DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufeinander acht geben: Bundesrat Alain Berset geht mit gutem Beispiel voran und gibt Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga Desinfektionsmittel.
Aufeinander acht geben: Bundesrat Alain Berset geht mit gutem Beispiel voran und gibt Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga Desinfektionsmittel.Bild: KEYSTONE

«So rasch wie möglich, aber so langsam wie nötig» – die 10 wichtigsten Zitate der PK

Der Bundesrat hat vorgestellt, wie er eine Rückkehr zur Normalität erreichen will. Geplant ist eine etappenweise Lockerung der Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus.
16.04.2020, 18:46

Die generelle Haltung

«So rasch wie möglich, aber so langsam wie nötig.»
Gesundheitsminister Alain Berset

Die Herausforderung des Bundesrats: Vermeiden, dass die Wirtschaft im Land zu stark leidet, aber ebenfalls vermeiden, dass es wegen einer vorschnellen Lockerung zu einer zweiten Ansteckungswelle kommt.

Der Fahrplan

«Wir sind in einer Übergangsphase. Sie wird lange dauern. Wir müssen etappenweise vorgehen, denn wir dürfen nicht aufs Spiel setzen, was wir bisher erreicht haben. Wir müssen nach wie vor vorsichtig und bescheiden bleiben.»
Gesundheitsminister Alain Berset

Erste Lockerungen erfolgen am 27. April, zweite folgen am 11. Mai. Und wenn es die Situation erlaubt, soll es am 8. Juni eine weitere Lockerungs-Etappe geben.

Die Zurückhaltung

«Der Bundesrat will auf keinen Fall einen Blindflug. Wir müssen genau analysieren können, was die Folgen der Lockerungen sind.»
Gesundheitsminister Alain Berset

Während die ersten beiden Etappen geplant sind, ist der Beginn der dritten Etappe noch nicht in Stein gemeisselt. Der Bundesrat denkt, dass er Ende Mai wird entscheiden können, ob er für den 8. Juni weitere Lockerungen beschliessen kann.

Beobachtet von Fotografen, Bürgern und Sicherheitskräften schreitet Berset zur Medienkonferenz.
Beobachtet von Fotografen, Bürgern und Sicherheitskräften schreitet Berset zur Medienkonferenz.Bild: KEYSTONE

Die Spitäler

«Ambulante und stationäre medizinische Behandlungen können ab dem 27. April wieder stattfinden.»
Gesundheitsminister Alain Berset

In Spitälern sollen wieder alle Eingriffe möglich sein. Der Bundesrat will so auch einen «Stau» in der Zukunft verhindern. Zu medizinischen Behandlungen gehören auch Massagen, Zahnarztbesuche und ähnliches.

Der Dienstleistungssektor

«Wir können dort die Anzahl der direkten Kontakte noch gering halten.»
Gesundheitsminister Alain Berset

Coiffeursalons, Baumärkte oder Gartencenter dürfen am 27. April wieder öffnen. Die Schutzkonzepte seien bei diesen Läden einfacher umzusetzen und sie würden keine grösseren Personenströme verursachen, so der Bundesrat.

Die Schulen

«Das sind Good News: Kinder sind nicht betroffen.»
Daniel Koch, Bundesamt für Gesundheit

Die obligatorischen Schulen sollen am 11. Mai wieder geöffnet werden. Der endgültige Entscheid soll am 29. April gefällt werden.

Die LAP

«Bei Lehrabschlussprüfungen gibt es in diesem Jahr keine schulischen Prüfungen. Für alle Berufe und in allen Kantonen zählen die Erfahrungsnoten.»
Wirtschaftsminister Guy Parmelin

Gerade in der Berufsbildung sei es wichtig, eine Perspektive zu haben. Den 75'000 Jugendlichen, die in diesem Sommer ihre Lehre abschliessen, wolle der Bundesrat trotz dieser Pandemie ein Berufszeugnis geben können. Bei den praktischen Prüfungen wird von Beruf zu Beruf unterschieden.

Der Sport und die Kultur

«Sehr wahrscheinlich sind Grossanlässe die letzten Anlässe, die wieder stattfinden können.»
Gesundheitsminister Alain Berset

Zu Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen, wie Sportveranstaltungen, Musik-Openairs oder andere Festivals hat der Bundesrat noch keinen Entscheid gefällt. Man versuche, diesen Entscheid noch möglichst lange hinauszuzögern.

Die Vision

«Ab heute planen wir unsere Zukunft neu. Dabei gilt: Helfen wir einander! Bleiben wir innovativ. Gemeinsam finden wir Lösungen.»
Wirtschaftsminister Guy Parmelin

Der Bundesrat sei sich bewusst, dass die Wirtschaft weiterhin vor grossen Herausforderungen stehe. Die Schweiz habe nun aber bewiesen, dass das Land trotz diesen schwierigen Zeiten gemeinsam stark sei.

Die Konstanz

«So lange wir die sozialen Kontakte so gering wie möglich halten können, werden wir eine positive Entwicklung haben.»
Gesundheitsminister Alain Berset

Durchhalten ist angesagt. Denn auch wenn von Lockerungen die Rede ist, wird unser Leben weiterhin stark eingeschränkt sein. Nach wie vor soll man möglichst zuhause bleiben und sich mit niemandem treffen. Das Versammlungsverbot für mehr als fünf Personen gilt mindestens bis am 8. Juni.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist

1 / 20
Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum sollte man die Zigarettenstummel nicht auf den Boden schmeissen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
16.04.2020 21:39registriert Februar 2014
Meiner Meinung nach macht der Bundesrat wirklich genau das Richtige zur richtigen Zeit, denn schon die kleinsten Änderungen bei der Häufigkeit der Ansteckungen kann riesige Auswirkungen haben.

Kein Mensch kann nämlich sagen, was ohne die Massnahmen passiert wäre und nur weil wir den Tanker noch rechtzeitig bremsen konnten, heisst das eben noch lange nicht, dass wir nicht erneut auf Kollisionskurs kommen, wenn wir zu schnell wieder Vollgas geben.

Ich finde daher, dass diese Grafik recht gut erklärt, was für Unsinn wir von all den selbsternannten Spezialisten nun zu hören bekommen.
Überkapazitäten: Die meisten Spitalbetten für Coronapatienten bleiben leer
Zum Glück gibts dafür schon eine Grafik:
409
Melden
Zum Kommentar
avatar
R10
16.04.2020 21:50registriert Juli 2016
Ich denke einer der Hauptgründe für so eine Öffnung in kleinen Schritten ist das Verhindern von einem zu frühen „Normalitätsgefühl“. Wären nächste Woche plötzlich alle Restaurants, Läden, Schulen usw offen, würden viele Leute wohl wieder innert Tagen in alte Verhaltensmuster ohne Abstand halten, Social Distancing und Hygienemassnahmen zurückkehren, was einen erneuten Wiederanstiegen zur Folgen haben könnte.

Mit dem heutigen Plan können wir uns alle in Ruhe schrittweise in Richtung Normalität bewegen, ohne solche Bilder wie von den Menschenmassen in China zu produzieren.
365
Melden
Zum Kommentar
5
GPK kritisiert Bundesrat für Corona-Management – kommt der «Fach-Krisenstab»?

Die Geschäftsprüfungskommissionen von National- und Ständerat (GPK) kritisieren den Bundesrat dafür, zu Beginn der Corona-Krise Anfang 2020 eine zu passive Rolle in der Krisenorganisation eingenommen zu haben. Die Regierung müsse die Lehren daraus ziehen.

Zur Story