Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweres Erdbeben in Albanien ++ Anzahl Todesopfer steigt auf 20, 600 Verletzte



In Albanien sind beim stärksten Erdbeben seit Jahrzehnten mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Zudem wurden rund 600 Menschen verletzt, als das Beben der Stärke 6,4 am frühen Dienstagmorgen die Westküste des Landes nahe der Hauptstadt Tirana erschütterte.

Die grössten Schäden an Gebäuden gab es einem Regierungssprecher zufolge in der Hafenstadt Durres. 38 Menschen konnten lebend aus den Trümmern geborgen werden. Mehrere Menschen hätten aber auch in Tirana ins Krankenhaus gebracht werden müssen.

Die Armee unterstützte Feuerwehrleute bei der Rettung von Verschütteten in Durres und der nahe gelegenen Ortschaft Thumane, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Die Erdstösse waren auch in anderen Balkan-Ländern und in Italien zu spüren.

Die albanische Polizei rief die Einwohner von Durres und der Umgebung dazu auf, auf Autofahrten zu verzichten, um den Rettungskräften den Weg frei zu halten.

In der Küstenstadt wurden drei Opfer aus zwei eingestürzten Gebäuden geborgen. In Thumane entdeckten Helfer in den Trümmern eines Appartementhauses die Leichen von zwei Frauen. Ein Mann kam in der nördlichen Stadt Lezhe ums Leben. Ein weiterer Mann starb, als er in der Stadt Kurbin in Panik aus einem Fenster sprang, um sich zu retten. In Tirana flüchteten die Bewohner aus zahlreichen Gebäuden ins Freie, wie ein Augenzeuge berichtete.

Zweites Beben in zwei Monaten

Das Epizentrum lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS 30 Kilometer westlich von Tirana in einer Tiefe von zehn Kilometern. Es war das zweite schwere Erdbeben in Albanien innerhalb von zwei Monaten. Im September wurden bei einem Beben der Stärke 5,6 rund 500 Häuser beschädigt. Die Regierung sprach damals von den stärksten Erdstössen seit 30 Jahren. In der Region kommt es immer wieder zu leichteren Beben.

Auch in den Nachbarstaaten und der süditalienischen Region Apulien waren die Erdstösse am Dienstagmorgen zu spüren. In der Stunde vor dem Hauptbeben wurden bereits mehrere kleinere Erdstösse registriert. Am Vormittag erschütterte ein starkes Nachbeben Tirana.

Auch in Bosnien kam es nur Stunden später zu einem Erdbeben der Stärke 5,4. Das Epizentrum lag 75 Kilometer südlich der Hauptstadt Sarajevo. Angaben zu Verletzten oder Schäden lagen zunächst nicht vor.

Soforthilfe aus der Schweiz

Die Schweiz reagierte noch am Dienstag auf ein offizielles Hilfegesuch der albanischen Regierung. Die Humanitäre Hilfe der DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) entsende ein Team des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) in das vom Erdbeben betroffene Gebiet, hiess es in einer Meldung des Aussendepartements (EDA) gleichentags in Bern.

Rund 15 Spezialistinnen und Spezialisten des SKH würden noch am Abend nach Albanien entsendet zur Unterstützung der lokalen Einsatzkräfte in den Bereichen Suche und Rettung von Verschütteten, Überprüfen der betroffenen Gebäude auf ihre Baustatik sowie humanitäre Bedürfnisabklärungen.

Das SKH-Team werde zudem weitere Hilfsunterstützungen vorbereiten und konkrete Nothilfemassnahmen einleiten, hiess es weiter. Die Schweiz sei schon durch die DEZA und ihre Partner im Land aktiv. (cbe/aeg/sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Über 100 Verletzte nach Erdbeben in Albanien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Antigone 26.11.2019 10:22
    Highlight Highlight Bin zurzeit in Prishtinë (Kosovo) und wir wurden in der Nacht auch vom Beben geweckt, der ziemlich stark war.
    Hab ich so noch nie erlebt.
    Sehr beängstigend, wenn man nichts tun kann und ausgeliefert ist...

    • Tool 26.11.2019 19:48
      Highlight Highlight Wünsche dir und allen Leuten dort unten alles gute. Hoffentlich gibt es keine nachbeben mehr.
  • «Shippi» 26.11.2019 10:08
    Highlight Highlight Viel Kraft den Angehörigen! Die albanische Regierung arbeitet gerade mit Hochdruck daran, den Menschen zu helfen. Wird aber auch internationale Hilfe brauchen.

Riesige Explosion in Beirut – was wir wissen, und was nicht

Eine Explosion im Hafen von Beirut richtete verheerenden Schaden in der libanesischen Hauptstadt an. Was bis jetzt bekannt ist – und was nicht.

Kurz vor 18 Uhr (Lokalzeit) hörte man in der Umgebung von Beiruts Hafen mehrere Explosionen, kurz danach fluteten Videos davon die sozialen Medien. Schnell war klar, dass es sich nicht bloss um ein Industriefeuer handelt.

Auf den Videos ist gut zu sehen, wie ein Lagerhaus neben den Silos am Hafen von Beirut in die Luft fliegt, das zeigt auch eine Recherche der Investigativ-Seite Bellingcat.com.

Drohnenbilder der Nachrichtenagentur AP vom Mittwoch zeigen das Epizentrum am Hafen. Die Getreidesilos …

Artikel lesen
Link zum Artikel