Twitter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind



1. Kinder sind wunderbar – manchmal aber einfach nur unglaublich anstrengend und nervtötend. 

2. Unter dem Hashtag #ehrlicheEltern sprechen Mütter und Väter für einmal offen aus, was viele Eltern täglich denken

3. Das Ergebnis ist mal amüsant ...

3.1

4. ... mal stimmt es nachdenklich

5. Auf jeden Fall scheint es für viele Eltern befreiend zu sein, endlich die unverblümte Wahrheit sagen zu können, ohne gleich in den Konter der Nicht-Eltern zu laufen, sie hätten es sich ja schliesslich ausgesucht, Kinder zu haben

6. Kein Wunder also, dass in den letzten Tagen hunderte Eltern ihr Leid von der Seele geschrieben haben

7. Etwa, dass Tage mit kleinen Kindern elend laaaang sein können

8. Dass man unfeine Tricks nutzt, um die Kinder schneller ins Bett zu bekommen

9. Dass die immer gleichen Rituale tierisch nerven

10. Dass ein «Gammel-Sonntag» vor der Flimmerkiste doch manchmal ganz okay ist

11. Dass jeder mal heillos überfordert ist

12. Dass man als Eltern mehrerer Kinder nicht in jedem Moment jedes gleich fest liebt

13. Dass die Zeit mit dem Kind nicht immer erfüllend ist und man froh um Entlastung ist

14. Dass Selbstzweifel dazugehören

15. Dass die gemeinsame Zeit mit dem Partner oft zu kurz kommt

16. Dass die Elternzeit die einsamste Zeit überhaupt sein kann

17. Dass das Liebesleben leidet, sobald ein Kind da ist

18. Dass das Handy viele Eltern davor bewahrt, an Langweile zu sterben

19. Dass man anderen Klugscheisser-Eltern einfach mal eine reinhauen möchte

20. Dass Schlafentzug Terror ist

21. Kurzum: Manchmal tut es einfach gut, zu sehen, dass es anderen genau gleich geht

(oli via buzzfeed)

So geht richtige Erziehung ganz einfach: Baby-Tipps für Eltern in 29 einfachen Bildern

Das können die Landkinder besser als Stadtkinder

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

87
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sherlock64 11.12.2018 16:04
    Highlight Highlight Leute ohne Kinder haben eh keine Ahnung und sollen sich aus dem Thema raushalten. Hört man immer wieder von Eltern. Dieselben Eltern erwarten aber, dass man ihren Nachwuchs süss findet, ihn hütet und mit Geschenken überhäuft.
  • Chey123 11.12.2018 15:59
    Highlight Highlight Vergesst bitte nicht ‚Hilfe‘ zu holen, nehmt euch Auszeiten, den es ist das Leben, da ist nicht alles das reinste Zuckerschlecken! Genau über diese beladtende Dinge reden zu können kann so gut tun! Niemand ist perfekt und nur weil die Gesellschaft gerne so tut als ob, hrisst es nicht das ihr es sein müsst! Hilfe annehmen kann sehr schwer sein, nicht nur als Eltern! Alles Liebe und Gute euch allen!
    (und denkt bitte auch daran, das es ein Geschenk ist, Kinder zu haben, das nicht jedem vergönnt ist)
  • A Guy Called Gerhard 11.12.2018 11:42
    Highlight Highlight Viele der Tweeter (Twitterer? egal...) müssen sich nur schon über den Twitternamen als Eltern profilieren: "mamigration", "Nopf aka Mamo", "Mama Blume", "HummelFamilie", "mittelstandmama", "mamaundrakete", "Vadder".
    Dann kommt so eine #ehrlicheEltern Kampagne doch super um sich noch bisschen mehr ins Rampenlicht zu stellen. Ich bin auch Papi, wie Milliarden andere auch, aber all diese Super-Eltern die ihre coolste Schwäche posten müssen können mir gestohlen bleiben.
  • Hupendes Pony 11.12.2018 10:17
    Highlight Highlight Freizeit ist, wenn ich morgens auf dem Klo sitze und Zeit für mich habe.
  • fidget 11.12.2018 10:11
    Highlight Highlight Vorneweg, ich habe keine eigenen Kinder. Von daher nur Mutmassungen meinerseits. Ich glaube vor der Geburt des eigenen Kindes nimmt man sich einiges vor, wie man die Erziehung und alles drum und dran angeht. Ist es das Kind dann da, wird vieles über Bord geworfen, da man merkt, dass die eigenen Vorsätze etwas sehr naiv waren und im Alltag nicht immer umzusetzen sind. Schon gar nicht auf Dauer. Aber eigentlich ist es auch egal, denn auch ohne diese romantisierte Idealerziehung werden die Kinder gross. Die sind ja robust und gehen nicht gleich kaputt.
  • paulinapalinska 11.12.2018 07:18
    Highlight Highlight Eltern haben meinen vollsten Respekt. Ich selber traue es mir (noch)nicht zu, Mutter zu werden.
    • sottosopra 11.12.2018 09:04
      Highlight Highlight Ich weiss nicht wie alt du bist. Aber so als Tipp: mit 30 ist dein Körper in der Regel strapazierfähiger und fitter als mit 40, also lieber nicht zu lange warten. Logisch haben dann auch weitere Faktoren einen entscheidenden Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen Kinder.
    • Melsqy 11.12.2018 10:38
      Highlight Highlight @sottosopra Was zur Hölle....?
    • paulinapalinska 11.12.2018 11:44
      Highlight Highlight @sottosopra vielen dank...so einen guten tipp habe ich schon laaange nicht mehr bekommen.
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 11.12.2018 06:35
    Highlight Highlight Wenn ich all dies hier so lese, frage ich mich ernsthaft ob ich je Kinder haben möchte/sollte.
    Will ich mir das wirklich antun und diese enorme Verantwortung übernehmen?
    • Caerulea 11.12.2018 09:09
      Highlight Highlight Kinder können das beste in deinem Leben sein, aber auch das Schlimmste.
    • Hupendes Pony 11.12.2018 11:09
      Highlight Highlight Es ist echt nicht ohne und sau hart... aber wenn die kleine dich anlächelt schmilzt man dahin. Es ist echt ein Wunder.
    • Grabeskaelte 11.12.2018 14:06
      Highlight Highlight Nein, kein Wunder nur Biologie
    Weitere Antworten anzeigen
  • felixJongleur 11.12.2018 06:27
    Highlight Highlight Wenn man es schätzt, abends um 23h noch 1-2 Stunden mit den Kollegen zu gamen obwohl man ja morgens wieder früh geweckt wird :)
  • liavivica 11.12.2018 01:15
    Highlight Highlight Ganz ehrlich? Ich mochte kleine Kinder und vor allem Babies nie so richtig. Zu laut, zu wild, zu unberechenbar. Und schwupps werde ich halb ungeplant Mutter - und sehe diese kleinen Menschlein nun mit anderen Augen. Nein, einfach war/ist es nicht. Ganz wichtig ist es, sich und all die netten Ratschläge drum herum nicht zu ernst zu nehmen. Locker bleiben und versuchen, auch mit Kind das eigene Leben zu geniessen (organisatorisch manchmal schwierig, aber machbar).
  • FrancoL 11.12.2018 00:34
    Highlight Highlight Die Belastung die man als Eltern durch Kinder erfährt ist auch zu einem guten Teil abhängig vom täglichen Rucksack den man trägt.
    Vieles wird den Kindern in die Schuhe geschoben weil man nicht zugeben mag dass das Umfeld bereits einen guten Teil der Nerven "verbraucht" hat.
    Bei einer ehrlichen und ganzheitlichen Sicht des Lebensabschnitts "Eltern mit Kleinkinder" würde man wohl etliches zur Entlastung der Kinder anführen können.
    • Hellrodder 11.12.2018 08:16
      Highlight Highlight Hast du kinder? Zu beginn unseres elterndaseins haben wir versucht noch teilweise am sozialen leben teilzunehmen. Nach einem jahr platzte diese seifenblase. Einer ist am arbeiten und der andere macht den haushalt, einkäufe etc. das teicht eigentlich bereits vörig um ständig am anschlag zu sein dank schlafentzug usw.
      wenn das bei direntspannter ist, mein glückwunsch👍
  • Matti_St 11.12.2018 00:28
    Highlight Highlight Irgendwie habe ich das Gefühl, die Kids lernen nicht mehr eine Stunde (mit der Zeit mehr) alleine für sich oder untereinander zu spielen, ohne ein Helikopter sie umkreist.
  • Mike Mueller 11.12.2018 00:26
    Highlight Highlight Danke - es tut gut zu sehen, dass Eltern sein, obwohl es eigentlich vollkommen irrational ist, die schönste Sache der Welt ist. Mit Wörtern kann man es eigentlich nicht erklären, es ist eigentlich Liebe und Hass zu 100% im gleichen Moment.
  • dave1771 10.12.2018 23:10
    Highlight Highlight Manchen Eltern sollte man die Kinder wegnehmen... viele sind aber auch normal und nachvollziehbar
  • chrisdea 10.12.2018 22:52
    Highlight Highlight Null Mitleid. Hat jeder selber ausgesucht Nachwuchs zu zeugen.
    Und jetzt blitzt ruhig, ich gehe in der Zwischenzeit mit dem Hund Gassi.
    • Murky 11.12.2018 08:21
      Highlight Highlight Easy, mach nur. Jedem das Seine. Ich mag Hunde nicht. Sie stinken und beissen und sind dumm wie Brot. Aber Kinder mag ich. Auch wenn sie manchmal nerven. Aber sie wachsen. Sie lernen. Sie geben Liebe zurück (wenn man ihnen auch Liebe gibt). Sie halten einem den Spiegel vor. Und ohne Kinder wäre unsere Spezies arm dran.
    • Commander Salamander 11.12.2018 08:58
      Highlight Highlight Ich glaube, es geht den Eltern hier kaum darum, Mitleid bekommen zu wollen, sondern einfach darum, einige Tabus aufzubrechen, nämlich, dass man die Kinder jederzeit und immer super finden muss. Ich selbst habe keine Kinder, aber Empathie ist mir dennoch möglich!;-)
    • paulinapalinska 11.12.2018 11:41
      Highlight Highlight jede dritte schwangerschaft ist ungewollt. ist dir schon mal in den sinn gekommen, dass viele sich das eltern-sein evtl. nicht ausgesucht bzw. gewünscht haben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • fluh 10.12.2018 21:45
    Highlight Highlight Oh nein die verteidigung bröckelt. Normalerweise muss man als kinderloser nur sagen das die eltern die kinder nicht im griff haben, schon wird man belehrt und das ignorieren der probleme geht frisch weiter ;)
    • Murky 11.12.2018 08:24
      Highlight Highlight Wenn man keine eigenen Kinder hat sollte man auch die Schnauze halten. ;-) ist halt so. Ich dachte auch ich wüsste es besser als ich noch keine hatte. Chaschvergässe. Aber es ist auch richtig dass es zwar Bücher gibt und Erziehungsberater, aber auch ganz viele Eltern die einfach nicht das Händchen haben. Aber ich darf das sagen, ich habe Kinder.
  • calloideae 10.12.2018 21:41
    Highlight Highlight Ich sehe im ÖV öfter (grösstenteils) Mütter, welche desinteressiert am Smartphone hängen, während ihre Kinder brüllend oder weinend um deren Aufmerksamkeit buhlen müssen. Woher kommt denn die Langeweile, wenn man sich doch eigentlich mit seinem Kind beschäftigen könnte?
    • sottosopra 11.12.2018 09:09
      Highlight Highlight In der Regel dürften dies Mütter sein, die sich durchschnittlich 12-15 Stunden pro Tag für 5-7 Tage die Woche um ihr Kleinkind kümmern (müssen, da der Vater auf der Arbeit weilt). Verständlich kommt Langeweile auf (insbesondere bei Kleinkindern, die dich intellektuell nicht grad herausfordern). Eine KiTa wäre für solche Frauen und Kinder ein Segen.
    • why? 11.12.2018 16:48
      Highlight Highlight Ja duu mit so einem kleinen schreienden Kind kann mann nämlich soo tolle spannende Unterhaltungen führen.
      Echt traurig dass die sich das Entgehen lassen, diese Rabenmütter.
    • calloideae 11.12.2018 17:47
      Highlight Highlight Das kann ich ja nachvollziehen. Aber wenn das Kind weint, kümmert man sich doch darum, statt gelangweilt ins Smartphone zu starren, als ginge einen das Kind nichts an.

      Wenn die Mutter (oder Vater) lieber ins Smartphone schaut, statt dem Kind Trost zu spenden und es zu beruhigen, verletzt das das Kind doch. Oder sehe ich das zu dramatisch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tenno 10.12.2018 21:13
    Highlight Highlight Egal wie scheisse der Tag auch ist, es gibt jeden Tag einen Moment, welcher die Probleme, Nerverei, Leiden etc. wert ist.
    Diesen Moment hast du sonst in keiner Lebenssituation und dafür liebe ich meine Kinder auch wenn ich auf unheimlich viel Verzichte wegen ihnen.
  • miguelito71 10.12.2018 20:58
    Highlight Highlight Als alleinerziehender Vater seit neun Jahren von zwei Jungs im alter von zehn und dreizehn kann ich allen 21 Punkten hier zustimmen. Fühle mich aber nicht als schlechter Vater, im Gegenteil. Wir haben einen tollen Männerhaushalt, auch wenn hier im Haushalt der weibliche Touch manchmal fehlt :-)
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 10.12.2018 21:57
      Highlight Highlight Ich dachte, die Redensart "die Haare vom Kopf fressen" wäre eine solche. Seit einem Jahr lerne ich, dass der beste 14-Jährige von allen genau das tut: Er hat eben drei Scheiben Leberkäse mit Senf (wtf), drei Spiegeleier vom Nachbarn abgestaubt und eine Stunde später eine 500-Gramm-Packung mit Dosenthun in Öl, Tomaten, Rüebli und Parmesan weggehauen. Eben meinte er, für sein Seelenheil einen Kakao zu benötigen. Auf meine Antwort, die Küche sei zu, todesseufzte er, er habe HUNGER. ?!?
    • Baccaralette 11.12.2018 11:24
      Highlight Highlight Ich liebe solche Geschichten, ehrlich, Zerpheros! Das wäre MEIN Sohn - ich würde kochen bis die Küche brennt, sag ich dir!
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 12.12.2018 06:30
      Highlight Highlight @ Baccara - Team Nicole
      On it, boss!
      Benutzer Bildabspielen
  • Grohenloh 10.12.2018 20:43
    Highlight Highlight No. 17: Alle zwei Wochen knutschen? Für die meisten ist das das angestrebte Ziel, das nie erreicht wird...
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 10.12.2018 20:05
    Highlight Highlight Seit ich Kinder habe, war ich nie mehr krank. Das heisst, ich ging nicht ganz gesund arbeiten, da ich dort einfach mehr Ruhe habe.
    • chnobli1896 10.12.2018 20:53
      Highlight Highlight Seit ich Vater bin geniesse ich die Zeit auf der Toilette ausgiebig 😂
    • Tenno 10.12.2018 21:14
      Highlight Highlight Die Toilette und ein Smartphone combination made in heaven 😂
  • Todesstern 10.12.2018 19:45
    Highlight Highlight Echt super Sache das alle mal Ehrlich sagen was Sache ist. Ein grosses Lob an die Mamis und Papis. 🙂

    Ich kann da nicht mitreden, als Kinderloser Single.

  • River 10.12.2018 19:19
    Highlight Highlight Ich mag Kinder selten bis überhaupt gar nicht in meiner Nähe, und habe deswegen einen riesen Respekt vor allen die sich das antun. Wenn ich selber welche hätte würde mich aber noch mehr überfordern, dass andere Eltern kommen und es für nötig halten so zu tun als wäre all das ein Klacks, kein Problemchen in Sicht - Total Happy Bilderbuchfamily. Und die eben sagen: Also unsere machen das niiiieee! Oder: Meine schreien niiiiieee!
  • no-Name 10.12.2018 19:18
    Highlight Highlight Kann nur bestätigend zustimmen.... Der erste Beitrag gehört meines erachtens aber nicht ins WWW, weil für ein auch erwachsenes Kind nicht gut zu hören...
    • no-Name 11.12.2018 06:49
      Highlight Highlight ???

      Mir hat man mal beigebracht das Wort « Hass » mit der nötigen vorsicht zu benutzen.

      Wiki:
      „Hass entsteht, wenn tiefe und lang andauernde Verletzungen nicht abgewehrt und/oder bestraft werden können. Hass ist somit eine Kombination aus Vernunft und Gefühl. Die Vernunft ruft nach dem Ende der Verletzung und nach einer Bestrafung des Quälenden“
  • Klangtherapie 10.12.2018 19:14
    Highlight Highlight Ich finde mein Kind beim Versteckis manchmal extra nicht...
    • why? 11.12.2018 16:58
      Highlight Highlight Kinder! wer will versteckis spielen? 😏
  • Der Kritiker 10.12.2018 19:08
    Highlight Highlight Kollegen sind schockiert, wenn ich minen Kleinen, den ich wie meine Frau über alles liebe, manchmal "Dreckskerl" nenne. Aber f***, mit knapp 2 Jahren sind sie nun mal kleine grosse Teufel. Ich bemerke sogar sadistische Züge, da würde Grey bereits erröten...
    • Typu 10.12.2018 21:23
      Highlight Highlight Dann ist deine wahrnehmung hoffentlich schräg. Mit 2 jahren sind kinder keine teufel. Sadistisch schon gar nicht.
    • JuliSaflor 11.12.2018 07:43
      Highlight Highlight Oh doch. 2 Jahre ist ein extrem anstrengendes Alter. Trotzphase, noch nicht in der Lage sich in andere hinein zu versetzen und alles allein machen wollen, auch wenn es gefährlich ist. Ich musste ständig unseren Hund vor unserem 2 Jährigen retten, weil der es lustig fand ihm in die Augen zu pieken oder am Schwanz zu ziehen. Obwohl ich im ersten Jahr praktisch keinen Schlaf bekommen habe, habe ich das 2.-3. Lebensjahr als wesentlich anstrengender empfunden.
    • Baccaralette 11.12.2018 11:26
      Highlight Highlight Oh, 2jährige können durchaus teuflische Züge haben - mir geht's echt auf den Keks, wenn man immer nur die schönen und netten Seiten dieser kleinen Kinder erwähnt.
      Ich habe selber keine eigenen Kinder, aber ich gebe seit Jahren Kleinkinderunterricht, ich sehe genau, wenn das Gewitter aufzieht und der Teufel ausgeht..
  • Simsalabum 10.12.2018 18:48
    Highlight Highlight Als werdende Mama kann ich das überhaupt nicht nachvollziehe, so fest wie ich mich auf den Nachwuchs freue. Wird bestimmt lustig den Artikel in zwei Jahren nochmals zu lesen und über meine jetzige Naivität zu schmunzeln.
    • loquito 10.12.2018 18:56
      Highlight Highlight Wart nur... Ich geh mich bei der Arbeit ausruhen. Meije Kollegen finden die Arbeit stressig. Und Pendeln wird zu den besten 15 minuten des tages... Manchmal bleibe ich im Zug und drehe eine extra 10 Minuten Runde😜
    • G-Man 10.12.2018 19:10
      Highlight Highlight Nach 3 jahren und 2 babys geniesse ich immernoch jeden tag mit meinen jungs! Freu dich weiter es wird super! Alles gute.
    • Simsalabum 10.12.2018 19:37
      Highlight Highlight Danke :).
    Weitere Antworten anzeigen
  • öpfeli 10.12.2018 18:43
    Highlight Highlight solche ehrlichen Sätze sollten öfters gesagt werden.
    Gerade im realen Leben untereinander.
  • Suntory Time 10.12.2018 18:43
    Highlight Highlight Verneige mich in ehrlicher Bewunderung. Mamis & Papis: ihr seid Helden!
    • Murky 11.12.2018 08:17
      Highlight Highlight Danke.
    • Baccaralette 11.12.2018 11:23
      Highlight Highlight ..sorry, ich wollte nicht blitzen, ich bin aus Versehen auf die Taste gekommen!
  • w'ever 10.12.2018 18:36
    Highlight Highlight darf ich mich als genervter nachbar eines nervenden kindern auch nerven, oder darf man dass den eltern auch mal mitteilen?
    • öpfeli 10.12.2018 18:42
      Highlight Highlight Mitteilen darf man doch alles. Der Ton macht die Musik... Und je nach Ton sinkt oder steigert sich die Chance auf Besserung 😉
    • FKAL 10.12.2018 18:48
      Highlight Highlight Kommt wahrscheindlich auch draufan, was dich nervt..

      Gewisse Sachen kann man nicht ändern..
    • Imnon 10.12.2018 19:12
      Highlight Highlight Mich haben die Nachbarkinder auch genervt. Grauenhaftes Gebrüll zu den seltsamsten Uhrzeiten. Geschrei, Geplärr, Streitereien.

      Aber ich hab mir gesagt, die sind ruckzuck grösser und dann wollen sie möglichst erwachsen rüberkommen. Ich muss diesen grässlichen Lärm nur wenige Jahre aushalten. Ausserdem müssen Kinder eben laut sein. Ich glaube, Kinder, die nie laut sind, sind krank oder werden schlecht behandelt. Sie sollen sich gesund entwickeln dürfen. Die Mutter ist übrigens Kindergärtnerin.

      Ich hab's erfolgreich ohne Gemotze überstanden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jarl Ivan 10.12.2018 18:36
    Highlight Highlight 😂😂😂 Schön das es anderen Eltern auch teilweise so geht. Doch hergeben würde ich klein Jarl Ivan nie mehr.
    • öpfeli 10.12.2018 19:15
      Highlight Highlight Ich kanns manchmal selber nicht glauben wie fest ich unsere Kleine liebe und doch hätte ich sie schon verschenken können 🙈 so intensive Gefühle, die plötzlich so nah bei einander sind 😅
    • exeswiss 10.12.2018 19:22
      Highlight Highlight warum nicht gleich Jarl Balgruuf? ¯\_(ツ)_/¯
    • nick11 10.12.2018 19:55
      Highlight Highlight Verschenken? Drauf gezahlt hätte ich, und zwar nicht wenig 😉.
      Aber sind wir ehrlich, ohne die schwierigen Momente wäre die ganze Zeit nur halb so schön. Man lernt sich und den Partner ganz neu kennen.
    Weitere Antworten anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel