DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Imker Bienen

Bild: shutterstock.com

Böse Zeiten für Schweizer Bienen: 2019 war die Honigernte so schlecht wie noch nie



Erste Umfragen liessen es bereits erahnen, nun haben wir Gewissheit: Die Honigernte in der Schweiz ist noch nie so mager ausgefallen wie 2019. Dies ergab eine Onlineumfrage von apisuisse, dem Dachverband der Schweizer Imkerschaft.

An der Umfrage haben 1165 Imker und Imkerinnen mit 1376 Standorten teilgenommen. Aus den gemeldeten Zahlen wird ersichtlich, dass die Honigernte 2019 schweizweit auf ein Rekordtief mit einer durchschnittlichen Gesamterntemenge von 13,0 kg pro Volk fiel. Das sind insgesamt mehr als 10 kg Honig pro Volk weniger als in den Vorjahren 2017 und 2018.

Mhh, Honig. Hier ein paar Rezept-Ideen:

Der Frühling ist schuld

Grund ist der Ausfall der Frühlingsernte: Ein warmer März und April liessen die Bienenvölker zwar rasant wachsen, aber ein kühler und nasser Mai verhinderte im Mittelland den Honigeintrag. Die Sommerhonigernte mit ihrem Waldhoniganteil konnte dies nur regional etwas verbessern. Oberhalb von 1000 Metern ist die durchschnittliche Honigernte besser ausgefallen.

Der Mai ist im Schweizer Mittelland der Blütemonat schlechthin. Die Obstbäume und Wiesenblumen haben heuer auch geblüht, aber die kalten Temperaturen und der Regen verunmöglichte den Bienen, genügend Nektar für die Honigproduktion zu sammeln.

1 / 11
MAZ: Imkerei-Werkzeug: Das brauchst du alles um Honig herzustellen.
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laut Meteo Schweiz war der Mai 2019 auf der Alpennordseite der kälteste und nässeste seit 30 Jahren. In der kalten Maiperiode brauchten die Bienenvölker selbst sehr viel Futter, um ihre Brutnester warm zu halten. Der bis anhin gesammelte Honig wurde von den Bienen wieder verbraucht.

Ertragseinbussen in zweistelliger Millionenhöhe

Wetterbedingt fiel so die Frühlingshonigernte 2019 schweizweit auf ein Zehnjahrestief mit einer Durchschnittsmenge von 3,5 kg pro Volk. Die Sommerhonigernte mit 9,5 kg pro Volk konnte das Ergebnis regional aufbessern und führt zu einer durchschnittlichen Gesamternte von 13,0 kg pro Volk.

Mit rund 25 kg Honig pro Volk wurde im Tessin am meisten Honig geerntet. Auch Graubünden liegt mit rund 22 kg Honig pro Volk in den Top 4. Sonst ist der Westen der Schweiz gegenüber dem Osten im Vorteil. Appenzell und das Fürstentum Liechtenstein bilden den Schluss der Rangliste. Für die Schweizer Imkerschaft bedeuten diese geringen Honigernten eine Ertragseinbusse in zweistelligerMillionenhöhe. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bienenhotel: Auf das muss man achten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen gegen das Frauenstimmrecht

Nicht alle Frauen wollten das Stimmrecht. Einige bekämpften es sogar und gingen dabei bis an die höchste politische Instanz: den Bundespräsidenten.

Im August 1969 erhält Ludwig von Moos Post vom Bund der Schweizerinnen gegen das Frauenstimmrecht. Dieser will den Bundespräsidenten mit einer Broschüre davon überzeugen, dass die Einführung des Frauenstimmrechts nicht nur der Demokratie, sondern auch den Frauen schade.

Der katholisch-konservative Obwaldner setzt sich mit dem Gesamtbundesrat zwar für die Einführung des Frauenstimmrechts ein, hegt aber grosse Sympathien für die Absenderinnen. Bereits im Mai hat er sie empfangen, kurz nachdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel