DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IOC verzichtet auf harte Strafe: Nicht das ganze russische Team wird von Olympia suspendiert

24.07.2016, 16:0225.07.2016, 09:54

Das IOC verzichtet auf einen Komplettausschluss Russlands an den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Abgesehen von den Leichtathleten dürfen die Russen an den Start.

An einer Telefonkonferenz gab IOC-Boss Thomas Bach, der gute Beziehungen zu Russland pflegt, den Entscheid bekannt. Die Athleten seien für das Staatsdoping nicht verantwortlich, darum kann man sie auch nicht dafür sperren.

Das IOC mit Präsident Thomas Bach (r.) schliesst Putins Russland nicht vollständig von Olympia aus.<br data-editable="remove">
Das IOC mit Präsident Thomas Bach (r.) schliesst Putins Russland nicht vollständig von Olympia aus.
Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

Damit dürfen ausser den 68 Leichtathleten alle Athleten der 28 anderen Sportarten in Rio antreten – sofern dies die internationalen Fachverbände genehmigen – und werden nicht kollektiv abgestraft.

Nicht starten darf Whistlerblowerin Julia Stepanova, welche mit ihren Aussagen den ganzen Skandal richtig ins Rollen brachte. Die 800m-Läuferin hoffte unter der IOC-Flagge teilnehmen zu können.

Der Dank für das Aufdecken des Staatsdopings für Stepanova: Startverbot in Rio.<br data-editable="remove">
Der Dank für das Aufdecken des Staatsdopings für Stepanova: Startverbot in Rio.
Bild: EPA/DPA

Russland zufrieden

Russland zeigte sich zufrieden. «Das ist eine rechtmässige Lösung», sagte der Chef des Sportausschusses im russischen Parlament, Dimitri Swischtschjow. «Aber solche Entscheide sollten nicht nur in Bezug auf russische Athleten, sondern auf Sportler in der ganzen Welt getroffen werden.» Dann wäre das Problem Doping endgültig ausgerottet, sagte er der Agentur Tass zufolge in Moskau. Demonstrativ hatte Kremlchef Wladimir Putin zuletzt die Gründung einer neuen Anti-Doping-Kommission in Russland angekündigt – womöglich auch, um einem Komplett-Bann zu entgehen.

In einem Ermittlungsbericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) war ein staatlich angeordnetes systematisches Doping in Russland nicht nur in der Leichtathletik festgestellt worden. (fox/sda)

Hier gibt es die offizielle Mitteilung des IOC (englisch).

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

1 / 59
Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden
quelle: epa/apa / roland schlager
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – sein Name wird für immer zu einem Mahnmal
13. Juli 1967: «Es ist wie bei einem Autorennen, es geht weiter.» So wird ein Tour-Organisator zitiert, der gerade über den Tod eines Menschen spricht. Tom Simpson kollabiert am Mont Ventoux. Seit dem Tod des Briten wird der Missbrauch von Doping stärker verfolgt.

Es ist nicht gesichert, dass Tom Simpson diese Worte tatsächlich so gesagt hat. Doch möglich ist es allemal. Denn der Brite gilt als einer, der offen damit kokettiert, seine Leistung mit Tabletten und Pillen zu optimieren. Aufputschmittel betrachtet er als Medizin, nicht als Doping. Und einem Kranken wird man ja wohl helfen dürfen. Wobei Simpson zu seiner Zeit weiss Gott keine Ausnahme ist, der Umgang mit Doping ist selbstverständlich.

Zur Story