Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viele Filme von Regisseurinnen wie nie am 15. Zurich Film Festival



epa07836630 Swiss Nadja Schildknecht (L) and Karl Spoerri directors of the Zurich Film Festival present the program of the 15th edition of the festival during a press conference in Zurich, Switzerland, 12 September 2019. The festival will run from 26 September to 06 October.  EPA/WALTER BIERI

Nadja Schildknecht und Karl Spörri. Bild: EPA

Ab dem 26. September steht Zürich zum 15. Mal im Zeichen des Films. Mit einem Budget von 7.8 Millionen Franken (7.3 Millionen im Vorjahr) würdigt das diesjährige Zurich Film Festival (ZFF) so viele Filme von Regisseurinnen wie noch nie und widmet sich grünen Themen.

Die Premiere der Schweizer Grossproduktion «Bruno Manser - Die Stimme des Regenwaldes» von Regisseur Niklaus Hilber ist nur ein Beispiel dafür, wie zentral die Sensibilisierung für Umweltthemen am 15. ZFF ist. Auch der Dokumentarfilm «Santuary» von und mit dem spanischen Schauspieler und Produzenten Javier Bardem sowie «Watson» über den Greenpeace-Gründer Paul Watson bewegen sich in diesem Bereich.

Wie die Co-Direktoren Nadia Schildknecht und Karl Spörri den Medien am Donnerstag in Zürich mitteilten, wird auch die Wahrheitssuche ein grosses Thema sein. Darunter laufen etwa die Filme «The Report» von Scott Z. Burns oder «Official Secrets» von Gavin Hood, die von Whistleblowern erzählen.

Frauenrekord

Besonders stolz sind Schildknecht und Spörri bei ihrer letzten Festivalausgabe im Amt als Co-Direktoren auf den «Frauenrekord». Der Anteil programmierter Filme von Regisseurinnen habe gegenüber dem Vorjahr 39 Prozent zugenommen und sei mit 55 Filmen so hoch wie nie zuvor am ZFF.

Entsprechend stark werden die Frauen auch den Grünen Teppich frequentieren. Die französisch-amerikanische Schauspielerin Julie Delpy etwa, laut Nadia Schildknecht «ein Vorbild für die Frauen in der Filmbranche», wird eine ZFF-Masters halten. US-Schauspielerin Kristen Stewart reist an, um über ihre Karriere zu sprechen und ihren neusten Film «Seberg» vorzustellen, und die australische Schauspielerin und zweifache Oscarpreisträgerin Cate Blanchett wird mit dem Golden Icon Award ausgezeichnet.

Insgesamt zeigt das ZFF 171 Filme, neun mehr als im letzten Jahr. Zwölf davon sind Weltpremieren, fünf Europapremieren. In den drei Wettbewerben um das Goldene Auge wird junges und frisches Kino gezeigt, insgesamt sind 44 Erstlingsfilme im Programm.

Das 15. Zurich Film Festival findet vom 26. September bis 6. Oktober statt. Laut den Veranstaltern werden rund 100'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Stars waren alle schon am Zurich Film Festival!

Regisseur Roland Emmerich kommt ans ZFF 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Doku zeigt eindrücklich, dass es schon längst Verhütungsmethoden für den Mann gäbe

Dieses Jahr wird die Antibabypille 60. Ein Arte-Dokumentarfilm geht zu diesem Jubiläum der Frage nach, wo die Pille für den Mann bleibt. Die ernüchternde Antwort: Sie wäre schon längst hier.

Sie ist klein, aber revolutionär. Sie ist klein, aber war ein wichtiger Bestandteil der Frauenemanzipation. Sie ist klein, aber hat massgebend zur weiblichen sexuellen Selbstbestimmung beigetragen. Die Rede ist von der Antibabypille. Heuer ist es 60 Jahre her, seit das erste hormonelle Verhütungsmittel für die Frau die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Anlässlich dieses Jubiläums blickt «Arte» und die Filmemacherin Kirsten Esch in einer Doku auf diese Geschichte zurück und fragt gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel