DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ajla Del Ponte lief im Vorlauf über 100 Meter neuen Schweizer Rekord.
Ajla Del Ponte lief im Vorlauf über 100 Meter neuen Schweizer Rekord.
Bild: keystone

Del Ponte knackt Schweizer Rekord – auch Kambundji legt eine Bomben-Zeit hin

30.07.2021, 08:15

Was für ein Auftakt der Schweizer Sprinterinnen an den Olympischen Spielen in Tokio: Ajla del Ponte und Mujinga Kambundji liefern sich in den Vorläufen ein Fernduell um den Schweizer Rekord und qualifizieren sich souverän für die Halbfinals.

Mujinga Kambundji nahm auf den letzten Metern ihres Vorlaufes etwas Tempo raus und egalisierte in 10.95 Sekunden als Laufzweite dennoch ihre persönliche Bestzeit, die zu jenem Zeitpunkt auch noch den Schweizer Rekord darstellte. Nur Minuten später war die Schweizer Bestmarke dann doch gebrochen, Ajla del Ponte drückte sie um vier Hundertstel auf 10.91 Sekunden.

Die 25-jährige Tessinerin lief im fünften Vorlauf im Sog von Shelly-Ann Fraser-Pryce 16 Hundertstel schneller als jemals zuvor. «Ich wusste, dass neben mir diese Lady läuft und wollte einfach so lange wie möglich mit ihr mithalten», sagte Del Ponte im Ziel gegenüber Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Dass ihre Rekordmarke lange Bestand haben wird, bezweifelte sie. «Wir laufen beide sehr gut», so Del Ponte.

Auch Kambundji hatte sich mit ihrem Vorlauf und der Halbfinal-Qualifikation zufrieden gezeigt. «Ich fühle mich wirklich gut und bin parat», sagte die WM-Dritte von Doha über 200 m gegenüber SRF. Zum Sieg reichte es ihr bei fast windstillen Verhältnissen zwar nicht, weil Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah in 10.85 Sekunden selbst für die Schweizerin unantastbar blieb, dennoch glückte ihr ein Auftakt nach Mass.

«Ich denke aber, ich kann nochmals zulegen für den Halbfinal», richtete die Schweizerin mahnende Worte an die Konkurrenz. Schliesslich waren lediglich vier Athletinnen in den Vorläufen schneller als Kambundji: Marie-Josée Ta Lou aus der Elfenbeinküste, die Jamaikanerinnen Thompson-Herah und Shelly-Ann Fraser-Pryce sowie Kambundjis Teamkollegin Del Ponte.

Mit Salomé Kora scheiterte die dritte Schweizerin am Start über 100 m wegen vier Hundertsteln im Vorlauf. Die 27-jährige Schweizerin verpasste in 11,25 Sekunden als Fünfte ihres Rennens die direkte Qualifikation und konnte bis zum drittletzten Vorlauf (mit Del Ponte) auf ein Weiterkommen via Zeit hoffen. Letztlich verlor die 27-Jährige allerdings wegen eines schlechten Starts die entscheidenden Hundertstel. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio

1 / 14
Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Krasses Video: Kameramann rast schneller als die Sprinter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel