DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Saturday, Feb. 1, 2020, a male baboon carries a lion cub in a tree in South Africa's Kruger National Park. While the rest of the baboon troop settled down, the male â??moved from branch to branch, grooming and carrying the cub for a long period of time,â? said safari ranger Kurt Schultz. The baboon took the little cub into the tree and preened it as if it were his own, according to Schultz who said in 20 years he had never seen such behaviour. The fate of the lion cub is unknown. (Kurt Schultz via AP)

Was aus dem kleinen Löwen geworden ist, ist unklar. Bild: AP

Fast wie bei «König der Löwen», nur ohne Happy End: Hier klaut ein Affe ein Löwenbaby



Egal, ob ihr «König der Löwen» als Zeichentrick-Klassiker lieben gelernt habt oder mit der Live-Action-Neuauflage vom ewigen Kreislauf des Lebens erfahren habt – die Szene, in der Löwenbaby Simba zum ersten Mal seinen künftigen Untertanen vorgeführt wird, dürfte euch einen wohligen Schauer den Rücken hinunter gejagt haben.

In this photo taken Saturday, Feb. 1, 2020, a male baboon carries a lion cub in a tree in the Kruger National Park, South Africa. The baboon took the little cub into the tree and preened it as if it were his own, said safari ranger Kurt Schultz who said in 20-years he had never seen such behaviour. The fate of the lion cub is unknown. (Kurt Schultz via AP)

Wer denkt da nicht an den «König der Löwen»? Bild: AP

Im Südafrikanischen Kruger Nationalpark hat sich am Montag eine Szene ereignet, die frappierend an den Moment erinnert, als Rafiki den kleinen Löwen hoch in die Luft reckt – nur dürfte der Ausgang der Geschichte in diesem Fall wohl weit weniger versöhnlich gewesen sein.

In dem Park hat ein Pavianmänchen ein Löwenjunges entführt. Bilder und Videoaufnahmen von dem Vorfall zeigen den Affen, wie er sich die Babyraubkatze schnappt und – unter Protesten des Löwenjungen – einen Baum erklimmt.

«Eine Gruppe von Pavianen hatte ein kleines Löwenbaby auf einen Baum verschleppt – wir dachten zunächst, es sei tot», erklärte Kurt Schultz vom gleichnamigen Safariunternehmen am Montag. Das Besondere: Die Paviane versuchten offenbar, den kleinen Löwen wie ihren eigenen Nachwuchs aufzuziehen, suchten nach Flöhen in seinem Fell und gingen demonstrativ liebevoll mit ihm um.

«Es ist das erste Mal, das ich so etwas erlebt habe», betonte Schultz, dessen Bilder vom Vorfall am Montag auch auf der Titelseite der südafrikanischen «Beeld»-Zeitung abgedruckt waren. Den Vorfall hat er nach eigenen Angaben am Samstag nahe dem Skukuza-Camp auf einem Amarula-Baum beobachtet. Nach etwa einer Stunde sei die Herde dann ausser Sicht gewesen.

Was mit dem kleinen Löwen passiert ist, ist unklar. Schultz hat allerdings wenig Hoffnung. «Das Löwenjunge wirkte sehr müde und dehydriert von der langen Zeit, die es in den Armen des Pavians in der heissen Sonne verbringen musste», sagte er der «Beeld»-Zeitung.

Die Zeitung zitierte am Montag auch einen Experten von der Babbon-Matters-Stiftung. Demnach sei das Verhalten des Pavianmännchens äusserst aussergewöhnlich gewesen, man würde dieses eher bei Weibchen erwarten.

(pcl/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich sind Glaces hoch im Kurs

1 / 15
«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich sind Glaces hoch im Kurs
quelle: ap/san diego zoo / ken bohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tiere verdursten im Süden Afrikas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Kein Tier hat mehr Minen aufgespürt – nun geht Helden-Ratte in Pension

Nach einer fünfjährigen Karriere als Minenschnüfflerin geht die weltbekannte Riesenhamsterratte Magawa in Rente. Das teilte die zuständige gemeinnützige Organisation Apopo mit. Magawa blickt auf eine überaus erfolgreiche Karriere als Minensuchratte zurück. Während ihrer aktiven Jahre in Kambodscha hat Magawa 71 Landminen und dutzende weiterer Sprengmittel erschnüffelt.

In dieser Zeit hat die Riesenhamsterratte rund 225'000 Quadratmetern abgesucht, eine Fläche grösser als der Kanton Zug. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel