DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bettler, Bettlerin, betteln, beggar, begging, almosen

Die Grosszügigsten haben die besten Gehälter – zu diesem Schluss kommen schwedische Forscher. Bild: shutterstock

Good-News

Sei grosszügig und du wirst mehr verdienen – das beweist eine neue Studie 



Gier und Geiz sind nicht der beste Weg, reich zu werden. Das haben Forscher der Universität Stockholm herausgefunden. In einer Langzeitstudie stellten sie fest, dass selbstlose Menschen mehr Geld verdienen. Jene Probanden, die sich am grosszügigsten zeigten,  konnten sich im Lauf der Studie über die grössten Gehaltserhöhungen freuen.

Das Ergebnis der Studie steht im Widerspruch zur Annahme, dass es egoistische Menschen einfacher und schneller schaffen, an Geld zu kommen. Laut den Forschern gehören egoistische Menschen nicht zu denjenigen, die am meisten verdienen und grosse Vermögen anhäufen. Selbstlose Menschen, die an andere denken, werden eher reich.

Die schwedischen Wissenschaftler haben die Daten von über 60'000 Menschen in den USA und Europa ausgewertet. Dabei haben sie analysiert, wie sich Egoismus auf das Einkommen auswirkt. Wie egoistisch oder selbstlos eine Person ist, wurde durch die Einstellung der Personen und durch Berichte von Dritten ermittelt. 

Pontus Strimling, einer der Autoren der Studie, sagt: «Es ist schön, zu sehen, dass sich Grosszügigkeit auf lange Sicht auszahlt.» Strimling und sein Forscherteam glauben, dass aus wirtschaftlicher Sicht gute soziale Beziehungen der Schlüssel zum Erfolg von grosszügigen Menschen sind. (sar)

Nico hasst geizige Menschen: «S*******!»

Video: watson/Nico Franzoni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Harry und Meghan packen aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Drei Monate nach der Bein-Amputation: Billy Monger sitzt wieder im Rennboliden

«Ich bin zurück», verkündet der 17-jährige Rennfahrer Billy Monger seinen Fans über die sozialen Medien. Dazu postet er ein Video, wie er aus seinem Rollstuhl in ein Rennauto einsteigt. Geschafft, er sitzt wieder auf dem Fahrersitz. Es sei zu lange her, schreibt der Teenager. Dabei sind erst drei Monate seit seinem schrecklichen Rennunfall im englischen Donington Park vergangen. 

Es passierte an einem Formel-4-Rennen am 16. April, am Ostersonntag. Das Auto seines Rennfahrkollegen Patrik …

Artikel lesen
Link zum Artikel