesem Theater kommt die Industrie nun auf so doofe Ideen...nicht mal ein Student darf am Sonntag in einem Laden arbeiten, einfach absurd sowas
  • Samzilla 24.07.2019 12:04
    Highlight Highlight Wird denn jemand gezwungen, in diesen Läden einzukaufen? Oder wo genau liegt das Problem?

    Wer sich daran stört, kann ja noch immer in andere Läden gehen...
  • Asparaguss 24.07.2019 11:44
    Highlight Highlight Ja jetzt geht mir ein Licht auf. Migrolino könnte dann bei Diebstahl oder für promo Daten bei der Faceapp einkaufen....... Somit wird mein Face zunem Kontrollschild. Horror
  • sherpa 24.07.2019 10:52
    Highlight Highlight und wer garantiert mir, dass dies nicht auch von vielen anderern Firmen tag täglich auch gemacht wird? Ein großes unnötiges Geschrei um nichts, denn dies ist heute doch Alltag, bei den Banken, an Bahnhöfen, in jeglicher Art von Geschäften etc. einfach überall dort wo es Überwachungskameras gibt.und die gibt es an Orten, wo weit das Auge reicht.
  • purpletrain 24.07.2019 10:41
    Highlight Highlight An SBB Bahnhöfen dürfen Läden nach 22 Uhr keinen Alkohol verkaufen und soweit ich weiss ist dies in einigen Kantone auch Tankstellenshops untersagt. Alterskontrollen am Automat funktionieren heute schon. Daher seh ich keinen Grund wieso man Gesichter von Kunden scannen soll.
  • Beat_ 24.07.2019 10:03
    Highlight Highlight An Tankstellen Alkohol verkaufen, und das mitten in der Nacht... könnte man sich überlegen, wenn die Informationen über Kunde, Autonummer und Einkauf in Real Time auch den Behörden zur Verfügung stehen.

    Oder realistischer: Kein Verkauf von Alkohol und Tabak zwischen 22:00 Uhr und ca 05:00 Uhr. Dann können die Händler ja immer noch entscheiden, ob sie die ganze Nacht allerlei Produkte "des täglichen Bedarfs" verkaufen wollen, oder ob das vielleicht doch nicht so eine spannende Investition ist.
  • Miikee 24.07.2019 09:47
    Highlight Highlight Geil. Dann wird es nicht lange gehen bis in der ganzen Migros personenbezogene Werbung zu sehen ist.
    Wenn ich in den Gang 4 laufe, wird auf dem Monitor für mich Werbung angezeigt. Man könnte die Daten auch noch mit dem Polizei Fahndungssystem zusammenhängen "Der gesuchte ist im Migros Bern in Gang 4". Die Banken hätten vielleicht auch noch Interesse, was kauft der Kunde, was hat er für Interessen, welche Aktien Pakete könnten wir im offerieren. Ach, lasst doch gleich die ganze CH mit Kameras überwachen. Totalüberwachung♥️ Die CH-Bürger haben sich dazu ja schon positiv geäussert (Büpf, NDG Ja)
  • GetReal 24.07.2019 09:41
    Highlight Highlight Die Aufregung ist am Anfang immer gross. Wie war es, als Apple die TouchID eingeführt hat? Dann FaceID? Grosser Aufschrei und am Ende hat es fast jeder, weil es bequem ist. Die Bequemlichkeit wird Datenschutz-Bedenken und Privatsphäre immer aushebeln.
    • Pet R. Pan 24.07.2019 14:36
      Highlight Highlight Du bringst es auf den Punkt. Das Ganze hat auch Vorteile wie bequeme Lösungen für den Endkunden.

      Eigentlich müssten die Menschen auch gegen WahtsApp sein. Trotzdem werden pro Tag 55 Milliarden Nachrichten verschickt. Weil es super bequem und (meist) gratis ist.

      So wird sich auch die Gesichtserkennung durchsetzen.
    • Mimimi_und_wow 24.07.2019 15:27
      Highlight Highlight Naja, nicht jeder läuft wie ein lemming über die Klippen. Nicht jeder gibt aus Bequemlichkeit seine Privatsphäre komplett auf.
  • Basubonus 24.07.2019 09:38
    Highlight Highlight Es steht jedem potenziellen Kunden frei, über Einsatz dieser Technologie mit den Füssen abzustimmen. Sprich, falls die Menschheit intelligent genug ist, Sowas abzulehnen, wird sie die Läden meiden, dann erledigt sich diesr Unsinn von ganz alleine.
  • Hardy18 24.07.2019 09:33
    Highlight Highlight Sollen sie machen. Wer seine Woche nicht planen will und jeden Tag um 2 Uhr morgens einkaufen muss, muss damit leben können, dass man ihm 24h lang etwas bietet und als Gegenleistung mit seiner Identität zahlt.

    Anders gesagt, man möchte alles haben um sein Leben einfacher zu machen, was per se nicht verkehrt ist, aber alles auf Kosten anderer.
    Ein Händler möchte Geld verdienen weil er eine Leistung erbringt die du nicht machen möchtest. Also bietet er Dir 24h Shopping an und um das zu finanzieren, personalisiert er die Werbung um Weiterhin Geld zu verdienen.
  • EpsilonGX TX 24.07.2019 09:21
    Highlight Highlight Finde ich gar nicht so schlecht, also die Idee mit autonomen Läden die 24/7 geöffnet haben. Die Frage ist nur noch die Umsetzung, welche mich noch Fragen aufwerfen betreffend der Sicherheit und der Kontrolle.
    BTW an Alle die rumheulen wegen der Gesichtserkennung, psst Apple od. Samsung bzw. FBI etc. hat euer Gesicht seit paar Jahren auch schon und dich störts nicht deine Passwörter automatisch per Gesichtsscan auszufüllen. :) Bitte nicht all zu ernst nehmen
    • Basubonus 24.07.2019 10:54
      Highlight Highlight Meinst du wirklich, Jeder, der hier "rumheult" deswegen, hat mit 100%-Quote die Gesichtserkennung aktiviert an seinem Mobile?


  • Glatttaler 24.07.2019 08:36
    Highlight Highlight Einfachste Lösung: solche Läden und Ketten betrete ich nicht.
    • Firefly 24.07.2019 10:15
      Highlight Highlight Bald wird es nur noch solche Läden und Ketten geben.
    • Glatttaler 24.07.2019 10:33
      Highlight Highlight Vorausgesetzt die Bevölkerung nimmt das Angebot an.. Aber auch dann gibts noch Läden ohne App, Gesichtserkennung, BMI und Krankenaktenauskunft..
    • Firefly 24.07.2019 11:29
      Highlight Highlight @Glatttaler wenn ich momentan so Richtung China schaue, sehe ich was anderes.

      die Bevölkerung (Die Mehrheit) wird das Angebot annehmen, wenn es es das Leben bequemer macht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 24.07.2019 08:28
    Highlight Highlight Kann man sich irgendwie davor schützen? Ich meine ausser Kopftuch oder Sturmmaske.
    • Walter Sahli 24.07.2019 08:47
      Highlight Highlight Man muss den Kopf einfach schnell schütteln, dann gibt's kein scharfes Bild und die Kamera erkennt einem nicht.
    • Drank&Drugs 24.07.2019 08:49
      Highlight Highlight Nicht hingehen vielleicht? 🤷‍♂️
    • Saraina 24.07.2019 08:54
      Highlight Highlight Burka😏
    Weitere Antworten anzeigen
  • AoxoToxoA 24.07.2019 08:27
    Highlight Highlight Das ist doch nur eine Pionierarbeit. Sobald die Bevölkerung das neue Konzept angenommen hat, wird das die Migros und schlussendlich auch die anderen grossen Players übernehmen. Bei weniger Personalkösten bleibt mehr für die Teppichetage.
    • Maya Eldorado 24.07.2019 09:12
      Highlight Highlight Und die Arbeitslosigkeit wird steigen.
    • Freilos 24.07.2019 09:18
      Highlight Highlight Und die Welt wird untergehen.
  • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 24.07.2019 08:18
    Highlight Highlight Datenschutz, ja ne is klaa.

    Soviel dazu.

    Was das Thema Tabak / Alkohol ab 18 betrifft.

    Wozu Sicherheitsmassnahmen?

    Wie wäre es damit wenn unter 18 jährige nicht bis 10 Uhr Nachts, an Schul oder Arbeitstagen draussen wären?

    Ich meine so ein kleines bisschen Verantwortung den Eltern abgeben?

    Müssten die 0 - 17 Jährigen nicht schon auf jeden Fall um 02.00 am schlafen oder zumindest zuhause sein?

    An Wochenenden müsste man lediglich schauen...
    • Saraina 24.07.2019 08:55
      Highlight Highlight Die Verantwortung, keinen Alkohol an Minderjährige zu verkaufen, können die Shops nicht delegieren.
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 24.07.2019 09:38
      Highlight Highlight Ach, sag bloss?

      Ich hab gesagt zu den Zeiten, Nachts, wo der Laden, Autonom, Arbeiten soll, braucht es so gesehen keine Kontrollen wegen Tabak.

      Schlicht da kein unter 18 Jähriger einen Grund hat nachts so Spät wach zu sein. Weder Student, noch Lehrling (Ausnahme Bäckerlehrling)

      Ich würde meine Tochter wenn sie 12 ist nicht um 01.30 am Morgen aus dem Haus lassen. Darum geht es.

      Deswegen die Anmerkung lediglich am Wochenende müsste man gucken.
  • Kaspar Floigen 24.07.2019 08:05
    Highlight Highlight Es ist wie bei jeder Technologie, die Wettbewerbsvorteile bringt. Man kann sich wehren und boykottieren, aber auf lange Sicht wird sich das durchsetzen. Dann wird es langsam normalisiert, und dann wird kein Hahn mehr danach krähen.
    • Saraina 24.07.2019 08:56
      Highlight Highlight Ich denke auch, dass der vermehrte Einsatz von Automaten und Robotern unbedingt vermehrte Gesichtserkennungs-Technologie mit sich bringen wird.
  • Gigle 24.07.2019 07:43
    Highlight Highlight Bei Zigiautomaten kann man doch eine ID oder einen Führerschein durchziehen und so wird das Alter kontrolliert. Reicht das nicht? Für was braucht’s da Gesichtserkennung und wie soll diese zwischen 17 und 18 unterscheiden?
    • suchwow 24.07.2019 07:56
      Highlight Highlight Ich nehm dann einfach die ID des Bruders, der Mutter, oder jemand der vorbei läuft macht einen Gefallen...

    • Ribosom 24.07.2019 09:29
      Highlight Highlight @suchwow
      Ist ja bei den heutigen Zigiautomaten nicht anders. Da kannst du irgendeine ID durchziehen. Egal, ob es deine ist oder nicht.
      Habe auch schon für eine Freundin Zigis am Kiosk gekauft und wir waren beide erst 15! Die Dame an der Kasse wollte keinen Ausweis.
      Man kommt also immer irgendwie zu Alkohol und Zigaretten.
    • nickname2000 24.07.2019 10:28
      Highlight Highlight Mit id hast du ja das gleiche datenschutz problem.
  • Rupert The Bear 24.07.2019 07:14
    Highlight Highlight Dann weiss halt Google oder die Chinesen, dass der Köbi wieder mal morgens um 02:34h Schämpis und Kondome kaufen ging.
    • HAL1 24.07.2019 07:44
      Highlight Highlight Eines tages wird sich diese laisse fair einstellung beim datenschutz rächen. Und die wenigen die versucht haben sich zu wehren werden von der masse an lemmi... - an unintressierten in die tiefe gezogen.

      Der Frosch im kochtopf lässt grüssen
    • Rupert The Bear 24.07.2019 08:35
      Highlight Highlight werter HAL1, wehren, hast ja sicher auch ein Smartphone, oder? Besser ist, einfach nicht dort einkaufen, dazu weder Cumulus, Supercard oder sonstige Kundenkarten.
    • Freilos 24.07.2019 09:20
      Highlight Highlight @HAL1 was wäre das Worst Case Szenario wenn sie mein Gesicht scannen? Was könnten sie schlimmstenfalls damit machen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Finöggeli 24.07.2019 06:51
    Highlight Highlight Einfach die Öffnungszeiten liberalisieren, Personal hinstellen und gut ist.
    • Gipfeli 24.07.2019 10:17
      Highlight Highlight Wären Sie denn auch bereit entsprechend mehr zu bezahlen ?
    • Finöggeli 24.07.2019 10:57
      Highlight Highlight Selbstverständlich. Jedenfalls in Luzern ist es Standard dass z.B. Viele Food-Läden (zb Kebab) ab 22:00 einen Nachtzuschlag pro Produkt von 1-2 Franken verlangen.
  • Hü Hopp Hü 24.07.2019 06:48
    Highlight Highlight Mir gefällt das auch nicht. Aber ich dieses Format zu nutzen ist freiwillig.
  • Ichiban 24.07.2019 06:46
    Highlight Highlight Einfachere lösung, verkauft in autonomen läden keinen alkohol und tabak.
    • Amboss 24.07.2019 07:10
      Highlight Highlight Kein Alkohol und Tabak...

      Haha, der war gut ;)
    • Der_Infant 24.07.2019 07:42
      Highlight Highlight Wieso, oder für was sollen die Kunden dann um 2 bis 5 Uhr Nachts in den Migrolino?
      Für die tollen Brötchen?
      Tiefkühlprodukte, welche verschlossen sind?
    • chnobli1896 24.07.2019 07:45
      Highlight Highlight und der umsatz wird um 3 uhr morgens mit was genau gemacht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Do not lie to mE 24.07.2019 06:39
    Highlight Highlight „Big brother is watching“ dieser Passant hat sein Gesicht vor den CCTV Kameras verdeckt. Fr. 110 Busse.
    Play Icon
    • Statler 24.07.2019 09:11
      Highlight Highlight Schöne neue Welt :(
  • NotSokra 24.07.2019 06:17
    Highlight Highlight Ich werde halt nicht mehr dort tanken.
  • Le_Urmel 24.07.2019 06:06
    Highlight Highlight Na klar die Daten werden nicht weiter verwendet und der Papst ist ein Protestant
    • Sarkasmusdetektor 24.07.2019 06:37
      Highlight Highlight Bei Migroslino oder Valora ist das zumindest noch eher glaubhaft als bei Amazon.
    • PO3T 24.07.2019 06:50
      Highlight Highlight Warum soll das so sein? Migroslino und Valora arbeiten ja auch Gewinn-orientiert. Ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Manger auf die Idee kommt, dass mit solchen Daten $ gemacht werde kann.

      Das Ganze erinnert an Orwells 1984.

      Wir bewegen uns nach und nach zu totaler Überwachung. Ich finde das äusserst bedenklich.
    • Simon 24.07.2019 07:04
      Highlight Highlight Und warum?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Deckardcain 24.07.2019 05:58
    Highlight Highlight Wenn Firmen sagen, "man halte den Datenschutz stets ein", bedeutet das übersetzt "man speichert und verwendet die Daten verdeckt".
  • Amenokal 24.07.2019 05:35
    Highlight Highlight "Man werde aber keine Gesichter ohne Einwilligung der Kunden analysieren und man halte den Datenschutz stets ein."

    Das sagen sie alle am Anfang..
    • NotWhatYouExpect 24.07.2019 08:50
      Highlight Highlight Das Geile ist ja, dass die Gesichter immer Analysiert werden müssen, denn sonst weiss man ja nicht ob man danach weiter machen darf oder nicht XD
    • Alterssturheit 24.07.2019 09:40
      Highlight Highlight Also ich glaub denen das wirklich ! Wenns dann doch andersrum passiert - dann war es eine nicht vorhersehbare IT-Panne … -:))
    • dä seppetoni 24.07.2019 12:35
      Highlight Highlight Und plötzlich stets in den AGB's unter Absatz 8435c dunkelweiss auf weiss geschrieben
  • EhrenBratan. Hääää! 24.07.2019 05:28
    Highlight Highlight Ja, das passt mir auch nicht. Deshalb würde ich dort nicht einkaufen.
    Problem gelöst!
    • Gustav.s 24.07.2019 07:47
      Highlight Highlight Du und ich werden nicht gehen. Aber leider die grosse Mehrheit schon. Es kümmert die meisten leider nicht, Hauptsache zu jeder Zeit kaufen kaufen.
      So wird der Datenschutz aufgeweicht und wir sind trotzdem betroffen. Z.b heisst es überall, ihr gebt die Daten ja auch Facebook also tut nicht so pingelig. Spielt keine Rolle ob man dies macht oder nicht, man ist automatisch teil des allgemeinen Glaubens.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel