DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump glaubt den offiziellen 9/11-Untersuchungen nicht (hier 2005 mit einem Modell der New Yorker Twin-Towers, die er gerne in der alten Form wieder hätte aufbauen lassen).
Donald Trump glaubt den offiziellen 9/11-Untersuchungen nicht (hier 2005 mit einem Modell der New Yorker Twin-Towers, die er gerne in der alten Form wieder hätte aufbauen lassen).Bild: EPA
Sektenblog

Donald Trump, Liebling der Verschwörungs-Theoretiker

21.01.2017, 09:0817.09.2019, 15:11

Seit Freitag hat die grosse Gemeinde der Verschwörungstheoretiker einen grossen Manitu in ihren Reihen: Donald Trump. Der aktuell mächtigste Mann der Welt sagte während des Wahlkampfs voller Überzeugung, er werde die Wahlen nicht akzeptieren, falls er nicht gewinne. Denn dann müssten sie gefälscht worden sein. Eine klare Verschwörungstheorie.

Ausserdem versprach Trump, als Präsident den Einsturz der Twin-Towers beim Anschlag von 9/11 neu untersuchen zu lassen, weil unmöglich zwei Flugzeuge drei Türme zum Einsturz bringen könnten. Ein Argument, das ihm die Verschwörungstheoretiker eingeflüstert haben.

Verschwörungstheoretiker werden salonfähig

Überhaupt werden Verschwörungstheoretiker immer salonfähiger, ihre Gemeinde wächst rasch. Damit wird auch meine alte These leider weiter gestützt, dass der Aberglaube epidemische Züge annehme.

Man kann es auch so formulieren: Ein beträchtlicher Teil der Menschheit scheint einem Prozess der Verblödung zu unterliegen.

Man kann es auch so formulieren: Ein beträchtlicher Teil der Menschheit scheint einem Prozess der Verblödung zu unterliegen. Man könnte darüber den Kopf schütteln und zur Tagesordnung übergehen. Das Dumme ist nur, dass die Gefahren massiv unterschätzt werden, die von Verschwörungstheoretikern ausgehen.

Politisches Bewusstsein wird nivelliert

Denn die Leute sind missionarisch unterwegs und nivellieren das politische Bewusstsein einer Gesellschaft nach unten. Und viele, die Trump gewählt haben, Putin verehren, sich hinter Erdogan scharen und Orban unterstützen, müssen zumindest einen leichten Hang zu Verschwörungstheorien haben.

Noch stärker trifft dies auf viele Fremdenhasser und Wähler von AfD, Marine Le Pen, Geert Wilders und Co. zu. Ihr Glaube daran, dass die «Lügenpresse» die Öffentlichkeit bewusst manipuliere, ist eine gefährliche Form der Verschwörungstheorie. Ganz zu schweigen von denen, die Fake-News als Fakten betrachten. Wir kennen das Syndrom von Putin, Erdogan, Orban und Co.

Hitler hat mit den gefälschten Protokollen der Weisen von Zion seinen Judenhass geschürt und teilweise den Zweiten Weltkrieg legitimiert.

Es sei auch daran erinnert, dass Hitler mit den gefälschten Protokollen der Weisen von Zion seinen Judenhass geschürt und teilweise den Zweiten Weltkrieg legitimiert hat. Obwohl sowohl gerichtlich wie auch historisch nachgewiesen wurde, dass die Protokolle eine bewusste Fälschung sind, verbreiten Antizionisten die Lüge weiterhin in rechten Kreisen und im Internet.

Die Verschwörungstheorien verunsichern ängstliche Leute und führen zu Desorientierung und Irritation. Und zur politischen Entfremdung. In der Geschichte zeigt sich immer wieder, dass dieses Phänomen stets in unsicheren Zeiten um sich greift.

In Krisenzeiten sind einfache Erklärungsmuster gefragt

Die Leute suchen in Krisen simple Erklärungsmuster und vor allem einfache Lösungen. Sie hoffen, dass sich die Probleme mit griffigen Rezepten schnell lösen lassen. Despoten, Diktatoren und Demagogen vor allem aus der rechten Ecke nutzen die Verunsicherung, um daraus politisches Kapital zu schlagen.

Die Wahl von Trump demonstriert, wie das gefährliche Prinzip funktioniert: Wie man mit Fake-News und Verschwörungstheorien ein Volk geistig verwirren und manipulieren kann. Das sind schlechte Voraussetzungen für die in Frankreich und Deutschland anstehenden Wahlen.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kardinal Müller im Lotterbett mit den Verschwörungstheoretikern
Die Corona-Pandemie hat nicht nur die Politik und Medizin auf dem falschen Fuss erwischt, auch Kirchen und Glaubensgemeinschaften standen unvorbereitet da wie der Esel am Berg. Gott hat sie förmlich im Regen stehen lassen.

Viele Gläubige und Geistliche wollten lange Zeit nicht wahrhaben, dass die Corona-Vorsichtsmassnahmen auch für sie gelten sollten. Sie konnten nicht glauben, dass Zusammenkünfte im grösseren Rahmen verboten waren. Vor allem Freikirchen taten sich mit den Restriktionen schwer. Manche begannen zu rebellieren. Keine Gottesdienste mehr? Undenkbar. Glaube ohne gemeinsames Gebet, ohne kollektive Huldigung Gottes? Eine Katastrophe.

Zur Story