Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Natalia Koza Sokol Russische Aktivistin, Geschossen in Zürich

Natalia Sokol im Cabaret Voltaire. Mann und Kinder sind per Skype dabei. Bild: watson/Petar Marjanovic

Eine russische Künstlerin bittet bei uns um Asyl. Vor allem für ihre Kinder, die sonst aus ihren Legos nur noch Kriegsspielzeug bauen

Natalia «Koza» Sokol vom Künstlerkollektiv Voina trat am Dienstagmittag im Zürcher Cabaret Voltaire mit ihrer Geschichte vor die Presse.



Natalia Sokol ist jetzt also hier und bittet um politisches Asyl in der Schweiz. Zuerst jedoch um ganz praktische Dinge: Um ein Logis, um Unterstützung in jeglicher Form, um einen Anwalt. Vielleicht ist aber eine Frauenärztin am dringendsten: Natalias jüngstes Kind kommt in wenigen Wochen, vielleicht gar wenigen Tagen zur Welt. 

Ihr Mann Oleg «Wor» Worotnikow und die beiden Kinder Kasper (6) und Mama (4) sind noch in Russland, sagt sie. Es ist Natalias Traum, dass alle vier in der Schweiz leben und von der Schweiz aus Russland verbessern können. Denn Natalia und Nikolai sind Künstler, und als Künstlerin konnte Natalia jetzt auch in die Schweiz kommen, auf eine Einladung des Zürcher Cabaret Voltaire.

Banksy bezahlte ihre Kaution

Die Kunst, die sie seit 2005 machen, ist staatskritische Performance-Kunst, wie wir sie von Pussy Riot kennen. Einmal projizierten sie einen Totenschädel auf Putins Regierungssitz. Einmal machten sie eine Sex-Performance in einem Museum gegen Medwedew. Sie performten für Gastarbeiter und gegen Homophobie und McDonald's, auf der Strasse, in Supermärkten, Gerichtssälen, Museen und malten einen meterhohen Penis auf eine Brücke vis-à-vis des Inlandgeheimdienstes. Und alles in einem Kollektiv namens Voina. Zwei Frauen von Pussy Riot waren bei Voina. Voina heisst Krieg. Voina ist inspiriert von «Wor», denn «Wor» klänge wie das englische «War», sagt Wors Frau.

Bild

Wor, Kasper, Koza, Mama (v.l.). bild: en.free-voina.org

Kennen gelernt hatten sich Nikolai und Natalia, die sich als Künstlerin «Koza» (Ziege) nennt, an der Uni, sie ist eine Doktorin der Physik. Ihre Kunst bezeichnen sie als Street Art. Weshalb auch ihr berühmtester Unterstützer Banksy heisst: Er bezahlte einmal eine Kaution, um sie aus dem Gefängnis zu holen. Seit 2011 werden Natalia, Nikolai und ihre Freunde nämlich verfolgt. Die Polizei habe lange gelauert, sagt Natalia am Dienstagmittag im Cabaret Voltaire, aber einen richtigen Grund hatte sie erst, als Voina 2011 in Moskau ein Polizeiauto umstiessen. 

Danach hingen ihre Fahndungsfotos in den russischen Museen mit der Bemerkung «Wenn Sie diese Personen sehen, melden Sie sich bei der Polizei». Am 15. November 2011, drang ein Spezialtrupp der Polizei in die Wohnung der Aktivisten, schlug sie vor den Augen ihrer Kinder und entwendete ihnen alles Geld, alle Papiere, Zeugnisse, Pässe, alle Hardware und den Ausweis der Krankenversicherung. 

«Wir haben vor nichts Angst»

Seit damals, sagt Natalia, lebt die Familie ohne Recht auf medizinische Versorgung, ohne die Möglichkeit, an Wahlen teilzunehmen. Die Gynäkologin, die sie trotzdem während ihrer zweiten Schwangerschaft unterstützte, wurde von der Polizei verhört, Natalia musste ihr Kind im Untergrund gebären, zum Glück ging alles gut. Die ganze Familie lebt seither als Stadtpartisanen ohne festen Wohnsitz oder festes Einkommen. 

Die Vergehen, wegen denen Natalie zur Fahndung ausgeschrieben ist, lauten: Beamtenbeleidigung, tätlicher Angriff auf Beamte, Vandalismus. Dafür bekommt sie in Russland mindestens fünf Jahre Gefängnis. Sie hat davor keine Angst. «Wir haben vor nichts Angst», sagt sie. Aber sie möchte, dass ihre Kinder endlich in Frieden gross werden.

Kasper Casper Sohn von Natalia Koza Sokol

Kasper als Coverboy eines Magazins. Bild: zvg

Wieder und wieder versuchte die Polizei, die Kinder als Waffe gegen den politischen Aktivismus der Eltern einzusetzen, sie zu brechen. Mehrfach wurde Kasper auf der Strasse seiner Mutter entrissen und irgendwo in Gewahrsam gegeben. Jetzt nimmt Kasper per Skype an der Zürcher Pressekonferenz seiner Mutter teil und zielt mit einem Legogewehr auf die Kamera. 

Russlands jüngster politischer Gefangener

Kasper, wie ist es, im Schatten der Polizeigewalt aufzuwachsen? «Man soll die Polizei bumsen», übersetzt die Dolmetscherin und wird rot, «vielleicht sagen Sie das besser auf Englisch?» «Natürlich», sagt Natalia, «bleiben bei ihm schlimme Bilder hängen und richten Schaden an.» «Kasper war Russlands jüngster politischer Gefangener», sagte sein Vater vor vier Jahren in einem Interview. Wir können uns das alles nicht vorstellen.

Kasper zeichnet am liebsten brennende Polizeiautos. Und liebt die «Transformers»-Filme. «Das ist ein Schiff mit geheimen Kanonen, die ein Haus bombardieren können, und dann brennt es», erklärt er eins seiner Legogebilde. Vor ein paar Jahren schaffte er es gar auf ein Magazincover: Er, selbstbewusst, mit kahl rasiertem Kopf und ganz in Rot vor einer Reihe schwerst bewaffneter Polizisten. Und dachte sich wohl damals schon, was er heute ganz fröhlich nach Zürich ausrichten lässt: Fuck the police.

Ein Interview mit Natalia Sokol folgt morgen Mittwoch. Die Künstlerin tritt heute Abend in der Kunsthalle St.Gallen auf.

Das Leben der Natalia Sokol alias Koza in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jay_Jay 30.04.2015 11:23
    Highlight Highlight Also wenn ich eine Brücke in Zürich verspraye und die mich auf frischer Tat ertappen, heisst's ab auf denn Bullenposten und dann eine saftige Busse und Anzeige! Wenn ich Staatseigentum zerstöre nun, ich will nicht wissen was in der Schweiz passieren würde, ich bezweifle jedoch, dass sie erfreut wären....
  • poga 29.04.2015 06:10
    Highlight Highlight Sie sollte kein Asyl erhalten. Sie hat sich selber in diese Scheisse reingeritten. Noch schlimmer finde ich, dass sie es getan hat obwohl sie wusste was das für ihre Kinder bedeuten könnte.
    • philipp meier 29.04.2015 09:18
      Highlight Highlight viele unserer rechte und freiheiten wurden u.a. durch kreative, politische kunstaktion erkämpft. wenn sich ständig alle anpassen, würde sich nie was verändern.
    • poga 29.04.2015 09:30
      Highlight Highlight Da gebe ich Ihnen recht. Nur kann man nicht davon ausgegen dass man überall auf der Welt nach unseren Europäischen Werten gelebt werden kann. Beispiel die Erschiessungen in Indonesien. Die westlichen Länder intervenieren da gegen die exekution von Drogendealern. Aber eigentlich ist die Rechtslage dort klar. In diesem Fall muss einfach gesagt sein, dass diese Frau ihren Weg eingeschlagen hat ohne Rücksicht auf Ihre Kinder. Und dass nervt mich dass wir das jetzt ausmerzen sollen.
    • philipp meier 29.04.2015 10:55
      Highlight Highlight es müssen auch nicht alle länder nach europäischen werten leben. wir sollten jedoch menschen asyl gewähren, die wegen ihrem kreativen protest gegen vorherrschende ungerechtigkeiten verfolgt werden.

      wir haben übrigens inzwischen ein interview mit der künstlerin publiziert: https://www.watson.ch/Front/articles/316919154-%C2%ABDie-Schweiz-war-das-einzige-Land%2C-das-mir-helfen-wollte%C2%BB
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bowell 28.04.2015 22:48
    Highlight Highlight Eigentlich sind solche Menschen zu bewundern. Man bezeichnet die ganze Krawalle kurzerhand als Kunst und in nullkommanichts fallen irgendwo ein paar Intellektuelle drauf rein, die dann helfen die nötige Publicity zu generieren.
    • philipp meier 29.04.2015 09:16
      Highlight Highlight so brutal das russische system zu schlagen kann, so unzimperlich sind auch die kunstaktionen von voina. die meisten menschen ducken sich weg und passen sich an. diese künstler lassen sich nicht alles gefallen.

      künstler sollten wieder viel öfters wie (manchmal rotzlöfflige) hofnarren sein.
  • mirth 28.04.2015 15:52
    Highlight Highlight Dranbleiben...

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel