Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu shows an atomic warehouse in Teheran during his address the 73rd session of the United Nations General Assembly, at U.N. headquarters, Thursday, Sept. 27, 2018. (AP Photo/Richard Drew)

Netanjahu präsentiert Satellitenbilder der angeblichen Atom-Lager.  Bild: AP/AP

Netanjahu enthüllt angebliches Atom-Lager – Iran dementiert

Netanjahu nutzte den Grossteil seiner Rede für Kritik am Atomabkommen mit dem Iran. Diesem warf er vor, in Teheran ein «geheimes Atom-Lagerhaus» im Rahmen seines Nuklearprogramms zu unterhalten. Auf den Konflikt mit den Palästinensern ging er nur kurz ein.



Netanjahu hatte den Iran beschuldigt, in Teheran ein «geheimes Atom-Lagerhaus» im Rahmen seines Nuklearprogramms zu unterhalten. In den vergangenen Wochen habe die Regierung daraus 15 Kilogramm radioaktives Material entfernt und in der Hauptstadt verteilt, sagte Netanjahu in seiner Rede bei der Uno-Vollversammlung am Donnerstag. Dazu hielt er am Pult des Plenarsaals eine Karte mit dem angeblichen Standort des Lagerhauses sowie ein Foto von dessen mutmasslichem Eingang in die Höhe. Die IAEA rief er auf, die Stätte zu untersuchen. «Was der Iran versteckt, wird Israel finden», sagte Netanjahu.

Auszüge aus Netanjahus Rede

Der Iran hat die Anschuldigungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu um ein «geheimes Atom-Lagerhaus» in der Nähe Teherans dementiert. Er habe eine «Show mit solch grundlosen und lächerlichen Vorwürfen» erwartet, sagte Aussenamtssprecher Bahram Ghassemi am Freitag.

Das einzige anerkannte Kontrollgremium für nukleare Anlagen sei die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA). Die habe in den vergangenen drei Jahren zwölfmal die friedliche Natur der iranischen Nuklearprojekte bestätigt, sagte der Sprecher laut Isna Nachrichtenagentur.

Auch Irans Aussenminister Mohamed Dschawad Sarif wies Netanjahus Vorwürfe zurück. Solche Shows können laut Sarif nicht die Tatsache verschleiern, dass Israel das einzige Regime in der Region mit einem geheimen und nicht deklarierten Atomwaffenarsenal sei.

Chancen auf Zwei-Staaten-Lösung weiter ungewiss

Trump, Netanjahu, Abbas - fast zeitgleich sind die drei wichtigsten Player für den Frieden zwischen Israelis und Palästinenser dieser Tage in New York unterwegs. Über eine Zwei-Staaten-Lösung wird dabei immer wieder gesprochen. Konkrete Zusagen gibt es wie zuvor nicht.

Die Chancen auf eine Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israelis und Palästinensern bleiben nach Reden beider Seiten bei den Vereinten Nationen weiterhin ungewiss. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Donnerstag bei der Uno-Vollversammlung, er freue sich auf die Zusammenarbeit mit US-Präsident Donald Trump bei dessen «Friedens-Deal».

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas dagegen warf den USA vor, die Hoffnung auf eine Zwei-Staaten-Lösung untergraben zu haben. Die Hand bleibe «ausgestreckt zum Frieden», sagte Abbas. Washington habe nach umstrittenen Entscheidungen zum Status Jerusalems, den palästinensischen Flüchtlingen und in Sicherheitsfragen aber «nichts mehr zu bieten».

Trump rief er auf, seine Entscheidungen rückgängig zu machen. «Es ist wirklich ironisch, dass die amerikanische Regierung immer noch von einem Jahrhundert-Deal spricht», sagte Abbas. Die USA könnten in dem Konflikt auch nicht alleine vermitteln, weil sie zu sehr auf der Seite Israels stünden. (sda/dpa)

Trump will einen Politikwechsel im Iran

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petrum 28.09.2018 14:37
    Highlight Highlight Kann jemand das Bild mit einem Teddybären vertauschen und mit "This is where my uncle touched me" versehen?
  • Kreasty 28.09.2018 13:25
    Highlight Highlight Ich erinnere mich an das Video vor einigen Monaten, wo Order in Regalen, CDs an der Wand und ne riesen Karte zu sehen war, alles anscheinend Beweise gegen Iran.
    Das so ein Zirkus überhaupt Ernst genommen wird, geschweige denn in der Öffentlichkeit gezeigt wird, ist schon sehr fraglich. Er ist ja nicht der einzige Politiker der den Kindergarten wiederholt.
  • Amateurschreiber 28.09.2018 12:52
    Highlight Highlight Das selbe habe ich auch als erstes gedacht:
    "(...) können laut Sarif nicht die Tatsache verschleiern, dass Israel das einzige Regime in der Region mit einem geheimen und nicht deklarierten Atomwaffenarsenal sei"
  • Smeyers 28.09.2018 12:39
    Highlight Highlight Warum spekulieren? Man kann ja die Leute von der IAEA vorbeischicken. Dan weiss man es. Und man weiss auch ob sich Netanyahu blamiert hat oder nicht, sonst steht die Behauptung immer im Raum.

    Und sind wir ehrlich, Israel muss sich laufend irgendwelche Behauptungen anhören die wiederlegt werden.
  • AdiB 28.09.2018 09:37
    Highlight Highlight Ist es sein ernst? Die selbe taktik wie bush damals? Irgendwelche bilder auf die man nichts erkennt mit ein par punkten markieren?
  • Sebastian Wendelspiess 28.09.2018 09:25
    Highlight Highlight Bibi und seine lustigen Präsentationen. Er sollte lieber zum Zirkus statt Staatspräsident spielen.
  • N. Y. P. D. 28.09.2018 09:15
    Highlight Highlight Netanjahu sollte zur Kenntniss nehmen, dass er keinerlei Glaubwürdigkeit hat. Die Bildli kann er wieder versorgen.

    Relevant ist, dass die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in den vergangenen drei Jahren zwölfmal die friedliche Natur der iranischen Nuklearprojekte bestätigt hat.

    Punkt.
    • DieFeuerlilie 28.09.2018 11:18
      Highlight Highlight Genau so sehe ich das auch.

      Und wann äusserst sich Netanjahu dazu,
      “(...) dass Israel das einzige Regime in der Region mit einem geheimen und nicht deklarierten Atomwaffenarsenal sei.“?

      Nie?
      Aha..

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel