DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gibraltar players celebrate at the end of the UEFA Nations League soccer match between Gibraltar and Liechtenstein at the Victoria Stadium in Gibraltar, Tuesday Oct. 16, 2018. Gibraltar beat Liechtenstein 2-1. (AP Photo/Marcus Moreno)

Party am Affenfelsen: Nicht jedes Team feiert einen Erfolg über Liechenstein so wie Gibraltar. Bild: AP

So singt und tanzt Gibraltar nach dem zweiten Sieg innert vier Tagen

Ekstase pur in Gibraltar. Der kleine Zipfel Grossbritannien im Süden Spaniens gewinnt zum ersten Mal ein Pflichtspiel zuhause. Das 2:1 gegen Liechtenstein ist nicht nur deshalb historisch.



2000 Fans im Victoria Stadium, ausverkauftes Häuschen direkt neben der Landebahn des Flughafens. Von einem «denkwürdigen» Sieg berichtet die «Gibraltar Broadcasting Corporation» (GBC) und im «Chronicle» werden Funktionäre zitiert, wonach die Zuschauer soeben Zeugen des «wichtigsten Moments in Gibraltars Fussballgeschichte» wurden.

Gibraltar schlägt Liechtenstein:

abspielen

Grosse Emotionen nach dem Schlusspfiff. Video: streamable

Tatsächlich ist der 2:1-Erfolg über Liechtenstein in der Nations League historisch:

Nations League, D4:

Bild

tabelle: srf

«So glücklich war ich in meinem Leben noch nicht», strahlte Gibraltars uruguayischer Nationaltrainer Julio Ribas. Dabei hatte es zunächst nicht gut ausgehen. Dennis Salanovic, Super-League-Profi des FC Thun, hatte das Fürstentum Liechtenstein in Führung gebracht.

abspielen

0:1 Liechtenstein: Dennis Salanovic (15.). Video: streamja

Zwei Kopfbälle für ein Halleluja

Gibraltar, das auf «Kick and Rush» alter britischer Prägung setzte und körperbetont spielte, machte Liechtenstein das Spiel schwer. Und nach einer Stunde kippte die Partie. «Das Stadion bebte, als George Cabrera den Ausgleich erzielte», schreibt der «Gibraltar Chronicle».

abspielen

1:1 Gibraltar: George Cabrera (61.). Video: streamja

Das Heimteam habe den Druck hoch gehalten und drei Corner in Folge treten können. «Die Spieler hatten nun Blut geleckt und der ohrenbetäubende Lärm des Publikums spornte sie weiter an. Nach Joseph Chipolinas Kopfballtor zur 2:1-Führung spielten sich unbeschreibliche Szenen ab. Plötzlich konnte man mit dem Gedanken eines Siegs spielen.»

abspielen

2:1 Gibraltar: Joseph Chipolina (66.). Video: streamja

Die ganz grosse Sensation hätte Maxi Göppel um ein Haar noch verhindert, als er kurz vor dem Ende an den Pfosten schoss. Doch so blieb dem «Liechtensteiner Vaterland» nichts anderes übrig, als sich zu ärgern. «Liechtenstein blamiert sich in Gibraltar», titelte das Blatt und das «Volksblatt» schrieb, man habe «hochverdient» verloren.

Selbst Minister mit Freudentränen

Beim Sieger sieht die Welt natürlich ganz anders aus. «Dass wir nun zwei Spiele gewonnen haben, kommt früher, als wir es erhofft hatten», sagte Verbands-Generalsekretär zu GBC. «Wir haben den Eindruck, dass wir uns langsam aber sicher in die richtige Richtung entwickeln.» Schliesslich ist es keine fünf Jahre her, seit Gibraltar mit seinen bloss 35'000 Einwohnern das erste offizielle Länderspiel bestritten hat. Der Reporter des «Chronicle» beobachtete nicht nur Spieler und Fans beim Feiern. «Selbst einigen Ministern kamen Freudentränen.»

Gibraltar

Blick auf Gibraltar, den kleinen Zipfel Grossbritannien im Süden Andalusiens. Bild: Shutterstock

Der Erfolg ist nicht nur für Gibraltar Gold wert. Er ist auch ein Beleg dafür, dass die Idee der Nations League wohl nicht so schlecht war. Finnland darf nach vier Zu-Null-Siegen von der EM träumen, genau wie Luxemburg oder der Kosovo. Und Gibraltar ist plötzlich Gruppenzweiter – und hat 2018 mehr Pflichtspiele gewonnen als Deutschland

Der stolze Captain: «Viele sprechen von Glück, für mich hat es mit harter Arbeit, Glaube und Hingabe zu tun. Oh, und natürlich haben wir auch Eier.» 

Nationaltrainer Julio Ribas: «Arm sind die, die nicht träumen können. Ich weiss, dass meine Spieler träumen. Ich träume. Und es ist das Schönste auf der Welt.»

Die 12 überraschendsten Fussball-Meister

1 / 15
Die 12 überraschendsten Fussball-Meister
quelle: x01095 / craig brough
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Theresa May hat sich wieder als Tänzerin versucht

Video: srf/SDA SRF

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel