DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Waffenhandel verstrickter Polizist im Tessin angeklagt

02.09.2021, 16:14

Die Tessiner Generalstaatsanwaltschaft hat einen Polizisten wegen Urkundenfälschung und Verstosses gegen das eidgenössische Waffengesetz angeklagt. Sie fordert für ihn eine bedingte Geldstrafe von 150 Tagessätzen.

Die Delikte gehen auf den Sommer 2016 zurück. Damals flogen Unregelmässigkeiten bei den polizeilich beschlagnahmten Objekten auf. Bei einer Hausdurchsuchung bei dem Polizisten kamen Waffen und Munition zum Vorschein.

Konkret wird dem Mann eine gefälschte Unterschrift unter einem Verkaufsvertrag für eine Waffe vorgeworfen. Zudem muss er sich wegen des illegalen Besitzes von 34 Waffen und 645 Kilogramm Munition verantworten, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Nicht nachgewiesen werden konnten dem Mann Diebstähle aus dem Fundus der Polizei. Die beim Angeklagten sichergestellten legalen Waffen, Waffenteile und Munition wurden der Kantonspolizei übergeben, die illegalen zerstört. Neben der bedingten Geldstrafe fordert die Staatsanwaltschaft eine Busse und die Übernahme der Gerichts- und Verfahrenskosten vom Angeklagten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Justiz-Initiative erklärt – anhand von 5 Bildern

Fast alle Parteien haben gegen die Justiz-Initiative bereits die Nein-Parole ergriffen. Warum das auch mit Geld zu tun hat und was du sonst noch wissen musst. Zusammengefasst in fünf Punkten.

Am 28. November stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über drei eidgenössische Vorlagen ab. Eine davon ist die Justiz-Initiative. Fünf Dinge, die du darüber wissen musst.

Wer mit dem Bundesgericht zu tun bekommt, der schlägt sich schon länger mit Gerichten rum und hofft auf einen endgültigen Entscheid. Denn das Gericht mit Sitz in Lausanne beurteilt als letzte Instanz Rechtsfälle aus nahezu allen Rechtsgebieten.

Urteile fällen in Lausanne vierzehn Bundesrichterinnen und vierundzwanzig …

Artikel lesen
Link zum Artikel