Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple killt den MagSafe-Anschluss – und lanciert einen Produkte-Porno 

Das müssen wir dann wohl unter #WTF abbuchen ...



R. I. P. MagSafe. Es war schön sicher mit dir.

Aber wer will schon einen unfallsicheren MacBook-Anschluss, wenn man für 300 Dollar ein Buch über Apple-Produkte kriegt?

Bild

bild: apple

Richtig gelesen! Vor Weihnachten will uns Apple ein Buch mit Hochglanz-Fotografien seiner Produkte verkaufen.

Bild

Die kleinere Ausgabe kostet «nur» 200 Dollar. bild: apple

Schön anzusehen ist es ja ...

Bild

... und dieses «Teil» braucht definitiv kein MagSafe-Kabel. bild: apple

Das Apple-Buch ist Steve Jobs gewidmet und zeigt ikonisches Design, von 1998 bis 2015

Bild

bild: apple

Das Buch selbst soll ein Meisterwerk sein. Wir zitieren aus der Medienmitteilung:

«‹Designed by Apple in California› ist in zwei Grössen verfügbar und auf eigens hergestelltem, besonders gemahlenem Papier mit silbernen Schmuckrändern gedruckt worden; unter Verwendung einer achtfachen Farbseparation und Tinte, die den Geistereffekt ausschliesst. Das leinengebundene Hardcover-Buch wurde in den letzten acht Jahren entwickelt und wird von Apple veröffentlicht.»

quelle: apple

Derweil kritisieren Spassvögel, das Buch sei zu wenig dünn ...

Natürlich gibt's ein Video zum Buch, moderiert von Jony Ive. Darin ist spannenderweise auch zu sehen, wo er mit seinem Team arbeitet

abspielen

Video: YouTube/Casa BRUTUS

Wir schliessen uns The Mac Observer an. Der US-Blog klassifiziert das Apple-Buch als Produkte-Porno.

quelle: themacobserver

Es ist übrigens nicht zu verwechseln mit Ikeas bookbook (von 2014)

abspielen

Video: YouTube/IKEA Singapore

Wir halten es mit Engadget und warten auf das BookBook Pro 😂

Apples Chefdesigner sagt im Vorwort:

«Wir haben immer gehofft, durch das definiert zu werden, was wir tun, und nicht durch das, was wir sagen.»

Jony Ive

Also, Jony, was zum Geier ist mit dem MagSafe-Anschluss?

Spoiler: Es sieht ganz so aus, als überlasse Apple das Feld der Zubehör-Industrie ...

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter erhält der MagSafe-Nachfolger Snapnator seit Anfang November viel Unterstützung. Die Finanzierung des sinnvollen USB-C-Zubehörs ist bereits gesichert. Für Interessenten: Das Standard-Kit kostet 19 Dollar und soll im Januar 2017 weltweit verschickt werden.

«Neu ist die Idee nicht: Beispielsweise bietet Griffin schon seit geraumer Zeit eine MagSafe-ähnliche Lösung für Geräte mit USB-C-Anschluss namens ‹BreakSafe Magnetic Kabel› an. Diese ist beispielsweise bei Amazon für 36.39 Euro erhältlich.»

quelle: giga.de

(dsc)

Die besten Apple-Parodien

12 Dinge, die Apple-Mitarbeiter (den Kunden) niemals verraten würden

Link zum Artikel

watson enthüllt: Das streng geheime Promo-Video zu Apple Car

Link zum Artikel

Was dieser falsche Apple-Mitarbeiter via Twitter verbreitet, ist der Hammer

Link zum Artikel

Vom Feinsten: Netflix veräppelt die Apple Watch

Link zum Artikel

Apple-Ingenieur verrät die schmutzigen kleinen Geheimnisse des neuen Macbooks

Link zum Artikel

Wenn Quentin Tarantino einen Werbespot für die Apple Watch drehen würde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nase voll von WhatsApp? So löschst du die Messenger-App RICHTIG

Möchtest du von WhatsApp zu Signal oder Threema wechseln? Einfach WhatsApp auf dem iPhone oder Android-Handy löschen und die neue Messenger-App installieren, reicht nicht. So geht's richtig.

WhatsApp ändert mal wieder seine Nutzungsbedingungen. In einer Pop-up-Meldung weist die Messenger-App, die zu Facebook gehört, auf ihre aktualisierte Datenschutzrichtlinie hin. Für User in der Schweiz ändert sich mit den neuen AGB, die derzeit viele Menschen verunsichern, vordergründig nur wenig. Facebook erhält zwar gewisse WhatsApp-Nutzerdaten, darf diese bei uns aber nicht für seine personalisierten Anzeigen nutzen. Diese Regelung gibt es schon länger. Stossend ist somit primär, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel